Home - Judo - Judo-Werte - Judo & Pädagogik - Judo für Kinder - Kinesiologie - Sport Kinesiologie - Lernberatung oder Gehirn Jogging  - Interessante Links

Kooperation Schule + Verein

Bundesfinale in Schonach vom 25.02. bis 29.02.2008

„Jugend trainiert für Olympia“ – Dabei sein ist alles, das ist doch klar!
 

Über 700 Sporttalente aus den 16 Bundesländern kämpften im Olympiajahr 2008 in der reizvollen Schwarzwaldgemeinde Schonach mit großem Ehrgeiz beim Winter-Bundesfinale im Judo und Skilanglauf um Gold-, Silber- und Bronzemedaillen.
An den Sportstätten und vor dem Akkreditierungsbüro von „Jugend trainiert für Olympia“ flatterten die bunten Flaggen der Bundesländer im Wind. Zur abendlichen Eröffnungsfeier wurden alle Sportlerinnen und Sportler zum Auftakt mit Karaoke, Tanz und Quiz in der Heimat zahlreicher Olympiasieger willkommen geheißen.  In lockerer Atmosphäre, moderiert vom heimischen Olympiasieger Hans-Peter Pohl (Nordische Kombination) wurden die Jugendlichen auf die kommenden Tage eingestimmt.
Untergebracht waren die jungen Sportler in Hotels und Apartments eines großen Terrassenparks.
Bei der Finalwoche dabei: die weiblichen Judo-Landessieger Baden-Württembergs vom Bildungszentrum St. Konrad Ravensburg mit Rowena Giesin, Jasmin Schacht, Joanna Soares, Tabea Reinhardt und Anna-Maria Wagner mit ihrer Trainerin und Betreuerin Christa Hoffmann vom KJC Ravensburg.
Nach dem Wiegen ging es los mit den ersten Pool-Kämpen. Die Favoritinnen die sich am ersten Wettkampftag unter die ersten Acht kämpften, waren eindeutig die Kämpferinnen aus den Sport-Gymnasien und den Eliteschulen des Sports der Bundesländer aus dem Osten Deutschlands. Judo-Amazonen mit dem braunen Gürtel sah man Zuhauf. Ansonsten aber waren Judoka mit Gürteln aller Couleur vertreten. Die St. Konrad Mädchen mit den Gürtelfarben Orange bis Grün gingen in der Wettkampfklasse Drei der 12 bis 15 Jährigen an ihre Leistungsgrenze.
Gekämpft wurde in fünf Gewichtsklassen. Das größte Gewichtsspagat leistete von den Ravensburger St. Konrad Mädchen Rowena Giesin. Sie kämpfte mit ihren gerade 33 kg in der untersten Gewichtsklasse bis 44 kg. Nach 4:1 Niederlagen gegen das Sport-Gymnasium Jena / Thüringen und das Lessing-Gymnasium Uelzen/Niedersachsen kämpften die St. Konrad Mädchen am zweiten Wettkampftag in der Platzierungsrunde 9-16. Die St. Konrad Mädchen wollten gewinnen und so sangen sie immer wieder den zueigen komponierten Olympia-Song von JTFO. Überhaupt waren die Ravensburger Mädchen beliebte Fotomodelle der Sponsor-Firmen. Maskottchen und eine eigene Kollektion mit Sportbekleidung tragen dem Stellenwert dieser bedeutendsten schulsportlichen Veranstaltung auf Bundesebene Rechnung. Auch das Fernsehen übertrug aktuelles aus Schonach.
Und wieder hieß es Mannschaftsaufstellung gegen das bayerische Team von der Berthold Brecht Schule Nürnberg. Drei bayerische Kampfrichter werteten einen Endstand von 1 x Unentschieden und 3:1, Unterbewertung 24:10 für die Nürnberger Mädels. Nach einem 3:2 (30:20) Sieg über die Gegnerinnen des Illtal Gymnasiums Illingen Saarland und ein Sieg mit 2 x Unentschieden und 2:1 (20:10) gegen das Alexander v. Humboldt Gymnasium Greifswald / Mecklenburg Vorpommern freuten sich die Ravensburger Mädels über ihren verdienten 11. Platz. Somit haben sie zwar den 8. Platz ihrer Schulkameradinnen vom St. Konrad beim Bundesfinale 2004 nicht erreicht, aber wer weiß, sie sind noch jung und somit weiterhin in der WK 3 Altersklasse startberechtigt.
Die Goldmedaille der Mädchenmannschaften ging an das Schul & Leistungszentrum Berlin. Den zweiten Platz belegte die Sportschule Frankfurt Oder / Brandenburg. Dritter wurde das Sportgymnasium Leipzig / Sachsen.
Die männliche Mannschaft aus Baden-Württemberg vom Otto-Hahn Gymnasium Ludwigsburg belegte den 15. Platz.
Mittendrin statt nur dabei – fanden einige Pressegespräche statt. Prominente Gäste berichteten in einer Wettkampfpause über ihre sportlichen Erfolge und Erfahrungen bei JTFO. Unter anderen der Präsident des Deutschen Judo-Bundes Peter Frese und die Drittplatzierte bei der Junioren Europameisterschaft 2007 im Judo, Hannah Brück. High Five hieß das Angebot der Nationalen Anti Doping Agentur am NADA-Infostand.
Zum Abschluss veranstaltete die Deutsch-Olympische Akademie ein tolles Showprogramm für die jungen Sportler.
Besondere Stargäste aus dem Leistungssport trugen maßgeblich zum Gelingen der so genannten „Action Time“ bei.
Zweifelsohne prominentester Gast auf der Bühne, die kurzzeitig zu einem „Aktuellen Sportstudio“ umfunktioniert wurde, war die Fußballerin Steffi Jones, Weltmeisterin mit der deutschen Damen-Fußball Nationalmannschaft. Das junge Publikum quittierte ebenso mit begeistertem Applaus die Interviewbeiträge des Mannschaftsolympiasiegers und Weltmeister der Skispringer Hansjörg Jäckle und des Schwimmers Christoph Behrend der bei den Paralympics in Athen mit einer Weltrekordzeit die Goldmedaille gewinnen konnte.
Verschiedene Gruppen führten zahlreiche bemerkenswerte artistische Showeinlagen vor nachdem zu Beginn die olympischen Fahnen stellvertretend von einer Judoka und einem Skilangläufer in den Saal getragen wurden. Die Jugendlichen freuten sich hörbar über die so entstandene lockere Atmosphäre, ließen gar ein ums andere mal eine „Welle“ durch die Reihen schwappen und genossen die gute Stimmung. Bei der anschließenden Autogrammstunde hatten die Nachwuchsolympioniken im übrigen die Gelegenheit den Spitzensportlern ganz nahe zu kommen.
In einer zweistündigen Disco feierten die Jugendlichen befreit von allen Anspannungen. Musik und Show hieß das Motto des Abschlussabends, an dem traditionell hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft die Sieger-Teams ehrten. Im Beisein des Baden-Württembergischen Kultusministers Helmut Rau endete die erlebnisreiche Finalwoche von „Jugend trainiert für Olympia“ im Judo und Skilanglauf.


Zweites Bundesfinale für die Mädchen des Bildungszentrums St. Konrad.

„Jugend trainiert für Olympia ist mit 910.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der weltgrößte Schulsportwettbewerb.
Zum zweiten Mal hat es eine Mädchenmannschaft des Bildungszentrums St. Konrad geschafft sich für das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ zu qualifizieren. Das Landesinstitut für Schulsport Baden-Württemberg gratulierte der Schule für diese hohe Auszeichnung und Leistung der Schülerinnen.
Die Mädchenmannschaft der Wettkampfklasse Drei mit Rowena Giesin, Jasmin Schacht, Tabea Reinhardt, Joanna Soares und Anna-Maria Wagner vertritt das Land Baden-Württemberg beim Winter-Bundesfinale vom 25.02. bis 29.02. in Schonach.
Begonnen hat der Siegeszug schon im Januar beim Finale des Regierungspräsidiums Tübingen.
Unangefochten belegten die St. Konrad Mädchen den ersten Platz. Nur die Siegermannschaften der Regierungspräsidien Tübingen, Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg waren beim Landesfinale in der Sportarena Esslingen startberechtigt.
In der Wettkampfklasse Drei der Mädchen waren dies das Albert Schweizer-Gymnasium Gundelfingen, die Realschule Rheinmünster, die Jahn-Realschule Stuttgart und das BLZ St. Konrad Ravensburg.
Gleich vor der Abreise mussten die St. Konrad Mädchen eine Niederlage verbuchen. Ihre Schulkameradin Tabea Reinhardt war erkrankt. „Jetzt erst recht“ sagten sich die St. Konrad Mädchen, die im vergangen Jahr auch nur zu viert in der Wettkampfklasse Vier den Landestitel holten. Das besondere für die St. Konrad Mädchen in diesem Jahr war die Chance sich für das Bundesfinale zu qualifizieren das nur in der Wettkampfklasse Drei möglich ist.
Mit 4:1 (40:10) besiegten sie ihre Rivalinnen souverän der Reihe nach. Lediglich die Kämpferinnen vom Albert Schweizer-Gymnasium Gundelfingen sorgten für ein mehr als spannendes Duell. Mit einem Unentschieden und 2:2 Gleichstand fiel die Entscheidung in den Unterbewertungspunkten. Mit 2 Ipponsiegen stand die Siegermannschaft fest: Die St. Konrad Mädchen schwebten auf Wolke Sieben. Bei der Überreichung des Siegerpokals ereiferten sich die Mädchen über eine spannende Woche mit einer Action-Time des Deutsch-Olympischen Sportbundes die zu den Highlights des Bundesfinales gehört, Besuch von prominenten Sportlern, Übernachtung im Hotel und „Schulfrei“ freuten sich die motivierten Mädchen.
Jetzt heißt es weiter kräftig trainieren bis der Startschuss des JtfO-Finale am 25. Februar fällt. Betreut und trainiert wird die St. Konrad Erfolgsmannschaft von ihrer KJC Heimtrainerin Christa Hoffmann. Das Team hofft als komplette Mannschaft beim Bundesfinale antreten zu können.
 
 



RP Finale der Mannschaften in Balingen

Die Mädchenmannschaft der WK III fährt zum Landesfinale nach Esslingen.