im KJC Ravensburg  Das Sportcenter im Grünen

Anna-Maria Wagner - Europameisterin U23



 

______________________________________________      

IMPULSE ist das Wissenschaftsmagazin der
Deutschen Sporthochschule Köln.
Aktuelle Forschungsergebnisse und wissenschaftliche
Aktivitäten der Hochschule werden hier verständlich
dargestellt und – illustriert durch zahlreiche Bilder und
Grafiken – anschaulich vermittelt.


Die Beiträge der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
aus allen Fachrichtungen der Deutschen Sporthochschule Köln
geben einen Überblick über das vielfältige Forschungsspektrum
der einzigen Sportuniversität Deutschlands.



Die JUDO Abteilung des KJC Ravensburg ist

zertifizierter Verein im Deutschen Judo-Bund

Zertifizierter Verein im Deutschen Judo-Bund e.V.

Der KJC Judo-Abteilung wurde vom Deutschen Judo-Bund das Vereins-Qualitätszertifikat verliehen. Es ist unter vielem Anderem die Anerkennung für die langjährige, engagierte und hochwertige Jugendarbeit im KJC Ravensburg.

Zu diesem Anlass war es für Christa Hoffmann, Abteilungsleiterin und Judo-Trainerin des KJC eine große Freude die persönlichen Glückwünsche von dem international bekannten Judo Pädagogen Ulrich Klocke aus Bonn Bad Godesberg entgegen zu nehmen. Ulrich Klocke ist Träger des 7. Dan. Er ist Autor der offiziellen Lehrbücher des Deutschen Judo-Bundes zur Ausbildung und Prüfungsordnung sowie Mitglied des Lehrteams im DJB und erfolgreicher Trainer von Europameistern sowie Medaillengewinnern bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen.

Um ihren Ehrenkodex als verantwortliche Trainerin zu erläutern, möchte Christa Hoffmann an den Begründer des Judosportes Prof. Jigoro Kano erinnern, der als weiser Pädagoge gesagt hat:

Judo ist der Weg, mittels dessen man mentale und physische Stärke optimal misst. Indem man Angriffe und Verteidigung trainiert „raffiniert man Körper und Seele“. Dieses Training heißt Judo. Auf diese Weise kann man sich selbst perfektionieren und der Welt etwas Wertvolles hinzufügen. Das ist das letztendliche Ziel der Judo Disziplin;

philosophiert die leidenschaftliche Judo Trainerin und gelernte Erzieherin, die die Seele des Judo in sich trägt und weiter gibt. Ihr Ziel ist es, den Trainierenden alle wichtigen Informationen zur Entwicklung und Optimierung ihrer Leistungen weiter zu geben. Das Interesse ihrer Athleten, ihre Gesundheit und ihr Glück stehen über jeglichen Erfolgszielen und Erfolge sind national und international hochrangig.











                                  




Das  Jahrbuch 2017 ist da!


Judo-News

15.09.2018

Vielen herzlichen DANK!

an unseren Sponsor

WAGNER
bad&heizung GmbH


für die neuen T-Shirt`s.

26.07.2018 Judo Grand Prix in Zagreb/Kroatien

Anna-Maria Wagner besiegt die Weltranglisten Erste und die stärkste nationale Rivalin.

Beim internationalen Judo Grand Prix in Zagreb/Kroatien besiegte Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg im Kampf um die Bronzemedaille ihre stärkste nationale Rivalin Luise Mahlzahn/Sachsen Anhalt,
Fünfte der Olympiade 2016.

513 Teilnehmer aus 5 Kontinenten reisten in die Hauptstadt Kroatiens um sich unter der Judo-Elite der Welt Spitzenplätze in der Weltrangliste zu erkämpfen. Mit dem Europameistertitel 2018 im Mix-Team in der
Tasche, zeigte die 22-jährige Anna-Maria Wagner ihr großes Weltklasse-Potenzial.

Nach einem Freilos besiegte sie in der zweiten Runde Veatsbrown Katiejemima aus Großbritannien. Im Kampf um den Poolsieg A traf die junge Bundeswehrsportsoldatin auf keine Geringere wie die Weltmeisterin
2017 und Erste der Weltrangliste: Aquiar Mayra aus Brasilien. Das deutsche Team jubelte nach einem souveränen Sieg von Anna-Maria Wagner nach 1:12 Minuten mit Ippon. Im Halbfinale gab es eine weitere große
Herausforderung durch Pool B Siegerin Madeleine Malonga aus Frankreich. Diese hatte zuvor Shori Hamada aus Japan besiegt. Anna-Maria Wagner, Bronze der Europameisterschaft 2018 gegen die amtierende
Europameisterin fightete in 6:37 Minuten um den Finaleinzug. Der Kampf endete mit einem Wazaari für Wagner und Ippon für Malonga. Im Kampf um die Bronzemedaille traf die Ravensburgerin auf Luise Malzahn,
ihre stärkste deutsche Rivalin in der Gewichtsklasse -78 kg. 

Malzahn unterlag bereits im Achtelfinale Audrey Tcheumeo aus Frankreich, Grand Slam Siegerin 2018 in Paris. Nach einem Trostrundensieg stand auch sie im kleinen Finale. Anna-Maria Wagner, mit Blick auf Tokio
2020, beendete das Duell nach 2:51 Minuten mit Ippon durch O-Uchi Gari. Grand Prix Siegerin wurde Madeleine Malonga/Frankreich. Die Silbermedaille erkämpfte sich Klara Apothekar/Slowenien und über die zweite
Bronzemedaille durfte sich Audrey Tcheumeo aus Frankreich freuen.

Für das deutsche Team gab es insgesamt zwei Medaillen bei diesem schweren Grand Prix: Gold für Dominic Ressel bei den Männern und Bronze für Anna-Maria Wagner in der Frauenelite.

18.07.2018 Team-Judo-Europameisterschaft in Jekatarinburg: Gold für Deutschland!

mit Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg und Sven Heinle vom SV Fellbach tragen zwei AthletInnen des JUDO-TOP-TEAM-BAWÜ und ehemalige Schüler des Eliteschule-Verbundes Stuttgart (Cottaschule) zu diesem starken Ergebnis entscheidend bei!21 Mixed Teams starteten bei der 1. Team Europameisterschaft in Jekatarinburg/Russland. Gekämpft wurde bei den Frauen -57, -70
und über 70 kg und bei den Männern -73, -90 und über 90 kg.
2020 gehört dieser Mannschaftswettbewerb erstmals in Tokio zum olympischen Programm. Der deutsche Judo-Bund (DJB) schickte
ein starkes Team mit Vize-Europameisterin Theresa Stoll vom TSV Großhadern/München und der EM Bronzemedaillengewinnerin
Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg an den Start.

Das deutsche Team:
Frauen
-57 kg Theresa und Amelie Stoll (TSV Großhadern)
-70 kg Laura Vargas Koch (Erster Berliner JC) und Szaundra Dietrich (JC Bushido Köln)
+70 kg Anna-Maria Wagner (KJC Ravensburg) und Carolin Weiss (BC Dento Berlin)
Männer
-73 kg Anthony Zingg (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Igor Wandtke ( Judo Team Hannover)
-90 kg Eduard Trippel (JC Rüsselsheim) und Marc Odenthal (1. JC Mönchengladbach)
+90 kg Sven Heinle (SV Fellbach)

Die Mannschaft der Bundestrainer Claudiu Pusa und Richard Trautmann setzte sich in einem spannenden Finale mit 4:2 gegen die
Niederlande durch. Die Entscheidung im Endkampf fiel erst in der letzten Einzelbegegnung. Zunächst brachten Theresa Stoll gegen
Demy Karthaus (-57 kg) und Igor Wandtke gegen Kenneth Henneveld (-73 kg) das DJB Team mit 2:0 in Führung. In der Klasse -70 kg
ging Szaundra Dietrich gegen Hilde Jager mit Uchi-mata in Führung, musste sich aber mit drei Shido Bestrafungen doch noch geschlagen geben. Nach dem Anschlusspunkt
für die Niederländer erzielte Marc Odenthal (-90 kg) gegen Bas van Empelen zwei Wazaari-Wertungen und erhöhte auf 3:1. Anna-Maria Wagner (+73 kg) unterlag kurz vor
Ende der Kampfzeit gegen Natascha Ausma.
Damit stand es 3:2 für Deutschland und Sven Heinle musste für die Entscheidung sorgen. Gegen Jur Spijkers ging er mit Wazaari- Wertung in Führung und brachte diese
über die Zeit. Zum Auftakt hatte die DJB Mannschaft das Team aus Slowenien mit 4:0 besiegt. Das Viertelfinale endete mit einem 4:1 Erfolg gegen die Türkei. Amelie Stoll,
Szaundra Dietrich, Marc Odenthal und Anna-Maria Wagner holten die Punkte. Sensationell hatte die deutsche Mannschaft im Halbfinale den haushohen Favoriten Russland
geschlagen. gegen den Gastgeber setzte sich das Tem überraschend deutlich mit 4:1 durch. Theresa Stoll, Anthony Zingg, Eduard Trippel und Carolin weiß erzielten die
Punkte und sorgten für den Finaleinzug gegen die an Nummer zwei gesetzten Russen.
Die Niederlande schlug im zweiten Halbfinale ebenfalls überraschend die an Nummer Eins gesetzten Franzosen.

Die EM Platzierung:
1. Deutschland
2. Niederlande
3. Ukraine
3. Russland
5. Frankreich
5. Aserbaidschan
7. Österreich
7. Türkei

14.07.2018
Rosensteinpokal in Heubach

Silbermedaille für Lia Gebe und Konstantin Lehmann vom KJC Ravensburg

Die Judokas Lia Gebe und Konstantin Lehmann vom KJC Ravensburg sammeln weiterhin erfolgreich Medaillen.
Erst kürzlich ließ sich Konstantin Lehmann beim internationalen Judo-Turnier in Dornbirn/Österreich mit der Goldmedaille ehren, seine Vereinskameradin Lia Gebe mit der Bronzemedaille.

Nun erreichten beide KJC Athletin das Finale beim Rosensteinpokalturnier in Heubach, dem letzten Turnier vor der Sommerpause.
200 Teilnehmer kämpften einen Tag lang um den begehrten Pokal. Lia Gebe startete in der U15 Altersklasse -36 kg. Nach drei Kämpfen stand sie im Finale gegen Divina Allmann von der Judoschule Roman Baur.
Lia gelang es nicht der Dominanz ihrer Rivalin an diesem Tag zu entgegnen. Zwei Wazaari-Wertungen von Allmann kostete sie den Pokalsieg.

Konstantin Lehmann startete in der Gewichtsklasse -40 kg. Nach einem Freilos in der ersten Runde folgten zwei Siege gegen Seva Dudik vom JC Heubach und Oskar Frömling von der JS Roman Baur.
Im Goldkampf traf er auf Samuel Reisch von der TSG Backnang. Reisch gelang ein Festhaltegriff in der Bodenlage aus dem Konstantin sich nicht befreien konnte.

Somit stand Lia Gebe und Konstantin Lehmann mit der Silbermedaille auf dem Siegertreppchen der Erfolgreichen.

01.07.2018
Messestadtturnier in Dornbirn/Österreich

23.06.2018
Internationales Turnier in Sindelfingen

Bronze für Lia Gebe, Rang Fünf für Konstantin Lehmann

Zum18. Mal jährte sich das Internationale Judo-Turnier im Glaspalast in Sindelfingen. Es ist das Drittgrößte Turnier dieser Art in Europa.
1300 Athleten und Athletinnen aus 13 Nationen und 14 Bundesländern reisten in die Württembergische Stadt um sich mit der Judo-Elite
aus anderen Ländern unter ihrer Flagge zu messen.

Die beiden U15 Landeskaderathleten Lia Gebe und Konstantin Lehmann vom KJC Ravensburg stellten sich dieser starken und spannenden
Herausforderung mit Erfolg. Beide erreichten das kleine Finale. Lia Gebe erkämpfte sich die Bronzemedaille und Konstantin Lehmann wurde
in seiner Klasse Fünfter.

In der Gewichtsklasse -36 kg der weiblichen U15 Klasse dominierte der starke Bayernkader.
Nach Kämpfe über Anna Höcherl/Tauberbischofsheim und Annika Kast/Jahn Nürnberg stand Lia Gebe im Halbfinale. Hier unterlag sie nach einem
spannenden Krimi der Turniersiegerin Sina Moussavi vom PSV München. Die Bronzemedaille ging an Vanessa Geratzki vom TSV Abendsberg/Bayern.

20 Teilnehmer starteten in der Hauptrunde -40 kg der männlichen Athleten. Darunter Konstantin Lehmann der bereits in seinem ersten Kampf gegen
Alexander Schulze vom TSV Großhadern eine Niederlage einstecken musste.

Nach diesem ersten Schock startete er in der Trostrunde und kämpfte sich souverän mit Ippon ins kleine Finale. Es unterlagen Jonathan Krieg vom SG Weilimdorf, der WJV Kaderathlet Marc Zeiss
vom TSV Erbach und Michael Frank vom TSV Kronshagen. Im Kampf um die Bronzemedaille unterlag der KJC Athlet durch einen eigenen technischen Fehler Mikael Minayan vom TSV Großhadern.
Die zweite Bronzemedaille erkämpfte sich Alexander Stromberger aus Sindelfingen. Turniersieger wurde Adam Toszegi vom TSV Großhadern. Die Silbermedaille ging an Timo Brandenburg vom JSV
Speyer. Auch für die beiden KJC Athleten Lia Gebe und Konstantin Lehmann war es eine besondere Ehre von Marc Meiling, Olympia Zweiter von 1988 in Seoul, dessen Heimatverein der VFL Sindelfingen
ist, die Medaille und Urkunde zu erhalten.

10.06.2018
Internationales Judo Weinstraßenturnier in Bad Dürkheim

Das 9. internationale Weinstraßenturnier in Bad Dürkheim/Rheinland Pfalz lockte 500 Judoka aus den Nationen Niederlande, Frankreich, Luxemburg und Deutschland an.

Lia Gebe vom KJC Ravensburg erkämpfte sich die goldene Weintraube bei diesem Sommerturnier auf der Weinstraße. Gekämpft wurde auf vier Matten an zwei Tagen um
die speziellen Siegertrophäen. Die Gymnasiastin, die fast jede Möglichkeit nutzt, auch ihre Judo-Leidenschaft auf der Wettkampfmatte zu steigern, scheute nicht die weite
Anreise. Nach vier Kämpfen gegen Athletinnen vom Kim Chi Wiesbaden, TuS Griesheim, TG Neuss und ESV Ludwigshafen hat Lia Gebe den ersten Platz in ihrer
Gewichtsklasse -36 kg Klasse verdient. Sowohl im Stand wie auch in der Bodenlage setzte sie ihre variablen Techniken ein.

03.06.2018
Int. Montfort-Turnier in Feldkirch/A

Zum 22.Mal jährte sich das internationale Montfortturnier in Feldkirch/Österreich. Athleten und Athletinnen aus fünf Nationen nahmen an diesem traditionellen Judo-Turnier teil.
In der U16 Altersklasse starteten vom KJC Ravensburg Konstantin Lehmann -40 kg und Lia Gebe -36 kg.
Konstantin besiegte seine Rivalen bis ins Finale siegeswillig und souverän vorzeitig mit Ippon. Im Kampf um den Pokal kam Stefan Maitin, Colombay Muraz gegen Konstantin Lehmann zum Aufruf.
Beide Athleten schenkten sich nichts in Angriff und Schnelligkeit. Maitin gelang letztlich der entscheidende Siegeswurf. Die Silbermedaille -40 kg ging somit an den KJC Athleten.

Für seine Vereinskameradin Lia Gebe ging der Wunsch ins Finale eizuziehen nicht in Erfüllung. Mit dem Sieg im Kampf um die Bronzemedaille schaffte das KJC Mädchen ebenfalls auf das Siegertreppchen.

Auch in der U13 Altersklasse konnte sich Pia Kerler in der Gewichtsklasse +48 kg nach einem souveränen Ippon über eine Bronzemedaille freuen.
Im männlichen U13 Team gingen mit Jusa Kaufmann -40 kg und Sefa Yüksel -50 kg zwei noch kampfunerfahrene KJC Nachwuchsathleten an den Start.
Beide erst Träger des gelben Gürtels erhielten für ihren Mut auf internationaler Kampfmatte mit internationalen Regeln besonderen Beifall für ihre Leistung.
Beide kämpften sich in ihrer Gewichtsklasse auf den fünften Rang.


12.05.2018
Landes Einzelmeisterschaft U12 in Heilbronn


Annika Schmid vom KJC Ravensburg holt Bronze.

Die Qualifikation in der U12 Altersklasse fand für den Judo-Nachwuchs in Heilbronn ihren Abschluss.
Die 16 besten Judokas pro Gewichtsklasse reisten zu den Landesmeisterschaften und kämpften um den Titel.

Mit am Start in der Gewichtsklasse -33 kg Annika Schmid vom KJC Ravensburg. Als amtierende Bezirks- und Süd-
württembergische Meisterin kämpfte sie mit technischem Niveau in ihrer Favoritenrolle.
Nach Sieg über Selina Allendinger von der Sportschule Kustusch stand Annika im Halbfinale gegen Eva Pott vom
VFL Sindelfingen. Eine Kontertechnik ihrer Rivalin nahm Annika die Chance um den Titelkampf und Gold.
"Jetzt erst recht, wenn nicht Gold dann die Bronzemedaille", so zeigte Annika Schmid für die Zuschauer sichtlich
ihren absoluten Siegeswillen. Mit rasanter Schnelligkeit griff das KJC Mädchen unaufhörlich an.
Nach einer Wazaari-Wertung folgte souverän der Siegeswurf zur Bronzemedaille.
Die drei weiteren Medaillen gingen an die Nordvereine, deren Kids eine dreistündige Anfahrtszeit erspart blieb.
Gleich nach der Siegerehrung reiste Annika unter Zeitdruck an den Bodensee, wo sie die Hauptrolle in einem Musical
spielte. Meisterin dieser Gewichtsklasse wurde Caiohn Negele vom SV Winnenden, Vizemeisterin Eva Pott vom VFL
Sindelfingen und die zweite Bronzemedaille ging an Vivien Wiebel vom KSV Esslingen.

Sophia Mösle und Max Peters vom KJC Ravensburg blieben ohne Medaillenglück.

05.05.2018
offene Baden-Württembergische Einzelmeisterschaft U13 in Pforzheim

Zwei Silber- und eine Bronzemedaille für KJC Judo Nachwuchs.

Jährlich richtet der Badische Judo-Verband traditionell die Baden-Württembergische Einzelmeisterschaft der U13 Altersklasse aus.
So reiste der männliche und weibliche Judonachwuchs des Landes in die Goldstadt Pforzheim. Auch drei KJC Judokas scheuten nicht
sich den starken Anforderungen auf höchster Ebene dieser Altersklasse zu stallen.

Baden-Württembergische Vizemeister wurde Onur Köftegül, sein Zwillingsbruder Okan erkämpfte sich den dritten Platz.
Auch ihre Vereinskameradin Pia Kerler strahlte als Vizemeisterin vom Siegertreppchen.
Nachdem Pia von KJC Trainerin Christa Hoffmann erfuhr, dass KJC Athletin Anna-Maria Wagner (diesjährige Bronzemedaillengewinnerin der
Europameisterschaft der Frauen-Elite) 2017 als 11-Jährige auch als Baden-Württembergische Vizemeisterin in Pforzheim geehrt wurde, war
Pias Siegesfreude gleich doppelt so groß. Sie besiegte in der Gewichtsklasse -57 kg Sophie Bauer vom JSC Pfaffenweiler und Leelou Teodorescu
vom TSV Laichingen mit Ippon. Ihrer Finalgegnerin Anna Rommel vom SV Winnenden gelang eine Wazaari-Wertung und somit Rang Eins.

Onur Köftegül besiegte seine Rivalen in der Gewichtsklasse -60 kg vorzeitig mit Ippon. Es unterlagen Tim Glaser vom TSV Schwieberdingen 0:50 Min., Maxim Schwarz vom BC Karlsruhe 1:00 Min.
und sein Bruder Okan 0:23 Min. Der Finalkampf gegen Marvin Sanz vom VFL Sindelfingen wurde erst in der Golden Score Verlängerung entschieden. Nach 3:45 Min. gelang Sanz eine Wazaari-
Wertung und damit Rang Eins. Baden-Württembergischer Vizemeister wurde somit Onur Köftegül.

Siegeswillig startete auch sein Bruder Okan. Auch er konnte zwei Ippon Wertungen verbuchen. Nach einer Niederlage durch Haltegriff in der Bodenlage gegen Sanz aus Sindelfingen erkämpfte er sich
souverän nach 0:10 Min. mit einem klassischen Schulterwurf gegen Schwarz aus Karlsruhe die Bronzemedaille.

28.04.2018
Kirschblütenfest im KJC
weitere Fotos
28.04.2018
30. Internationales Gallusturnier in St. Gallen/CH

Bronzemedaille für Lia Gebe vom KJC Ravensburg.

An zwei Tagen reisten über 800 Judokas aus neun Nationen in allen Altersklassen nach St. Gallen ins Athletik Zentrum um am 30. Internationalen Gallusturnier teilzunehmen.
Gekämpft wurde auf sechs Wettkampfmatten. Mit dem Status eines Ranglistenturniers gehört das Gallusturnier neben der Swiss Judo Open zu den wichtigsten Judoturnieren in der Schweiz.

U15 Athletin Lia Gebe vom KJC Ravensburg scheut keine starke Konkurrenz. Wettkampfeifrig und Siegeswillig kam Lia im März mit der Goldmedaille aus Risa zurück.
Die amtierende Baden-Württembergische Vizemeisterin kämpfte nun erneut auf internationaler Wettkampfmatte und sicherte sich in der Schweiz die Bronzemedaille.
Sie traf bereits im ersten Kampf auf die spätere Turniersiegerin Anika von Enschot vom JC Yamara Glarnerland, die sich Platz eins in der Rangliste nicht nehmen ließ.
Lia Gebe konzentrierte sich auf ihre nächsten Rivalinnen und sicherte sich souverän die Bronzemedaille.

Es unterlagen Majra Basazsa von JC Villars-sur Glane Fribourg, Svea Krackow vom JC Kloten und Gunthi Anouk vom JS Fuji-San Baar. Auf Rang zwei Kämpfte sich Svea Tessmer
vom SV Nienhagen/Deutschland. Der Turniersieg der -36 kg Klasse ging an Anika van Enschot aus der Schweiz.


28.04.2018
Europameisterschaft der Frauen in Tel Aviv/Israel
Wir gratulieren Anna-Maria Wagner

zum 3. Platz

 bei den Europameisterschaften in Tel Aviv










Bronze für KJC Athletin Anna-Maria Wagner bei den Europameisterschaften.

Tel Aviv in Israel war der Landepunkt für 368 Judokas aus 44 Nationen zur Europameisterschaft 2018 der Männer und Frauen. Mit am Start die 21-jährige Ravensburgerin Anna-Maria Wagner in Begleitung ihres Vaters Remo Wagner.

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg holte am Abschlusstag der Judo Europameisterschaft in Tel Aviv Bronze in der Klasse -78 kg und damit die dritte Medaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) bei diesen kontinentalen Meisterschaften.
Im Kampf um Platz drei besiegte die 21-jährige Deutsche Meisterin nach 7:25 Minuten Kampfzeit die Niederländerin Karen Stevenson. Damit ist
Anna-Maria Wagner, Europameisterin U21 2016, Europameisterin U23 2017 nun auch bei den Europa-
meisterschaften 2018 mit der Bronzemedaille im Frauenlager siegreich angekommen.
In der ersten Wettkampfrunde fand
Anna-Maria Wagner gegen Linda Politi aus Italien zunächst kein Mittel und musste nach vier Minuten in die Golden-Score-Verlängerung. Hier gelang ihr nach 24 Sekunden die entscheidende Wertung durch O-soto-gari.
Wer in der ersten Runde verlor war bereits ausgeschieden. I
m Viertelfinale nach 2:15 Stunden lieferte sich die Deutsche Meisterin einen offenen Schlagabtausch mit der Weltmeisterschafts Dritten Natalie Powell aus Großbritannien. Schon nach 18 Sekunden konterte Wagner den Angriff ihrer Kontrahentin und
ging mit Wazaari-Wertung in Führung. Im weiteren Kampfverlauf gelang Powell der Ausgleich. Nach drei Minuten musste sich die Ravensburgerin im Haltegriff geschlagen geben.
In der Trostrunde besiegte die DJB-Athletin Patricia Sampaio aus Portugal, Dritte der Juniorenweltmeisterschaft, vorzeitig mit Uchi-Mata.
Der Kampf um die Bronzemedaille gegen Karen Stevenson aus den Niederlanden wurde zur Ausdauerleistung für die junge KJC Athletin. Beide Kämpferinnen attackierten sich unentwegt, konnten aber über mehr als sieben Minuten keine Wertung erzielen.
Nach 7:25 Minuten gelang der Bundeswehrsportsoldatin
Anna-Maria Wagner mit O-Uchi-gari die Entscheidung. Europameisterin -78 kg wurde Madeleine Malonga aus Frankreich, 6. der Weltrangliste, Vizemeisterin wurde die Französin Audrey Tcheumeo,
4. der Weltrangliste. Die Bronzemedaillen erkämpften sich Natalie Powell aus Großbritannien, 3. der Weltrangliste und die junge
Anna-Maria Wagner auf Rang 15 der Frauen Weltelite.

Von Tel Aviv geht es für Anna-Maria Wagner gleich weiter in das 3-wöchige Konditionscamp in der Sierra Nevada/Spanien.

22.04.2018
Südwürttembergische Meisterschaft U12 in Biberach

Vier KJC-Judo-Kampfkids der U12 Altersklasse sahnten bei der Südwürttembergischen Meisterschaft in Biberach Gold-, Silber-, und 2 Bronzemedaillen ab.

Somit hat sich das vierblättrige Judokleeblatt mit Annika Schmid, Sophia Mösle, Moritz Fischer und Max Peters für die Landesmeisterschaft am 12. Mai in Heilbronn qualifiziert.
Annika Schmid, amtierende Bezirksmeisterin, zeigte in fünf Kämpfen ihr technisches Können und erkämpfte sich mit 5 Ipponsiegen souverän den Südwürttembergischen Meistertitel.
Es unterlagen: Lilly Germhardt vom TSV Beimerstetten, Selina Allmendiner von der Sportschule Kustusch, Lisa Jebavy vom TV Uhingen, Zoe Sailer von der TSV Laichingen und im
Finale Jana Högerle vom SV Erolzheim. Ihre ein Jahr jüngere Vereinskameradin Sophia Mösle, Bezirksmeisterin in der -40 kg Klasse, zeigte in ihrem ersten Wettkampfjahr beachtliche
Leistung und stand nach vier Kämpfen auf dem Siegertreppchen mit der Bronzemedaille. Meisterin dieser Klasse wurde Sadikon vom TSV Saulgau.
In der Gewichtsklasse -31 kg war der KJC gleich zweimal vertreten. Moritz Fischer, Bezirksmeister, besiegte nach einem Freilos in der ersten Runde Taru Papakci vom JSV Tübingen.
Nach einem weiteren Sieg im Halbfinale über Babtiste Martorell vom TSV Erbach stand das junge KJC Nachwuchstalent im Finale gegen Joshua Nill von der Sportschule Kustusch.
Nach einem spannenden Duell auf Zeit ging der Sieg an Nill. Max Peters startete im zweiten Pool. Nach einem Sieg über Sascha Ratz vom TSB Ravensburg stand er im Halbfinale.
Max und Moritz hofften auf ein reines KJC Finale. Doch Joshua Nill bremste ihn aus. Der Kampf um die Bronzemedaille dauerte gerade mal 6 Sekunden und Leo Kühn von der TG Biberach
blieb gegen den KJC Kämpfer chancenlos.

18.03.2018
Grand Slam der Frauen in Ekaterinburg/Russland

Anna-Maria Wagner belegt in Russland den 3. Platz

Herzlichen Glückwunsch!





U23 Europameisterin Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg erkämpfte sich beim Judo Grand Slam im russischen Ekatarinburg -78 kg die Bronzemedaille.
Athleten aus 34 Nationen reisten zu diesem jährlichen Event um Punkte für die Weltrangliste zu sammeln.
Auch im vergangenen Jahr konnte sich
Anna-Maria Wagner mit der Bronzemedaille schmücken. In diesem Jahr wollte sie mehr, doch im Achtelfinale gelang ihrer Rivalin Stessie Bastareaud aus Frankreich in der Bodenlage ein Armhebel.
Hätte die Ravensburgerin den Kampf für sich entschieden, wäre es ein spannendes Halbfinale geworden zwischen der 27-jährigen Luise Malzahn vom SV Halle, fünfte der Olympiade und der 21-jährigen
Anna-Maria Wagner.
Somit steht diese Begegnung der beiden nationalen Rivalinnen noch aus.
In der Trostrunde besiegte die Bundeswehrsoldatin
Anna-Maria Wagner die am Olympiastützpunkt in Köln trainiert, Niurguiana Nikiforova aus Russland und Beata Pacut aus Polen jeweils mit Ippon.
Die zweite Bronzemedaille ging an die amtierende Weltmeisterin und 3-fache Bronzemedaillengewinnerin der Olympiade Mayra Aguiar aus Brasilien.
Grand Slam Siegerin wurde Rika Takayama aus Japan. Die Silbermedaille ging an Luise Malzahn.
Bereits an Ostern heißt es für
Anna-Maria Wagner erneut die Wettkampftasche packen für den IJF Grand Prix in Tiflis/Georgien.

09.03.2018
Ravensburger Sportlerehrung

Ehrung von Anna-Maria Wagner


zur Sportlerin des Jahres in Ravensburg 2017


Herzlichen Glückwunsch!


03.03.2018
B
ezirkseinzelmeisterschaft U12 in Beimerstetten


Herzlichen Glückwunsch zum Erfolg bei den Bezirkseinzelmeisterschaften U12

Annika Schmid
Sophia Mösle
Violette Och

Max Peters und
Moritz Fischer

25.02.20018 Judo Grand Slam in Düsseldorf

Der erste Judo Grand Slam in Deutschland ist vorbei. Düsseldorf war vom 23.-25.02.2018 Austragungsort dieses Sport-Highlight und der ISS Dome für alle Fans und Athleten der Judotempel.
Olympiasieger und Weltmeister waren in je 7 männlichen und weiblichen Gewichtsklassen zu bewundern. Am dritten und letzten Wettkampftag gingen in der Gewichtsklasse -78 kg der Frauen 20 Teilnehmerinnen in 4 Pools an den Start.
Für den Deutschen Judo-Bund in Folge: Maike Ziech, Lisa Dollinger, Luise Mahlzahn und Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg.
Für die Athleten die nicht das Viertelfinale erreichten, gab es das Aus. Ziech, Dollinger und auch Anna-Maria Wagner schafften es nicht in die Kämpfe um Medaillen.
Die 21-jährige Ravensburgerin und 23 Europameisterin besiegte in der ersten Runde mit Ippon Ramirez Yahuma aus Portugal. Im Achtelfinale traf sie auf Karen Stevenson aus den Niederlanden und ging mit Wazaari in Führung.
Nach einem Griffwechsel nach 2:32 Min. verlor sie die Kontrolle über ihre Rivalin die ihre Chance zum Ippon nutzte. Sichtlich enttäuscht war die Bundeswehrsportsoldatin Anna-Maria Wagner über den tragischen Fehler und das Aus.
Stevenson verlor im weiteren Viertelfinalkampf und bekam die Trostrundenchance. Hier kam Luise Mahlzahn, 6-fache Grand Prix Siegerin, fünfte der Olympiade und größte nationale Rivalin von Anna-Maria Wagner gegen Stevenson zum Aufruf.
Nach 3:36 Min. unterlag auch Mahlzahn mit Ippon gegen die Niederländerin und belegte den 7. Rang. Grand Slam Siegerin der -78 kg Klasse wurde Ruika Sato aus Japan. Ihre Finalgegnerin: Die amtierende Weltmeisterin Mayra Aguira aus Brasilien.
Aguira die bis dahin alle Kämpfe souverän mit Ippon gewann, erhielt nach 3:39 Min. die dritte Shidostrafe und damit die Disqualifikation.
Am Ende dieses Judo-Highlight standen in den gesamt 14 Gewichtsklassen der Männer und Frauen 10 x die Athleten aus Japan im Finale. Die Männer holten 3 x Gold und 3 x Silber. Die Frauen 4 x Gold und 1 x Silber.
Das deutsche Team freute sich über die Bronzemedaillen von Dominic Ressel -81 kg und Szaundra Dietrich -70 kg.

24.02.2018

offene Baden-Württembergische Meisterschaft der U15 Altersklasse in Kirchheim/Murr

Lia Gebe vom KJC Ravensburg erkämpfte sich bei den offenen Baden-Württembergischen U15 Judo-Meisterschaften die Silbermedaille.

Austragungsort der Titelkämpfe war Kirchberg/Murr. Dreimal zeigte der Arm des Kampfrichters Ippon und Lia stand im Finale der -36 kg Klasse.
Es unterlagen Claire Meara von der Sportschule Kustusch, Jenny Jung aus Pforzheim und Klara Frey vom Landesstützpunkt Backnang.
Im Kampf um die Goldmedaille gab es ein spannendes Duell. Nach Kampfzeitende zeigte die Wertungstafel einen Wazaari für ihre Rivalin Sasa
Lorenzen aus Singen vom Badischen Judo-Verband. Lia gebe liess sich somit als Baden-Württembergische Vizemeisterin mit der Silbermedaille ehren.

Voll des Lobes war auch die KJC Jugendsprecherin und Begleiterin Sarah Dangel über die kämpferischen Leistungen von Konstantin Lehmann. In einem
Feld von 28 Teilnehmern in der -40 kg Klasse kämpfte sich Konstantin auf den 7. Rang.
Gleich im ersten Kampf fand er mit einem rasanten Ipponwurf über Hannes Henkes aus Villingen den Einstieg in die Meisterschaftsrunde.
Im zweiten Kampf unterlag Sebastian Seng vom KSV Esslingen im Golden Score durch ein Wazaari. Im der dritten Begegnung war es Julian Mandel
vom BC Karlsruhe der den KJC Athleten im Poolkampf ausbremste. In der Trostrunde dominierte Konstantin in der Bodenlage über Finn Gintner und
siegte mit einem Armhebel. Den Einzug ins kleine Finale sicherte sich Samuel Reisch vom Landesstützpunkt Backnang.
Konstantin musste sich mit dem 7. Platz zufrieden geben.

Die Bronzemedaille ging nach Baden durch Lonnc Hartstang vom PS Karlsruhe. Baden-Württembergischer Meister -40 kg wurde Dimitri Popp aus Erbach.

07.02.2018
Bericht Anna-Maria Wagner im Südfinder







zum Bericht

03.02.2018
Landes Einzelmeisterschaft U18 in Esslingen


Georg Labs

Gratulation zum 3. Platz
03.02.2018


Grund zur Freude hat Max Peters vom KJC Ravensburg.
Der inzwischen 9 Jahre alte Judoka hat es geschafft seinen Rekord im Vereins-Guinnessbuch der Rekorde zu steigern.
Der uneingeholte Klettermeister schaffte es 20 mal den 5 Meter langen Kumikataärmel hoch zu klettern bis unter das Dach und wieder herunter, ohne Pause!
Für diese Leistung gab es natürlich einen besonderen Ehrenpokal von KJC Trainerin Christa Hoffmann.
Nachdem Max in allen Disziplinen bei der „JUDO-Safari“ die Höchstpunktzahl erreicht hat ging sein großes Ziel in Erfüllung: „Ich will den schwarzen Panther!“

Herzlichen Glückwunsch Max!

20.01.2018
Deutsche Meisterschaft der Frauen und Männer in Stuttgart

Anna-Maria Wagner

Deutsche Meisterin -78 kg

Herzliche Gratulation von ganzen KJC JUDO-Team



zum SZ-Bericht 1
zum SZ-Bericht 2
TERMINPLAN 2018
19.11.2017
IJF Grand Prix in Den Haag/Niederlande



Anna-Maria Wagner belegt in Den Haag den 5. Platz
12.11.2017
Europameisterschaft U23 in Podgorica/Montenegro


Herzliche Glückwünsche
an unsere

EUROPAMEISTERIN U23 -78 kg

Anna-Maria Wagner


Anna-Maria Wagner vom KJC Europameisterin.

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg bescherte den deutschen Judokas am dritten Tag der Judo-Europameisterschaft der U23 in Podgorica/Montenegro eine weitere Goldmedaille.
Die 21-jährige Deutsche Meisterin besiegte im Finale -78 kg bereits nach 41 Sekunden die Titelverteidigerin Anastasya Turchyn aus der Ukraine.

"Den Titel hol ich mir!" - so spricht eine Athletin die ein klares Ziel vor Augen hat.

Nach ihren Erfolgen: Bronzemedaille bei der U21 Weltmeisterschaft 2015, U21 Europameisterin 2016, ist die Ravensburgerin nun auch Europameisterin 2017 in der U23 Altersklasse.

Das gesamte KJC-Judo-Team und alle Judo Fans jubeln mit ihr über die großartige Leistung. Bundeswehrsportsoldatin Anna-Maria Wagner, die noch bis Mitte Dezember einen 8-wöchigen Bundeswehrlehrgang absolvieren muss,
wurde für diesen Event freigestellt. Ihr größtes Ziel ist die Olympiade 2020 in Japan, dem Mutterland des Judo-Sportes. Bereits nächstes Jahr beginnen die Qualifikationskämpfe und ein Wettlauf bei starker nationales Konkurrenz
in ihrer Gewichtsklasse -78 kg. Ein anstrengender und schweißtreibender Weg bis Olympia steht ihr bevor.

301 Teilnehmer aus 40 Nationen reisten nach Montenegro um der oder die Beste Judoka Europas zu werden.
Nach einem Freilos besiegte Anna-Maria Wagner in der zweiten Runde Danica Juric aus Bosnien Herzegowina nach 50 Sekunden mit Ippon. Gegen Jasmijn Lesterhuis aus den Niederlanden zeigte die Wertungstafel 3 Wazaari
und Ippon nach 1:44 Minuten. Im Halbfinale kam Anna-Maria Wagner gegen Beata Pacut, amtierende Vizeeuropameisterin der Frauen zum Aufruf. Mit einem Wazaari und Ippon nach 2:26 Minuten stand die KJC Athletin im Finale.
Bereits nach 41 Sekunden überraschte sie die Titelverteidigerin Anastasya Turchyn aus der Ukraine souverän mit Ippon und strahlte als frischgebackene Europameisterin vom Siegertreppchen.

Ausruhen gibt es nicht für die Ravensburgerin. Gleich am kommenden Wochenende steht sie auf den Wettkampfmatten des Grand Prix in den Niederlanden.

08.10.2017
Südwürttembergische Einzelmeisterschaft U10 in Balingen
07.10.2017
1. Bundeslige Deutsche Meisterschaft

Deuter Meistertitel 1. Bundesliga/Bottrop

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg startet in der 1. Bundesliga für die TSG Backnang. Die Mannschaft erkämpfte sich in der Endrunde in Bottrop den deutschen Meistertitel.
Die TSG Backnang ist zum ersten Mal Deutscher Judo-Mannschaftsmeister der Frauen.
Es kämpften die sechs besten deutschen Teams um den Deutschen Meistertitel und Medaillen, deren Farbe in spannenden und hochkarätig besetzten Wettkämpfen entschieden wurden.
Die Kämpfe in der Bottroper Dieter-Renz-Halle verfolgten rund 800 Zuschauer.
In den Halbfinals hatten sich der JC Wiesbaden mit 10:4 gegen Gastgeber JC 66 Bottrop und die TSG Backnang mit 8:6 gegen den Deutschen Meister 2015 und Vizemeister von 2016
JSV Speyer durchgesetzt. Das Team um die Weltmeisterschafts Dritte vom 2015 Luise Mahlzahn vom SV Halle und die Junioren Europameisterin von 2016
Anna-Maria Wagner vom KJC,
sicherte sich den Titel in einem hoch dramatischen Finale gegen den JC Wiesbaden.
Die Entscheidung fiel erst in der letzen Einzelbegegnung. Beim Endstand von 7:7 entschied die Unterbewertung von 67:58 über den Sieg.
Anna-Maria Wagner, amtierende Deutsche Meisterin,
gewann für ihr Team alle Kämpfe mit Ippon und wurde in der nachfolgenden Siegerfeier als "Kämpferin des Tages" vom Ausrichter mit einem Pokal gekürt.

01.10.2017
Württembergische Einzelmeisterschaft U15 in Kirchheim /Teck

Bei den Württembergischen Meisterschaften der U15 Altersklasse schaffte der KJC Athlet Konstantin Lehmann den Sprung auf das Siegertreppchen.
Austragungsort war Kirchheim/Teck.
Mit der Bronzemedaille hatte er sich in seinem ersten Jahr die Qualifikation für die Süddeutsche Meisterschaft erkämpft, die höchste Ebene der unter 15-jährigen.
Nur die Medaillenträger und ein Gesetzter pro Gewichtsklasse sind für dieses Highlight startberechtigt.
Sein Vereinskamerad Georg Labs schaffte es nach einer Trainingspause wegen Krankheit unter die Top 7.

Konstantin Lehmann startete mit großem Siegeswillen und stand nach Ippon Sieg über Jan Frey vom SV Fellbach, und dem Nordwürttembergischen Vizemeister
Oliver Spieß vom KSV Esslingen im Halbfinale. Hier unterlag er dem Südmeister Marc Zeiss vom TSV Erbach. Im Kampf um die Bronzemedaille stand ihm der
Nordwürttembergische Meister Lennie Tietgen von der Judoschule Roman Baur gegenüber. Nach einem harten Duell jubelte der KJC Kämpfer.
Er hatte sein großes Ziel erreicht.
Nachdem Konstantin Lehmann den Nordwürttembergischen Meister- und Vizemeister aus dem Medaillenrennen warf, standen die vier Kaderathleten aus dem
Süden dominant auf dem Siegertreppchen der Klasse -37 kg.
Platz Eins Mark Zeiss vom TSV Erbach, Platz Zwei Philipp Pilz vom SC Sigmaringen und Platz Drei Konstantin Lehmann KJC Ravensburg und Fynn Baumgartner JSV Tübingen.

In der Gewichtsklasse -43 kg stand Georg Labs vom KJC nach souveränem Ipponsieg über Hendrik Weinmann vom TSV Bernhausen im Vierteilfinale. Hier traf er auf den späteren
Erstplatzierten Elias Kühn vom TSB.
In der Trostrunde besiegte Labs, Joshua Rau vom SV Böblingen. Im Folgekampf unterlag er dem Nordwürttembergischen Vizemeister Luca Rösch vom KSV Esslingen, der sich nach einem weiteren Kampf die
Bronzemedaille sicherte.
Ausrichter der Süddeutschen Meisterschaft am 21. Oktober ist Pforzheim im Badischen Judoverband.


30.09.2017
Bezirks Einzelmeisterschaft U10 in Biberach

24.09.2017
Südwürttembergische Einzelmeisterschaft U15 in Heubach

Bei den Südwürttembergischen Judo-Meisterschaften der U15 Altersklasse erkämpfte sich Konstantin Lehmann vom KJC Ravensburg die Bronzemedaille.
Heubach war der Austragungsort der Nord- und Südwürttembergischen Meisterschaft. Ein Grund für den Landestrainer die Nachwuchstalente zu beobachten,
die um Medaillenehren und Qualifikation für die Landesmeisterschaft fighteten.
Konstantin Lehmann wechselte zu Beginn des Jahres von der U12 Altersklasse in sein erstes U15 Jahr mit der Aufnahme in den Landeskader.
In der Gewichtsklasse -37 kg mischten sich drei weitere Kaderathleten die in ihrem 2. und letzten U15 Jahr mit Erfahrung punkteten.
Nach einem souveränen Ipponsieg im Viertelfinale über Roman Titos vom TSV Laichingen stand der KJC Athlet im Halbfinale.
Sein Rivale: Landeskaderathlet Philipp Pilz. Das spannende Duell endet mit 1 Shido gegen 2 Shido für Pilz vom SC Sigmaringen.
Das kleine Finale meisterte Konstantin Lehmann wieder mit Ippon und besiegte Gianluca Lechthaler vom TSG Albershausen.
Die zweite Bronzemedaille ging an Fynn Baumgartner vom JSV Tübingen.
Die Goldmedaille erkämpfte sich Marc Zeis vom TSV Erbach.
Somit haben sich die vier Kaderathleten erwartungsgemäß durchgesetzt. Die Landesmeisterschaft findet bereits am kommenden Wochenende statt.






29.08.-03.09.2017
Judo Weltmeisterschaft Budapest/Ungarn

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg startete bei ihren ersten Welttitelkämpfen der Frauen in Budapest/Ungarn.
An 7 Wettkampftagen fighteten 731 Elite Judoka aus 126 Nationen um den Weltmeistertitel. Darunter 9 männliche und 8 weibliche Athleten des Deutschen Judo-Bundes.
"Ich möchte es unter die Top 7 schaffen!" war
Anna-Maria Wagners Wunschziel für ihre erste WM der Frauen.

Gekämpft wurde in 4 Pools. Beim Blick in die Wettkampfliste der -78 kg Klasse hatte die KJC Athletin jedoch ein relativ schweres Los erwischt.
Anna-Maria Wagner
besiegte in der ersten Runde Melanie Wallis aus Australien mit Wazaari-Wertung für einen Gegendreher.
Gegen Ruika Sato aus Japan, in diesem Jahr Zweite beim Grand-Slam in Paris, zeigte sich die Junioren-Europameisterin 2016 gut eingestellt.
In einem ausgeglichenen Achtelfinalkampf musste sich die 21-jährige Deutsche Meisterin in der Golden-Score-Verlängerung  nach einer Shido-Bestrafung unglücklich geschlagen geben.
Weltmeisterin dieser Klasse wurde Aguiar Mayra aus Brasilien, Vizemeisterin Umeki Mami aus Japan. Die Bronzemedaillen erkämpften sich Natalie Powell aus Großbritannien und Antomarchi Kaliema aus Cuba.

Bei diesen Weltmeisterschaften gingen 7 Goldmedaillen und 4 Silbermedaillen nach Japan in das Ursprungsland des Judo-Sports.

Den Weltmeistertitel in der Klasse -81 kg erkämpfte sich Alexander Wieczerzak vom JC Wiesbaden, es blieb die einzige Medaille für das deutsche Team.
Martyna Trajos -63 kg wurde Fünfte. Alle weiteren DJB Athleten erreichten nicht die Kämpfe um Medaillen.

Zum Abschluss der Weltmeisterschaft fand zum 1. Mal ein Mixed-Team Competition statt, bestehend aus 3 männlichen und 3 weiblichen Athleten. Einen überraschenden 4:2 Erfolg erkämpfte sich das deutsche Team zum Auftakt gegen die Mongolei.
Anna-Maria Wagner gab Alles um ihrer schwergewichtigen Rivalin keine Chance für einen technischen Sieg mit Unterbewertung zu geben. Danach stand fest, das deutsche Team steht im Viertelfinale. Der Gegner: Titelfavorit Japan.
Nach einer 1:5 Niederlage musste sich das DJB Team auch in der Trostrunde mit 2:4 gegen Frankreich geschlagen geben und belegte den siebten Platz. Japan sicherte sich den ersten Mannschafts-WM-Titel für Mixed-Teams mit 6:0 gegen Brasilien.

In den Kämpfen um die dritten Plätze setzten sich Frankreich mit 5:1 gegen Russland und Südkorea mit 5:1 gegen Kanada durch. Dieser Wettbewerb gehört 2020 in Tokio auch zum olympischen Programm der Judo-Wettkämpfe.

Im Terminplan für Anna-Maria Wagner folgt nach einer Woche Erholungsurlaub ein 10-tägiger Konditions- und Aufbaulehrgang mit dem Nationalteam auf Lanzarote. Ende Oktober startet sie beim Grand-Slam in Abu-Dhabi.
Im Anschluss absolviert sie als Bundeswehrsportsoldatin einen 8-wöchigen Bundeswehrlehrgang in Hannover, da ab Mai 2018 die Qualifikation für die Olympiade 2020 beginnt.

02.07.2017
Int. Messestadt-Turnier Dornbirn/Österreich

Zum 1. Mal starteten beim internationalen Messestadt-Turnier in Dornbirn/Österreich vier Nachwuchsjudoka des KJC Ravensburg und sahnten zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen ab.
Judokas aus Italien, Frankreich, Belgien, Lichtenstein, Schweiz und Deutschland mischten sich unter die Kontrahenten des Gastgeberlandes Österreich.

Konstantin Lehmann startete in der Gewichtsklasse -35 kg in der U14 Altersklasse. „Gewinne mit Ippon oder verliere mit Ippon“ hatte der KJC und Landeskaderathlet als Parole.
Dreimal zeigte der Arm des Kampfrichters Ippon und es unterlagen J. Tschanett und B. Schlömmer von der JU Feldkirch. Gegen F. Wäckerle aus Grenzach/Baden gelang Konstantin eine erfolgreiche Würgetechnik zum Sieg.
Den Turniersieg musste Konstantin an L. Hagmann aus Sigmaringen durch einem Konterwurf abgeben.

Die zweite Silbermedaille erkämpfte sich Onur Köftegül in der U12 Altersklasse -56 kg. Nach Ipponsieg über J. Amon aus dem Montafon unterlag er im Finalkampf unglücklich mit einer Shido Strafe.

Sein Vereinskamerad Eric Förster startete in der Gruppe -40 kg. Auch er wechselte mit Sieg und Niederlage in vier Kämpfen bis zur verdienten Bronzemedaille. Seine Ipponsiege über L. Frast/Hohenems und R. Gyamati/Dornbirn
meisterte Eric souverän. Die beiden Niederlagen durch Kampfrichterentscheid gingen zu Gunsten seiner österreichischen Rivalen.

Die zweite Bronzemedaille erkämpfte sich Pia Kerler. Das KJC Mädchen musste sich als einziges Mädchen im Pool -43 kg vier männlichen Gegnern stellen. Gleich im ersten Kampf unterlag L. Gonzales aus Dornbirn. Im zweiten Kampf konnte F. Florian seinen Heimkampf
für sich entscheiden. Auch gegen M. Heussi/Glarnerland konnte sich Pia nicht behaupten. Jetzt ging es um Medaillenehre. Mit einem Ipponsieg über L. Brunner aus Appenzell/Schweiz hatte Pia die Bronzemedaille sicher.

17./18..06.2017
Int. Turnier in Sindelfingen


Jennifer Müller U21

Herzlichen Glückwunsch zum

1. Platz

beim Int. Turnier in Sindelfingen
20./21.05.2017
Grand Slam der Frauen in Ekaterinburg/Russland

Wir gratulieren Anna-Maria Wagner zum 3. Platz in Russland

Bronze für Anna-Maria Wagner vom KJC und Nominierung für die Weltmeisterschaft.

Nach einem einwöchigen Trainingslager in Korea reiste Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg weiter nach Russland zum Judo-Grand-Slam in Ekatarinburg.
Nach der Goldmedaille von Martyna Trajdos aus Hamburg in der Klasse -63 kg am ersten Tag des Grand-Slam gab es zum Abschluss mit Silber für Jasmin Külbs aus Zweibrücken +78 kg
und Bronze für
Anna-Maria Wagner aus Ravensburg -78 kg drei weitere Medaillen für das deutsche Team.
U21 Europameisterin Anna-Maria Wagner unterlag im Halbfinale der EM-Dritten Natalie Powell aus Großbritannien. Im kleinen Finale gewann die 21-jährige Württembergerin bereits nach drei
Minuten Kampfzeit gegen die U23 Vize-Europameisterin Antonia Shmeleva aus Russland souverän die Bronzemedaille. Grand-Slam Siegerin wurde Mami Umeki aus Japan.
Den ersten Platz im Gesamtmedaillenspiegel (Frauen und Männer) belegte Japan mit 6 Goldmedaillen, einer Silbermedaille und einer Bronzemedaille vor Russland (2/5/5), Brasilien (2/2/2),
Ungarn (1/2/1) und Deutschland (1/1/2).
Anna-Marias Freude über die Bronzemedaille wurde noch getoppt mit der Nominierung zur Weltmeisterschaft.
Diese findet Ende August in Budapest/Ungarn statt.
Nach ein paar Tagen erholsamen Urlaub beginnt die aktive Vorbereitung für die WM, 1 Woche Training am Olympiastützpunkt Köln und 3 Wochen Trainingslager in Castelldefels/Spanien.

19.05.2017
Weltmeisterschaften der Frauen in Budapest/Ungarn


Anna-Maria Wagner ist zur Weltmeisterschaft der Frauen in Budapest nominiert!

07.05.2017
Japanischer Abend











weitere Fotos
07.05.2017
"HANAMI" - Kirschblütenfest











weitere Fotos
11.03.2017
Europameisterschaft Frauen in Warschau/Polen

Niederlage im Einzel – Bronze Medaille im Team für Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg.

Junioren Europameisterin Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg hat nun in diesem Jahr ins Elite-Frauenlager gewechselt.
Bei ihren ersten Europameisterschaften der Frauen in Warschau/Polen hatte Anna-Maria ein sehr schweres Los erwischt und traf gleich in der ersten Runde auf Audrey Tcheumeo aus Frankreich, die Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele 2016 in Rio. Die KJC Athletin zeigte sich gut eingestellt und setzte die Französin unter Druck. Durch eine Shido Strafe für die Olympia Zweite übernahm Anna-Maria Wagner die Führungsposition. Nach zweieinhalb Minuten konterte Tcheumeo einen Wurfansatz der 20-jährigen Ravensburgerin und beendete den Kampf vorzeitig. Aus für Anna-Maria bei der diesjährigen Europameisterschaft. Tcheumeo erkämpfte sich souverän den Titel -78 kg, Vizemeisterin wurde Guusje Steenhuis aus den Niederlanden.

Zum Abschluss der Europameisterschaft in Warschau erkämpften die Frauen des Deutschen Judo-Bundes wie im Vorjahr Bronze im Team-Wettbewerb. Im Viertelfinale konnte das DJB-Quintett mit einem deutlichen 5:0 Sieg gegen Kroatien einen Start nach Maß hinlegen. Der Kampf um den Finaleinzug gegen Titelverteidiger Polen verlief dramatisch und endete unglücklich mit 2:3. Insbesondere in den Kämpfen von Nadja Bazynski gegen Agata Ozdoba -63 kg und Giovanna Scoccimarro gegen Katarzyna Klys -70 kg, die beide in die Golden-Score Verlängerung gingen, fehlte das letzte Quäntchen Glück und die Begegnungen gingen durch Shido-Bestrafungen verloren. Siegerinnen dieser Begegnung: Theresa Stoll und Anna-Maria Wagner. Bundestrainer Claudiu Pusa stellte das Team für die nächste Begegnung neu auf. Im Kampf um die Bronzemedaille gab es einen 3:2 Erfolg gegen die Niederlande. Team-Europameister wurde Frankreich mit 5:0 gegen Polen.

Nach fünf Tagen Erholungspause geht es für Anna-Maria Wagner weiter zu einem Trainingslager nach Korea. Vom 19. Bis 21. Mai startet sie beim Grand Slam in Russland. Danach wird die offizielle Nominierung für die Teilnahme bei den Weltmeisterschaften ausgesprochen.

11.03.2017
Württembergsiche Einzelmeisterschaft U12 in Heilbronn

Drei männliche KJC-Judo-Nachwuchstalente starteten bei den Landesmeisterschaften der U12 Altersklasse in Heilbronn.
Die Youngsters des KJC Ravensburg, Eric Förster, Okan und Onur Köftegül folgten wie abgesprochen nach starken Vorkämpfen mit professioneller Gelassenheit dem Aufruf zum Kampf um die Bronzemedaille.
Für Eric Förster war es sein vierzehnter Kampf in der Qualifikationsrunde der bis 37 kg Klasse. Nach einem Ipponsieg über Willi Könnecke vom JC Kano Heilbronn unterlag er dem späteren Finalisten Merlin Tuma von der Judoschule Roman Baur. In der Trostrunde besiegte er Alexander Bekin vom MTV Ludwigsburg und den Südwürttembergischen Meister Max Gutheil vom JV Nürtingen. Es folgte das kleine Finale gegen Mete Demir von der Sportschule Kustusch. Die Belohnung für seine technisch starken Kämpfe konnte Eric Förster nicht abrufen. Die Bronzemedaille ging an seinen Rivalen.
Nach Ipponsiege über Uli Küppershaus vom JV Schwäbisch Gmünd und Eduard Retzlaw von der Sportschule Kustusch stand sein Vereinskamerad Onur Köftegül im Halbfinale. Denis Gold vom JC Heubach schaffte es Onur vom Finalkampf fern zu halten und erkämpfte sich in der bis 50 kg Klasse den Titel – Gold für Gold. Die Silbermedaille ging an Marvin Sanz vom VFL Sindelfingen. Im Kampf um die Bronzemedaille gegen den Nordwürttembergischen Meister Arthur Galkin vom TSV Erbach ging Onur in Führung. Kurz vor Kampfzeitende gelang seinem Rivalen die überraschende und entscheidende Wertung zum Sieg.
Sein Zwillingsbruder Okan Köftegül steckte gleich in der ersten Runde gegen Tobias Wonka vom KSV Holzgerlingen seine einzige Niederlage ein. In der Trostrunde beherrschte der KJC Kämpfer seine Gegner siegeswillig. Dreimal zeigte der Arm des Kampfrichters Ippon und Okan triumphierte mit der Bronzemedaille. Es unterlagen Eduard Retzlaw von der Sportschule Kustusch, Yannik Nowicki vom JC Heubach und Michael Werner vom JC Kano Heilbronn.
Pia Kerler vom weiblichen KJC Team musste sich in der bis 40 kg Klasse mit zwei Siege und zwei Niederlagen mit dem siebten Platz zufrieden geben.


03.03.2017
Ravensburger Sportlerehrung 2016

Ehrung von Anna-Maria Wagner


zur Sportlerin des Jahres in Ravensburg 2016


Herzlichen Glückwunsch!

19.02.2017
Südwürttembergsiche Einzelmeisterschaft U12 in Biberach

Fünf KJC Judo-Youngsters haben sich für die Württembergische Meisterschaft U12 qualifiziert, der höchsten Stufe dieser Altersklasse.
Austragungsort der Südwürttembergischen Meisterschaft war Biberach.
Die Silbermedaille ging in der Klasse -40 kg an Pia Kerler. Nach einem Ippon Sieg über Shania Beier vom JC Horb unterlag das KJC Mädchen mit einem Shido der Erstplatzierten Laura Kühnel vom TSV Laichingen.
Ihre Vereinskameradin Charlotte Christ erreichte nach drei Kämpfen nicht das Halbfinale, hatte sich jedoch mit dem 7. Platz qualifiziert.
In der Klasse -37 kg erkämpfte sich Eric Förster vom männlichen KJC Team die Bronzemedaille. Mit einem rasanten Wurf über Lewin Siegler vom VFL Kirchheim in der ersten Runde und Sieg über Theo Barnsteiner vom TSB Ravensburg stand Eric im Halbfinale. Hier musste er sich dem späteren Meister Max Gutheil vom JV Nürtingen geschlagen geben. Im kleinen Finale erkämpfte er sich souverän gegen Leo Kirchmaier vom JV Nürtingen verdient die Bronzemedaille.
Spannend wurde es im Zwillingsduell Onur und Okan Köftegül. Bereits auf der Waage hatten sie die Kämpfe -50 kg verloren. Wegen 500g Übergewicht mussten beide in der Schwergewichtsklasse +50 kg starten.
Sich bei 10 kg schwereren Rivalen durchzusetzen war eine schwere Herausforderung. Onur besiegte im Viertelfinale Hannes Köhler vom JV Nürtingen. Im Halbfinale unterlag er Tony Hoffmann vom TV Mengen. Mit dem Sieg über Bekir Dere von der TS Göppingen erfüllte sich Onur mit der Bronzemedaille seinem Medaillenwunsch.
Auch Okan gab in dem Feld von 11 Teilnehmern sein Bestes. Nach einer Niederlage in der ersten Runde kämpfte er sich durch die Trostrunde in das zweite kleine Finale. Es unterlagen Domenic Alt von der Sportschule Kustusch und Hannes Köhler vom JV Nürtingen. Die Bronzemedaille ging jedoch an Emirhan Saygideger vom TV Uhingen.
Die Württembergische Meisterschaft findet am 11. März in Heilbronn statt,

11.02.2017
Süddeutsche Einzelmeisterschaft U21 in Kirchberg



Jennifer Müller

Herzlichen Glückwunsch zum 3. Platz

Bronzemedaille für Jennifer Müller vom KJC

Jennifer Müller vom KJC Ravensburg erkämpfte sich bei der Süddeutschen Judo Meisterschaft der U21 Altersklasse die Bronzemedaille.

Austragungsort in diesem Jahr war Kirchberg im Württembergischen Judo-Verband.
 
Für Jennifer Müller, amtierende Baden-Württembergische Meisterin, war bereits in der Trainingsvorbereitung auf national und international erfolgreiche Rivalinnen eingestellt. So reisten vom bayerischen Judoverband in der Schwergewichtsklasse die letztjährige Deutsche Meisterin Jana Bauernfeind und ihre Schwester die Deutsche Vizemeisterin Ina Bauernfeind vom SV Neuhaus nach Kirchberg.

Hier ging es um die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften. Ziel der KJC Athletin war eine Medaille zu holen und somit die Fahrkarte zur „Deutschen“.

Jennifer Müller kam an den beiden routinierten Gegnerinnen nicht vorbei. Ihre Angriffstechnik gegen Ina Bauernfeind endete mit einem Konter nach 40 Sekunden durch Uchi-Mata und anschließendem Haltegriff. Im Kampf um die Bronzemedaille gegen Anja Fechner vom ATV Nürnberg, dominierte die KJC Athletin und überraschte ihre Gegnerin mit einem Ausendrehwurf bereits nach 12 Sekunden. Jennifers Freude war groß, ihr Ziel erreicht. Die beiden Favoritinnen erkämpften sich wie erwartet Gold und Silber. Süddeutsche Meisterin +78 kg wurde in diesem Jahr Ina Bauernfeind.
 
Die Deutsche Meisterschaft findet am 11. und 12. März in Frankfurt/Oder statt.

05.02.2017
Bezirks Einzelmeisterschaft U12 in Biberach

Gold-, Silber- und Bronzemedaillen im Doppelpack erkämpften sich die KJC Judo Kids bei den Bezirkseinzelmeisterschaften.
Die Meisterschaftsrunde der U12 Altersklasse ist in Biberach gestartet.
Den Bezirksmeistertitel erkämpfte sich in der Klasse -50kg Okan Köftegül und bei den Mädchen -40 kg Pia Kerler. Auch Jakob Rottmaier -31 kg und Eric Förster -37 kg standen nach vier Kämpfen im Finale.
Sie mussten jedoch den Titel ihren Rivalen überlassen und freuten sich über die Silbermedaille.
Die beiden Bronzemedaillen gingen an Charlotte Christ -33 kg und Onur Köftegül -50 kg.
Am 19. Februar heißt es für die KJC Judoka wieder die Wettkampftasche packen und sich bei der Südwürttembergischen Meisterschaft, die wiederum in Biberach stattfindet, für die Landesmeisterschaft zu qualifizieren

21./22.01.2017
Württembergische U18 Meisterschaft - Baden-Württembergische U21 Meisterschaft - Pokal-Turnier U12 und U15 in Tübingen


Nach einem geballten Judo Wochenende feiern die KJC Judoka Erfolge:

Deutsche Meisterin Frauen: Anna-Maria Wagner

Baden-Württembergische Meisterin U21: Jennifer Müller

5. Platz Landesmeisterschaft U16: Cornelius Kerler

Bronzemedaille Pokalturnier U15: Konstantin Lehmann

Pokalsiegerin U12: Pia Kerler

 


Unter dem Motto: „Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren“ reisten KJC Judoka an zwei Tagen in die Universitätsstadt Tübingen um in die neue Wettkampfsaison zu starten und sich mit der Konkurrenz ihrer Altersklasse zu messen.
Das Geschwisterpaar Cornelius und Pia Kerler hatten am 1. Tag ihren Auftritt. Bei Cornelius Kerler ging es um die Qualifikation zu den Süddeutschen U18 Meisterschaften die am 11. Februar in Ingolstadt stattfinden. Nach drei Kämpfen im Pool hatte er den Einzug ins Halbfinale der Klasse -55 kg nicht geschafft. Jonas Riener von der TSG Backnang und Paul Goldner vom KSV Esslingen hatten jeweils die Nase vorn. Ebenso erging es im Pool B Christian Krauß vom TV Cannstadt. Auch er blieb auf Rang Drei zurück. Nun hieß es Kerler gegen Krauß. Mit dem Ippon-Sieg hatte Cornelius Kerler die Fahrkarte für die „Süddeutschen“ in der Tasche.

Im Anschluss fand für die U12 Altersklasse das jährliche Attempto Turnier statt. Eine gute Gelegenheit den Leistungsstand vor der bevorstehenden Meisterschaftsrunde zu testen. Pia Kerler hieß die strahlende Pokalsiegerin nach fünf Kämpfen der Klasse -40 kg. Nach drei Kämpfen stand sie im Halbfinale und besiegte Muriel Baldus von der TSG Backnang. Im Finale konnte Pia ihre Rivalin Reka Hartstang vom PS Karlsruhe mit einem unausweichlichen Haltegriff in der Bodenlage festmauern.

Am Folgetag ging die U21 Altersklasse an den Start. Athletinnen und Athleten aus Baden-Württemberg fighteten um die Qualifikation zu den Süddeutschen Meisterschaften die am 11. Februar in Kirchberg/Württemberg stattfinden. Die erst 18-jährige Jennifer Müller vom KJC Ravensburg hatte sich in der Klasse +78 kg nach längerer Trainingspause durch gesundheitliche Sperre wieder für die neue Wettkampfsaison vorbereitet. Sie blieb an diesem Tag jedoch enttäuscht ohne Konkurrenz. Die KJC Athletin vertritt Baden-Württemberg bei den Süddeutschen Meisterschaften wo auch die 20-jährige amtierende Deutsche Meisterin Jana Bauernfeind aus Bayern vertreten sein wird.

Im Anschluss gab es für die Altersklasse U15 die Möglichkeit um den begehrten Attempto-Pokal zu kämpfen. Konstantin Lehmann startete in der Klasse -34 kg unter 16 Startern. Nach Sieg über Mika Wiederkehr von der Sportschule Kustusch und Adrian Arrue vom JSV Tübingen stand der KJC Kämpfer im Halbfinale. Hier unterlag er jedoch dem späteren Turniersieger Fynn Baumgartner vom JSV Tübingen. Im kleinen Finale besiegte er Gianluca Lechthaler von der TSG Albershausen und hatte die Bronzemedaille sicher. Unter den Augen des Landestrainers hatte Konstantin in seinem ersten U15 Jahr einen insgesamt sehr positiven Eindruck gemacht.

21.01.2017
Deutsche Judo-Meisterschaft der Frauen in Duisburg

Foto: Florian Schwarzbach - Blackburn-Photographie

Deutsche Meisterin der Frauen -78 kg


Anna-Maria Wagner


Herzliche Gratulation vom ganzen KJC-JUDO-Team




Anna-Maria Wagner setzt sich die goldene Krone der Deutschen Judo-Elite auf.
Ihr Name steht für „Super Star“, „Gold Marie“ und nun auch „Größtes Nachwuchstalent im Deutschen Judo-Bund“!
Seit 2011 von der U17- über die Junioren und Frauen-Klasse steht die Athletin vom KJC Ravensburg jährlich auf dem Siegertreppchen der Deutschen Meisterschaft mit drei Titeln, einem Vizemeistertitel und drei Bronzemedaillen, dokumentierte KJC Trainerin Christa Hoffmann. Auch Anna-Marias internationaler Siegeszug lässt nicht nur das Trainerteam im DJB begeistern. Die 20-jährige Bundeswehrsportsoldatin genießt die Sympathie, Achtung und Respekt vieler Fans. Ihr größter Fan ist Vater Remo Wagner der seine Tochter unterstützt und auf dem Weg ihrer sportlichen Erfolgskarriere begleitet.

Duisburg war der Schauplatz der bedeutensten nationalen Titelkämpfe im Deutschen Judo-Bund. 444 Athleten und Athletinnen aus allen Bundesländern wurden bei der Akkreditierung am Vortag der Deutschen Meisterschaft gezählt. Den deutschen Judoka dient diese Meisterschaft als letzte Standortbestimmung und gute Möglichkeit, vor dem großen internationalen Event, dem Judo Grand Prix in Düsseldorf, auf sich aufmerksam zu machen. Die Elite der deutschen Judoka, Teilnehmer der Weltmeisterschaft und Olympiade sorgten an zwei Tagen für spannende Wettkämpfe in ihren jeweiligen Gewichtsklassen.

22 Teilnehmerinnen fighteten in der Gewichtsklasse -78 kg um den Titel, darunter Anna-Maria Wagner. Nach einem Freilos in der ersten Runde begann der schnelle Siegeszug der Ravensburgerin mit einer Ipponwelle bis ins Finale. Nach 49 Sekunden war bereits der erste Kampf entschieden und ihre Gegnerin Annemarie Lang vom ESV Ludwigshafen musste in die Trostrunde. Auch für Claudia Straub vom Budo Club Vorpommern gab es nach einem Wurf und anschließendem Haltegriff nach 1:06 Minuten das Aus. Im Halbfinale traf Anna-Maria Wagner auf die letztjährige Vizemeisterin Christina Faber vom Judo Club Wiesbaden. Sie fegte ihre Rivalin mit dem Fuß von der Matte und beendete den Kampf mit Haltegriff nach 40 Sekunden. Im Finale kam Marie Branser von den Leipziger Sportlöwen e.V. gegen die KJC Athletin zum Aufruf. Beide hatten im vergangenen Jahr bei den deutschen Meisterschaften der Frauen die Bronzemedaille erkämpft. Für Anna-Maria Wagner stand als letztjährige Deutsche Juniorenmeisterin fest in diesem Jahr auch den Titel der Frauen Elite zu holen. Nach vier Minuten Goldkrimi hatte Anna-Maria Wagner als Hauptdarstellerin mit zwei Wazaari-Wertungen den Sieg in der Tasche.

Weitere Termine für die Meisterin sind der Grand Slam in Paris mit Trainingslager vom 10. bis 16. Februar und die Nominierung zum Grand Prix in Düsseldorf vom 24. bis 26. Februar mit anschließendem Trainingslager.

Anna-Maria Wagner: Eine Ravensburgerin als Judo-Hoffnung

Der Deutsche Meistertitel soll für die 20-jährige Ravensburger Judoka Anna-Maria Wagner nur der Anfang sein – Traum von Olympia in Tokio
Anna-Maria Wagner (li.) im Finale der Deutschen Meisterschaften in Duisburg.
Anna-Maria Wagner (li.) im Finale der Deutschen Meisterschaften in Duisburg.
DJB/Falk Scherf/oh

RAVENSBURG sz

Anna-Maria Wagners großes Ziel heißt Tokio, sind die Olympischen Spiele 2020. Dann will die 20-jährige Ravensburgerin im Mutterland ihres Sports dabei sein. Anna-Maria Wagner ist eine der großen Hoffnungen im Deutschen Judo-Bund: Eben erst hat sich die Sportsoldatin – in ihrem ersten Jahr bei den Frauen – in Duisburg auf Anhieb den Deutschen Meistertitel in der Klasse -78 Kilogramm geholt.

„Sie hat einen athletischen Körperbau, ist fleißig, diszipliniert, zielorientiert und immer positiv eingestellt“ – Bundestrainer Claudiu Pusa lobt Anna-Maria Wagner in den höchsten Tönen. „Sie möchte dominieren“, sagt Pusa zum Kampfstil der 20-Jährigen. Das strahle sie schon aus, wenn sie sich zur Matte bewegt: „Kopf hoch, Rücken gerade, sie imponiert, bevor sie was gemacht hat.“

Ihre Heimtrainerin ist Christa Hoffmann

Und so kämpft Anna-Maria Wagner dann auch: In Duisburg fegte sie ihre Konkurrentinnen nacheinander von der Matte und zog mit einer Ippon-Welle ins Finale ein. Annemarie Lang (ESV Ludwigshafen) und Claudia Straub (Budo Club Vorpommern) mussten Wagners Überlegenheit schnell anerkennen. Im Halbfinale gegen die letztjährige Vizemeisterin Christina Faber vom Judo Club Wiesbaden beendete sie den Kampf mit einem Haltegriff. Nur das Finale ging über die vollen vier Minuten; gegen Marie Branser von den Leipziger Sportlöwen schaffte Anna-Maria Wagner zwei Wazaari-Wertungen und durfte über Gold jubeln.

„Ich hab’ mich riesig gefreut“, sagt die neue Meisterin, die ihren Sport von Kindheitstagen an bei ihrer Heimtrainerin Christa Hoffmann beim KJC Ravensburg gelernt hat. Die neue Deutsche Meisterin profitierte in Duisburg vom verletzungsbedingten Fehlen ihrer Hauptkonkurrentinnen, der Olympiafünften Luise Malzahn sowie Maike Ziechs – die beiden einzigen, die noch vor ihr in der nationalen Rangliste stehen. Anna-Maria Wagner war damit bei den Deutschen Meisterschaften in der Favoritenrolle. „Das muss man dann erst mal umsetzen“, sagt sie, „aber ich hab’ mich schon beim Aufwärmen richtig gut gefühlt und einen Kampf nach dem anderen ohne Probleme durchgezogen.“

In der U21 ungeschlagen

Nach ihren Titeln in der U18 und U21 war es bereits die dritte Deutsche Meisterschaft für die Ravensburgerin. In der U21 blieb sie im vergangenen Jahr komplett ungeschlagen, sie gewann unter anderem die Deutschen und die Europameisterschaften. Nur der WM-Titel fehlt ihr in der U21, da im Olympiajahr keine Weltmeisterschaft stattfand. 2015 beim bislang letzten WM-Turnier wurde sie Dritte (U21).

Auch bei den Senioren sorgte Anna-Maria Wagner auf der internationalen Bühne schon für Aufsehen. Beim Grand Slam in Abu Dhabi wurde sie Zweite, in Tokio Fünfte. Grand Slam ist im Judo die höchste Turnierkategorie unter EM und WM, nur die Besten der Weltrangliste dürfen hier starten.

Der Sprung zu den Senioren fiel Anna-Maria Wagner nicht sonderlich schwer: „Dadurch, dass ich schon viel mit Frauen trainiert habe, war es nicht so ungewohnt“, sagt sie. Von der Kraft her kann die 20-Jährige gut mithalten, auch ihre Technik ist sehr ausgereift. „Sie hat einen eleganten Kampfstil“, sagt Pusa, Wagner sei flexibel, habe viele Waffen, auch Ippon-Techniken am Boden. Der Hauptschwerpunkt ihrer Arbeit liegt noch im Bereich Kondition. „Ich muss dafür viel tun, meine Ausdauer ist ausbaufähig“, gibt sie zu. In den vier Minuten eines Judokampfes geht es von null auf hundert voll zur Sache. „Da wird einem alles abverlangt“, sagt Wagner, neben intensiven Trainingskämpfen stehen daher auch anstrengende Intervallläufe auf dem Plan.

Sie lebt mittlerweile in Köln

Wagner ist Sportsoldatin der Sportfördergruppe Köln, nebenher studiert sie Hotel- und Tourismusmanagement an der Fernuniversität. Dadurch bringt sie Studium und Sport gut unter einen Hut. In Köln trainiert Wagner unter anderem mit Laura Vargas Koch, die in Rio Bronze geholt hat. „Wir haben einen starken Kern, die Trainingsbedingungen sind gut“, sagt sie. Auch Bundestrainer Claudiu Pusa ist bald in Köln vor Ort. In der Bundesliga kämpft die 20-Jährige weiter für die TSG Backnang, auch „weil es ein kleiner Nebenverdienst“ ist, sagt sie. Im Judo verdiene man ja schließlich nicht so viel.

Die nächsten Kämpfe stehen für Wagner im Februar bei den Grand Slams in Paris und Düsseldorf an. In diesem Jahr hat sie sich vor allem für die Europameisterschaften im April in Polen viel vorgenommen, langfristig gibt es aber nur ein Ziel für die ehrgeizige Wagner: „Ich werde alles dafür tun, dass ich 2020 in Tokio dabei bin.“ Die Chancen stehen nicht schlecht. In ihrer Gewichtsklasse muss Wagner dafür unter die besten 14 der Welt kommen und die Nummer 1 in Deutschland werden. „Sie hat das Zeug dazu“, sagt Bundestrainer Claudiu Pusa, „sie dorthin zu bringen, wird unsere Aufgabe sein. Ich habe volles Vertrauen in sie."

03.12.2016
Grand Slam der Frauen in Tokio

Wir gratulieren Anna-Maria Wagner zum 5. Platz beim Grand Slam der Frauen in Tokio/Japan.

27-30.10.2016
Grand Slam der Frauen in Abu Dhabi

Wir gratulieren Anna-Maria Wagner zum 2. Platz beim Grand Slam der Frauen in Abu Dhabi.



Silber beim Judo Grand Slam in Abu Dhabi für Anna-Maria Wagner.

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg feierte in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) beim Judo Grand Slam der Frauen Elite die erkämpfte Silbermedaille. Unter den wenigen nominierten Deutschen Athletinnen freute sich die junge Ravensburgerin
bei diesem großen Event dabei sein zu dürfen. Die 20-Jährige, die im nächsten Jahr von der U21 Altersklasse ins Frauenlager wechselt, scheint den Übergang nahtlos zu meistern. Tage zuvor hatte Anna-Maria Wagner bei einem 1. Bundesliga Kampf ihre
Gegnerin Laura Vargas Koch, deutsche Bronzemedaillengewinnerin der Olympiade in Rio, mit Ippon besiegt.
Hinter diesem Erfolgsfeuerwerk steckt ihr unermüdlicher Trainingsfleiß und Leistungswille. Mit dem zweifachen Europameistertitel, mehrere Europa-Cup Siege, amtierende Bronzemedaillengewinnerin der Weltmeisterschaft und Erste der Weltrangliste hat die
KJC Athletin ihre „Junioren“ Erfolgsleiter in diesem Jahr abgeschlossen.
Fokussiert auf das kommende Jahr hat Anna-Maria Wagner das Finale der Frauen in Abu Dhabi erreicht. Hier musste sie sich der Vize-Europameisterin Guusje Steenhuis aus den Niederlanden, Dritte der Elite Weltrangliste nach vier Minuten Kampfzeit durch
eine Yuko-Wertung geschlagen geben. Zuvor hatte die Ravensburgerin im Halbfinale Madeleine Malonga aus Frankreich ausgeschaltet.
Zurück in der Heimat, heißt es wieder Training an den Olympiastützpunkten Sindelfingen und Köln. Anfang Dezember findet ein weiterer Grand Slam in Tokio statt an dem Anna-Maria Wagner mit dem Bundeskader teilnimmt.
2 ½ Wochen wird das deutsche Team in Japan, dem Heimatland des Judo Sports, im Kodokan Tokio trainieren mit der Hoffnung auf weitere Grand Slam Medaillen.

17/18.09.2016
Europameisterschaft U21 in Malaga/Spanien

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg ist zweifache Judo-Europameisterin.

Sowohl im Einzel wie auch mit der Mannschaft kämpfte sie sich an die europäische Spitze.
Mit Vater Remo Wagner und KJC Trainerin Christa Hoffmann reiste die Sportsoldatin nach Malaga/Spanien, wo die europäische U21 Elite an drei Tagen um Titel und Medaillenehren fightete.
Anna-Maria Wagner hatte sich den Titel „Goldmarie“ beim Deutschen Judo-Bund als Toptalent der Juniorinnen respektvoll verdient.
Durchweg Siege, vom deutschen Meistertitel bis zu Europa-Cup Turnieren in Russland, Belgien, Österreich und Berlin gehört die -78 kg startende Ravensburgerin 2016 zur Elite Europas.
Nun auch mit dem Europameistertitel in Malaga hat Anna-Maria Wagner ihr diesjähriges Ziel und internationalen Höhepunkt perfekt gemacht.
Auf ihrem Weg hoch aufs Siegertreppchen ließ sie die Italienerin Giorgia Stangherlin, die Niederländerin Jasmijn Lesterhus und auch die an Setzplatz zwei gesetzte Barbara Matic, amtierende Junioren-Europameisterin, aus Kroatien hinter sich.
Nachdem sie im Finalkampf erst mit einer Yuko-Wertung zurück lag, konnte Anna-Maria mit einem Konterwurf das spannende Duell beenden.

Das Resultat dieser Gewichtsklasse:

1. A. Wagner GER,
2. B. Matic CRO,
3. Plätze G. Stangherlin ITA und A. Gimaletdinova RUS,
5. Plätze P. Kulaga POL und J. Lesterhus NED.

Mit der Goldmedaille, zwei Silbermedaillen, einer bronzenen Medaille sowie zwei fünften Plätzen am zweiten Tag katapultierten sich die deutschen Athleten/Innen auf Rang drei des Medaillenrankings hinter Russland.

Noch an diesem Abend wurden die Begegnungen der 16 startenden Mannschaften für den Folgetag ausgelost.
Die deutschen Mädels des U21 Bundestrainers Claudiu Pusa preschten durch die Europameisterschaft und lassen eigentlich starke Nationen wie die Niederlande, Frankreich und im Finale Russland blass aussehen.
Fünf Gewichtsklassen hieß es zu besetzen.

Im deutschen Team startete

Szekely/Freiburg,
Starke/Hannover,
Reimann/Duisburg,
Scoccimarro/Vorfelde und
Wagner/Ravensburg.

Mit 4:1, 5:0, 4:1 und 4:1 hießen die starken Ergebnisse gegen Niederlande, Türkei, Frankreich und Russland.
Europameisterin Anna-Maria Wagner ging als letzte auf die Matte. Sie musste bei den Teamkämpfen im Schwergewicht +78 kg an den Start gehen. Sie gewann jeden Kampf, unter anderem gegen die türkische Vizeeuropameisterin Akbulut
und die französische Europameisterin Tolofua. Es begab sich nämlich, dass Anna-Maria jedes Mal gegen „echte Schwergewichte“ aus der +78 kg-Kategorie kämpfen musste.
Die EJU-Livestream-Kommentatoren witzelten, dass Anna-Maria Wagner nun dreifache Europameisterin sei.

Die weiteren Ergebnisse der Team-EM:

1. Deutschland,
2. Russland,
3. Kroatien und Frankreich.
5. Großbritannien und Italien und
auf den 7. Plätzen Türkei und Montenegro.

Bei der Siegerehrung erhielt Anna-Maria Wagner den Mannschaftspokal mit sehr viel Applaus. Siegeswillig und konsequent steuert die Weltmeisterschafts Dritte Olympia 2020 an.
Dazu wechselt sie am 1. Oktober vom Olympia Stützpunkt Sindelfingen für ein Jahr an das Bundesleistungszentrum und Olympiastützpunkt in Köln, wo auch ihre Bundeswehr Sportkompanie stationiert ist.
Beruflich studiert die KJC Athletin Hotel- und Tourismusmanagement.




Herzliche Glückwünsche an unsere

EUROPAMEISTERIN -78 kg
und im Team Wettkampf

Anna-Maria Wagner

31.07.2016
European Cup U21 in Berlin













Wir gratulieren
Anna-Maria Wagner zum 1. Platz in Berlin



Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg gewinnt ihren dritten Judo-Europa-Cup in diesem Jahr, nach Leibnitz und St. Petersburg nun auch in Berlin.

Somit ist sie auf Platz 1 der Weltrangliste gerückt. Die Bundeswehrsportsoldatin freut sich zu Recht über die dritte Goldmedaille vor der bevorstehenden Europa Meisterschaft im September.
507 Starter aus 38 Nationen, darunter auch Athleten aus der asiatischen-, ozeanischen- und afrikanischen Judo Union sowie der panamerikanischen Judo Confederation reisten zum Europa-Cup.
Der SC Berlin darf auf ein Rekordergebnis zum 25. Jubiläum zurückblicken. Laut Statistik hatte das Kampfrichterteam über 660 Kämpfe zu entscheiden.
Der zweite Tag des Junioren Europa-Cup in Berlin rettete dem Deutschen Judo-Bund Rang vier im Nationen-Ranking. Nach einem recht schwachen ersten Tag ließen drei Finalteilnehmerinnen am zweiten Tag aufatmen.
Gold in der Gewichtskasse -63 kg, Silber -70 kg und die Goldmedaille -78 kg erkämpfte sich
Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg.
Anna-Maria musste mit der Bürde umgehen, auf Platz Eins der Wettkampfliste gesetzt zu sein. Dieser Erwartungshaltung wurde sie gerecht. Nach einem taktisch erarbeiteten Auftaktsieg über Marina Bukreeva aus Russland zeigte die Wertungstafel nach 3:47 Minuten:
Yuko, Wazaari und Ippon. Alle weiteren Begegnungen meisterte die Ravensburgerin unter zwei Minuten, das Finale entschied sie sogar bereits nach 48 Sekunden. Es unterlagen Patricia Sampaio aus Portugal mit Ippon nach 1:54 Minuten, Giorgia Stangherlin aus Italien nach1:43 Minuten mit Wazaari und Ippon. Im Finale kam
Anna-Maria Wagner wie auch beim Europa-Cup in St. Petersburg gegen Jasmijn Lesterhuis aus den Niederlanden zum Aufruf. Es herrschte Jubel im deutschen Team als bereits nach 48 Sekunden der Arm des Kampfrichters „Ippon“ für die Deutsche Meisterin zeigt.
Jetzt freut sich
Anna-Maria Wagner erst einmal auf eine wohl verdiente Ferienwoche. Danach geht es für die Studentin weiter mit der Vorbereitung für die Europa Meisterschaft vom 16. bis 18. September in Malaga/Spanien.

Info für die Judo-Fans:

In der Rangliste der Nationen belegte Frankreich in gesamt je acht Gewichtsklassen männlich und weiblich mit 4 x Gold, 3 x Silber und 3 x Bronze den 1. Platz. Gefolgt von Russland mit 3 x Gold, 3 x Silber und 3 x Bronze. Auf Rang Drei kam Italien mit 3 x Gold und einer Bronzemedaille. Das deutsche Team belegte Rang Vier mit 2 x Gold, 1 x Silber und einer Bronzemedaille.

09./10.07.2016
offenes Rosensteinpokalturnier in Heubach

Silber für Pia Kerler
Bronze für Cornelius Kerler, Henri Schmid und Okan Köftegül

Das jährliche Rosensteinpokalturnier in Heubach, eines der starken Turniere im Judoverband, gab den Abschluss vor der Sommerpause. Gekämpft wurde an zwei Tagen.
Mit einer Silber- und drei Bronzemedaillen kehrten die KJC Judoka ins Schussental zurück.
Bei den U18 Athleten stand Cornelius Kerler nach vier Kämpfen mit der Bronzemedaille auf dem Siegertreppchen. Turniersieger der -50 kg Klasse wurde Christoph Heilmayer vom Landesstützpunkt Backnang.

Der Folgetag war nur für die U12 Altersklasse ausgeschrieben.
Sieben Judo-Samurai vom KJC kämpften um Medaillenehren.
Nach der Bronzemedaille ihres Bruders packte auch Pia Kerler der Siegeswille und erkämpfte sich souverän nach vier Kämpfen die Silbermedaille -36 kg. Finalsiegerin wurde Sara Bauer ebenfalls vom Landesstützpunkt Backnang.

In der männlichen Gewichtsklasse -31 kg starteten unter 20 Teilnehmern Konstantin Lehmann und Jakob Rottmaier. Erst im Viertelfinale wurde Konstantin Lehmann ausgebremst und musste in die Trostrunde.
Im Kampf um die Bronzemedaille, seinem sechsten Kampf, ging er erst in Führungsposition, musste jedoch die Medaille seinem Rivalen Felix Dudka vom KSV Esslingen überlassen. Rang Eins belegte Lennie Tietgen von der Judoschule Roman Baur.
Mit Henri Schmid war der KJC auch in der -40 kg Klasse vertreten. Stolz strahlte er mit der erkämpften Bronzemedaille vom Siegertreppchen. Erst im Halbfinale unterlag er dem Nürtinger Erik Rempel und holte sich im kleinen Finale den Ippon Sieg über Rafael Streit vom MTV Ludwigsburg. Eine weitere Bronzemedaille erkämpfte sich Okan Köftegül in der -50 kg Klasse. Hier wurde besonders deutlich, dass für die KJC Kids als jüngster Jahrgang am Start, die Konkurrenz ihre Stärke und großer Gewichtsunterschied deutlich ausspielte.
Sein Zwillingsbruder Onur blieb ohne Medaillenglück und wurde mit der Urkunde für den siebten Rang geehrt wie auch sein Vereinskamerad Eric Förster -34 kg.

26.06.2016
Internationales Turnier im Glaspalast Sindelfingen

Zum 16. mal jährte sich das internationale Judo-Turnier im Glaspalast in Sindelfingen, dem Olympiastützpunkt Süd.
1100 Judoka aus zehn Nationen reisten zu diesem Event. Davon belegten die Weitgereisten mit ihren Zelten für zwei Wettkampftage die Außenanlage der Arena. Auch eine Delegation aus Kanada mischte sich unter die Konkurrenz.
Gekämpft wurde auf sieben Wettkampfmatten in allen Altersklassen. Drei KJC U12 Nachwuchs Kids scheuten nicht die große Herausforderung um internationale Erfahrung zu sammeln.
Von 7:00 Uhr Abfahrtszeit bis zum letzten Kampf um 15:30 Uhr konnte KJC Trainerin Christa Hoffmann den drei Nachwuchstalenten Nervenstärke bezeugen.
Auch ihr Vereins Idol Anna-Maria Wagner fightete schon oft in dieser Arena. Derzeit befindet sie sich auf einem Trainingslager in Spanien mit der Olympia-Mannschaft.
Nach drei Kämpfen in der Gewichtsklasse +43 kg stand Onur Köftegül im Halbfinale. Hier unterlag er Fabio Spinder vom VFL Sindelfingen. Turniersieger wurde der 20 kg schwerere Artur Usantiuc aus Hessen.
Onur Köftegül strahlte vom Siegertreppchen mit seiner ersten Bronzemedaille im Glaspalast Sindelfingen. Sein Zwillingsbruder Okan musste sich in derselben Gewichtsklasse im zweiten Pool mit dem fünften Platz zufrieden geben.
Auch seine Vereinskameradin Pia Kerler blieb in der -36 kg Klasse ohne Medaillenglück, freute sich jedoch bei der Siegerehrung nach vier Kämpfen mit dem fünften Platz dabei zu sein.

05.06.2016
Offener Judo Europa-Cup der Frauen in Madrid/Spanien


Wir gratulieren
Anna-Maria Wagner zum 3. Platz in Madrid


Bronzemedaille für
Anna-Maria Wagner beim offenen Europa-Cup der Frauen in Madrid.

Nach ihrer Goldserie als U21 Nachwuchstalent im Deutschen Judo-Bund gab es für
Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg keine Ruhepause.
Nach Arlon/Belgien, St. Petersburg/Russland und Leibnitz/Österreich hieß es erneut für die Bundeswehrsportsoldatin: Treffpunkt Flughafen mit einem Ticket in die spanische Hauptstadt Madrid zum offenen Europa-Cup der Frauen-Elite.
Auch Athleten und Athletinnen aus China, Kanada, Chile und Argentinien waren im Olympiajahr vertreten.
Andreia Zeferino aus Portugal hieß ihre erste Gegnerin in der -78 kg Klasse. Nach 1:20 Minuten beendete die Ravensburgerin den Kampf mit Ippon. Auch Yarden Mayersohn aus Israel blieb punktelos in vier Minuten Kampfzeit gegen
Anna-Maria Wagner. Für die KJC Athletin zeigte die Wertungstafel zum Pool B Sieg 1 Yuko und ein Waza-ari (fast Ippon) an.
Pool C Siegerin wurde Brigita Matic aus Kroatien, Weltmeisterin und derzeit Erste in der U21 Weltrangliste.
Somit hatte
Anna-Maria Wagner, Weltranglisten Zweite, und Brigita Matic sich im Frauenlager respektvoll durchgesetzt. Allerdings musste sich die Kroatin nach zwei weiteren Niederlagen mit dem fünften Platz zufrieden geben. Pool D Siegerin wurde Larissa Groenwold aus den Niederlanden.
Im Halbfinale traf Anna-Maria auf die Pool A Siegerin Karen Stevenson aus den Niederlanden. Stevenson wurde in diesem Jahr Zweite beim Europa-Cup in Warschau und Dritte in Sofia.
Die KJC Athletin fightete mit ihr in vier spannenden Minuten um den Finaleinzug. Stevenson hatte bereits drei Shido Strafen, eine vierte hätte die Disqualifikation bedeutet. Doch dann gelang der Niederländerin eine Waza-ari Wertung zum Sieg. Anna-Maria blieb ohne Straf- und Wertungspunkte.
„Ein bisschen geärgert habe ich mich schon, dass es diesmal nicht geklappt hat“, gestand sie ihrer KJC Heimtrainerin Christa Hoffmann. Als 1. Bundesligakämpferin hatte sie Stevenson schon zwei Mal besiegt.
Mit dem Ziel auf das Siegertreppchen der Frauen zu steigen, gestaltete sie den Kampf um die Bronzemedaille. Barbara Bandel, amtierende deutsche Vizemeisterin der Frauen, zweite der Europa Open in Minsk und Dritte der Afrika Open in Casablanca galt es zu besiegen. Bandel hatte gegen die Deutsche U21 Meisterin kein Rezept. Mit drei Yuko Strafen lag sie zurück. Nach vier Minuten Kampfzeit hatte Anna-Maria ihr Medaillenziel mit einer Yuko Wertung gemeistert. Die Goldmedaille ging an Karen Stevenson/Niederlande.
28.05.2016
European Cup U21 in Leibnitz/Östereich

Wir gratulieren Anna-Maria Wagner zum 1. Platz in Leibnitz

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg, Platz Zwei in der Weltrangliste der Internationalen Judo Federation, erkämpfte sich ihre fünfte Goldmedaille in diesem Jahr.

Die Bundeswehrsportsoldatin war die strahlende Siegerin der Gewichtsklasse -78 kg am ersten Wettkampftag des Europa Cup der U21 in Leibnitz Österreich.
511 Teilnehmer aus 33 Nationen wurden bei der Akkreditierung gezählt. Als Starterin in einer Wettkampfliste für 32 Teilnehmer in vier Pools stand der Name der Ravensburgerin gleich an erster Stelle.
Mit Dominanz gestaltete die KJC Athletin ihre Kämpfe und kontrollierte ihre Gegnerinnen nach Belieben. Jede ihrer Rivalinnen ging nach Kampfzeitende mit 0 Punkten von der Matte.
In der zweiten Wettkampfrunde besiegte
Anna-Maria Wagner die Slowenin Veronika Mahoric nach 24 Sekunden mit Ippon.
Gegen Valentine Marchand aus Frankreich demonstrierte Anna-Maria in 1:55 Minuten schulmäßig einen Yuko, einen Waza-ari und einen Ippon aus den Wertungsmöglichkeiten der Kampfrichter.
Auch im Halbfinale blieb die Deutsche tonangebend und besiegte Fanni Toth aus Ungarn nach vier Minuten mit zwei Yuko auf der Habenseite.
Im Finale bestätigte die Deutsche Meisterin der U21 von 2016 nochmals ihre beeindruckende Tagesform. Hier kam
Anna-Maria Wagner gegen Jori Sozuki aus Japan zum Aufruf.
Gegen Suzuki war Wagner abermals die tonangebende Kämpferin.
„Anna-Maria hat heute überragend gekämpft und selbst der Japanerin im Finale keine Chance gelassen“, fasste der Bundestrainer das Auftreten Wagners zusammen.
Mit vier Shidos schickte die Ravensburgerin Jori Suzuki nach dreieinhalb Minuten Kampfzeit von der Matte.
Der Lohn für diese hervorragende Leistung war die Goldmedaille in Leibnitz.
Im Gesamtresultat der 33 teilnehmenden Nationen ist für die Judo Fans zu erwähnen, dass das Team des Deutschen Judo Bundes in den 8 männlichen und weiblichen Gewichtsklassen mit 3 Gold und 3 Silbermedaillen Rang Eins belegte,
gefolgt vom Russischen Team mit 2 Gold und 6 Silbermedaillen. Rang Drei belegten die Teilnehmer aus Japan mit 2 mal Gold und 2 mal Silber. Platz Vier mit 2 mal Gold und einer Silbermedaille ging nach Großbritanien.


17.04.2016
European Cup U21 in St. Petersburg/RUS

Wir gratulieren Anna-Maria Wagner zum 1. Platz in St. Petersburg

Goldmedaille für Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg in der Zarenstadt St. Petersburg an der Ostsee.

Judo Athleten/Innen aus 22 Nationen sind zum Europa-Cup nach Russland gereist. Unter ihnen auch 35 Athleten aus Brasilien. Auch der Deutsche Judo-Bund mit seinem U21 Bundeskader kämpfte an zwei Tagen um Medaillenehren. Mit dabei: KJC Athletin Anna-Maria Wagner, die sich im vergangenen Jahr bei dem hochkarätigen Turnier die Bronzemedaille in der -78 kg Klasse erkämpfte.
Japanischer Triumpf in St. Petersburg.
Mit nur 12 Teilnehmern sahnte Japan in 8 männlichen und 8 weiblichen Gewichtsklassen 9 Medaillen ab. Auf Platz zwei im Medaillenspiegel mit 3 Goldmedaillen kämpfte sich das russische Team mit 122 Startern, gefolgt von Frankreich mit zweimal Gold und 27 Startern. Das deutsche Team schaffte es unter den 22 teilnehmenden Nationen auf Platz Vier mit einer Goldmedaille durch
Anna-Maria Wagner und vier Bronze Medaillen.
Es gingen 21 deutsche Athleten/Innen an den Start. Die Kämpferin des KJC Ravensburg setzte sich gegen die internationale Konkurrenz durch. Souverän schritt
Anna-Maria Wagner in St. Petersburg von Sieg zu Sieg. In der Gewichtsklasse -78 kg gewann die amtierende Deutsche Meisterin ihre Auftaktbegegnung gegen Anfisa Kislitsyna aus Russland nach gerade einmal 22 Sekunden mit einem Ippon. Auch im darauf folgenden Halbfinale blieb die Deutsche tonangebend. Gegen Ilona Lucassen aus den Niederlanden erzielte Wagner zwei Yuko und einen Waza-ari und zog damit souverän ins Finale ein. Dort traf die Ravensburgerin abermals auf eine Sportlerin aus den Niederlanden. Doch auch Jasmin Lesterhuis hatte das Nachsehen. Mit einem weiteren Ippon sicherte sich Wagner den Sieg und die Goldmedaille in der Zarenstadt. Die Japanerin Erena Yamomoto musste sich in dieser Klasse mit der Bronzemedaille zufrieden geben.
Im Anschluss an das Turnier in St. Petersburg folgte für die Europa-Cup Teilnehmerinnen ein internationales Trainingscamp. Im Terminkalender der KJC Athletin steht nach Einsätzen in der 1. Bundesliga, der nächste Europa-Cup Ende Mai im österreichischen Leibnitz an.

06.03.2016
Deutsche Einzelmeisterschaft U21 in Frankfurt/Oder


Deutsche Meisterin U21 -78 kg

Anna-Maria Wagner


Herzliche Gratulation vom ganzen KJC-JUDO-Team




Anna-Maria Wagner vom KJC Deutsche Meisterin.

„Ippon-Feuerwerk an der Oder“ beschreibt der Deutsche Judo-Bund den zweiten Wettkampftag der Deutschen Einzelmeisterschaft U21 in Frankfurt/Oder. Immer wieder ging ein Raunen durch die Brandenburg-Halle. Die Fotografen wussten gar nicht, auf welchen Kampf sie sich fokussieren sollten. Ein Ippon und damit verbunden eine gute Technik jagte den nächsten. In den meisten Gewichtsklassen unterstrichen die Favoriten ihre Ambitionen. Bundestrainer Claudiu Pusa freute sich über die hohe Leistungsdichte und das gute Auftreten der Athletinnen die internationales Niveau bewiesen haben.
Technisch souverän kämpfte sich Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg durch die Meisterschaft. Die Starterin des Grand Prix Düsseldorf begeisterte durch gute Bodenarbeit und erfolgreiche Eindrehtechniken, so der Bundestrainer der positiv auf die internationale Saison blickt.
„Fünf Kämpfe, fünf Siege und der nationale Titel war perfekt“ freute sich auch KJC Trainerin Christa Hoffmann. Im vergangenen Jahr stand Anna-Maria in den Abitur-Arbeiten und konnte aus diesem Grund bei den „Deutschen“ nicht starten.
Mit der Goldmedaille U21 und der Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften der Frauen 2016 freut sich die 19-jährige Bundeswehr-Sportsoldatin auf jeden internationalen Einsatz. Sie lässt sich jedoch von ihrer guten Weltranglistenposition nicht blenden. Eine starke Konkurrenz zu haben empfindet Anna-Maria als Ansporn.
„Man kann von keiner sagen, sie sei unschlagbar, aber alle muss man an einem Tag bezwingen um ganz oben zu stehen“ fiebert auch Remo Wagner vor Ort mit, der als stolzer Vater seine Tochter zu allen wichtigen Turnieren begleitet.
Gerade mal 15 Sekunden dauerte der Auftaktkampf gegen Ilena Böttcher aus dem Rheinland: Ippon für Uchi-mata. Im Achtelfinale unterlag Karina Horst aus Hamburg nach 2:25 Minuten mit einer Yuko und zwei Wazaari-Wertungen für Uchi.Mata und O-Uchi Gari. Im Viertelfinale musste sich Pia Bartelt aus NRW nach 1:06 Minuten durch Armhebel in der Bodenlage geschlagen geben. Auch im Kampf um den Einzug ins Finale besiegte die KJC Athletin nach 50 Sekunden ihre Rivalin in der Bodenlage mit Raffinesse durch Haltegriff. Und nochmals Uchi-Mata war die entscheidende Technik zum Sieg im Finale gegen Christina Faber aus Hessen, Deutsche U18 Meisterin, die gegen Anna-Maria Wagner nicht punkten konnte.
Zum Feiern hatte die frisch gebackene Meisterin keine Zeit. Siegerehrung, Dopingkontrolle, Trainingstasche neu bestücken und weiter nach Nieburg/Tschechien ins nächste 6-tägige Trainingslager.

26.10.2015
Weltmeisterschaft der Junioren in Abu Dhabi/VAE


Wir gratulieren Anna-Maria Wagner zur


Bronzemedaille


bei den Weltmeisterschaften
der Junioren in Abu Dhabi







Mit zwei Bronzemedaillen im Fluggepäck kehrt Anna-Maria Wagner vom KJC glücklich von der Judo Weltmeisterschaft aus Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, zurück.
Mit einer Bronzemedaille im Einzel- und im Teamkampf ging ihr Medaillenwunsch in Erfüllung.
555 Athleten aus 82 Nationen nahmen vom 22. bis 28. Oktober an diesem Judo-Wettkampfspektakel teil. Die 19-jährige Nationalkaderathletin vom KJC startete in der Gewichtsklasse -78 kg erfolgreich
in der Vorrunde. Mit den Siegen gegen Myriam Gonzalez aus Mexiko und Anastasya Turchyn aus der Ukraine ebnete sich
Anna-Maria Wagner den Weg ins Halbfinale. In diesem stand die Bundeswehr-
sportsoldatin der Slowenin Klara Apotekar gegenüber.
In einem taktisch geführten Kampf schenkten sich beide Spitzenathletinnen nichts. Beide konnten keine technische Wertung verbuchen. Mit je einer Shido-Strafe fighteten die beiden in einem Kampfkrimi
um den Sieg. Kurz vor Kampfzeitende fiel die nicht mehr einholbare Entscheidung des Kampfrichters. Mit 2:1 Bestrafungen zu Gunsten der Slowenin endete der Kampf nach vier Minuten. Nach der Nieder-
lage ließ sich die 19- jährige aus Ravensburg nicht aus ihrem Kampfkonzept bringen. Im Kampf um Platz drei dominierte sie das Geschehen auf der Matte. Ihre Gegnerin Kamila Pasternak aus Polen hatte
kaum eigene Möglichkeiten. Mit einem Waza-ari und einem Yuko ging die Ravensburgerin in Führung und verteidigte diese über die Zeit.
„Endlich steht die WM-Plakette im Schrank. Ich bin überglücklich über die Medaille bei meiner dritten Weltmeisterschaft“ freut sich Anna-Maria bei einem Interview am Ende des Turniertages.
In ihrem Heimatverein KJC Ravensburg herrscht Jubelstimmung. Freude und Glück erfüllen auch KJC Trainerin Christa Hoffmann die den Samen zur erfolgreichen Judoka der damals 7-jährigen gelegt hat
und zu einer Weltspitzensportlerin gereift ist. Sie zitiert: „… wenn man in eine junge Seele edle Bildung sät, dann sprosst das und bleibt das ganze Leben hindurch und weder Regen noch Dürre kann es vernichten.“
Weltmeisterin -78 kg wurde nach vier Minuten Kampfzeit und einer Yuko Wertung Brigita Matic aus Kroatien, Siegerin der Olympischen Jugendspiele 2014 und amtierende Vizeeuropameisterin. Larissa Groenewold
aus den Niederlanden, Europameisterin und bis Dato Erste der Weltrangliste musste sich mit dem 7. Platz bei der WM zufrieden geben.

Teamgeist und hervorragende Leistungen in den Kämpfen waren der Schlüssel für die Bronzemedaille der Juniorinnen des DJB am Folgetag bei den Team-Weltmeisterschaften der U21 in Abu Dhabi.
Im ersten Kampf besiegte das deutsche Team die Mitfavoritinnen aus Russland klar mit 4:1. Ebenso stark präsentierte sich das Team im Poolfinale. Mit 5:0 erkämpften sich die Deutschen den Halbfinal-
einzug gegen die Niederlande. Die einzige Niederlage mussten die DJB-Judoka gegen Japan hinnehmen. Die Topfavoritinnen aus Fernost holten vier von fünf möglichen Punkten.
Mit 4:1 gegen Kasachstan kam das Deutsche Team zurück in die Erfolgsspur und belohnten sich nach tollen Kämpfen mit der Bronzemedaille.
Claudiu Pusa, Bundestrainer der weiblichen U21, strahlte während der Siegerehrung. Seine Mannschaft hatte bei den Weltmeisterschaften in Abu Dhabi in allen Bereichen überzeugt. Nicht zu toppen war
das Team aus Japan auch bei der Einzel-WM das mit 6 Gold, 4 Silber und 2 Bronzemedaillen glänzte.

Für Anna-Maria Wagner geht es nach kurzem Aufenthalt als Bundeswehrsoldatin gleich weiter zur Grundausbildung nach Hannover.

Am 28. November wird sie im Rahmen der Veranstaltung „Ravensburger Sportvereine stellen sich vor“ nach Ravensburg kommen.





Kirschblütenfest
weitere Fotos

06.03.2016
Landes Einzelmeisterschaft U12 in Leinfelden

In 10 Gewichtsklassen kämpften die je 16 besten männlichen und weiblichen U12 Judoka aus Württemberg um den höchsten Titel. Austragungsort war der TSV Leinfelden. Auf nur drei Wettkampfmatten wurde die Veranstaltung für den Nachwuchs einen Tag lang nicht nur körperlich eine Herausforderung.
Württembergischer Vizemeister wurde in der Klasse -46 kg vom KJC Ravensburg Okan Köftegül. Sein Vereinskamerad Konstantin Lehmann erkämpfte sich die Bronzemedaille in der -28 kg Klasse. Bei den Mädchen unterlag Pia Kerler nur knapp im Bronzekampf -33 kg.
Im ersten U12 Jahr zeigte das KJC Nachwuchstalent Okan Köftegül souverän seine technische Vielseitigkeit. Siegeswillig stand er seinen Rivalen gegenüber und fightete um Medaillenehren. Nach einem Ippon-Sieg über Florian Clauß aus Tübingen traf Okan im Halbfinale auf den Südwürttembergischen Meister Angelos Manolis vom Ehinger SC. Wieder zeigte der Arm des Kampfrichters Ippon für den KJC Judoka. Im Kampf um die Goldmedaille kam Okan Köftegül gegen den Nordwürttembergischen Meister Noah Kaltenleitner von der TSG Backnang zum Aufruf. Die Vereinskameraden beider Kids sorgten mit Anfeuerrufen für Profistimmung. Nach halber Kampfzeit reichte Okan dem Sieger aus Backnang respektvoll die Hand.
Sein Zwillingsbruder Onur traf bereits im Viertelfinale auf den späteren Meister und musste in die Trostrunde. Im Kampf um den Einzug ins kleine Finale unterlag er dem Nordwürttembergischen Vizemeister und blieb unter den Top Sieben.
In der -28 kg Klasse konnte Konstantin Lehmann seine Bronzemedaille des Vorjahres verteidigen. Mit einem Ipponsieg über Yann Cosson von der MTV Ludwigsburg und Wazaari über Luca Ciavarella von der Judo Schule Roman Baur stand der KJC Kämpfer im Halbfinale. Hier siegte Henri Brodocz von der TSG Reutlingen. Für Konstantin blieb ein siegreiches kleines Finale gegen Joshua Zürn vom SC Züttlingen. Meister dieser Klasse wurde Leon Koch vom VFL Sindelfingen.
In der -33 kg Klasse der Mädchen erreichte Pia Kerler, Südwürttembergische Vizemeisterin, nach zwei Ipponsiege das Halbfinale. Es unterlagen Emma Schürer vom JZ Heubach und Lenja Böhm vom TV Vaihingen. Danach blieb das KJC Mädchen ohne Medaillenglück. Die Medaillenserie dieser Gewichtsklasse ging komplett nach Nordwürttemberg.


21.02.2016 Südwürttembergische Einzelmeisterschaft U12 in Biberach

Pia Kerler Südwürttembergische Vizemeisterin.


Die 16 besten Judoka aus Südwürttemberg kämpften in Biberach um die Qualifikation zu den Württembergischen Meisterschaften, der höchsten Ebene der unter 12-Jährigen. Nur acht jeder Gewichtsklasse sind dort startberechtigt. Alle sechs KJC Nachwuchs-Judoka haben die Qualifikation geschafft.
Den Südwürttembergischen Vizemeistertitel erkämpfte sich in der Klasse -33 kg Pia Kerler. Die erst 9-Jährige hatte, wie auch ihre Vereinskameraden, in diesem Jahr in die U12 Altersklasse gewechselt. Nach Siege über Sarah Rother von der Sportschule Kustusch und Sophia Haas vom JV Nürtingen stand Pia im Finale gegen Amelie Rupp von der TSG Reutlingen. Ihre Rivalin die nächstes Jahr bereits in die U15 Klasse wechselt, fightete erfolgreich um den Titel. Die Bronzemedaille erkämpfte sich in der Klasse bis 28 kg Konstantin Lehmann. Nach Sieg über Nico Braulik vom TV Rottenburg unterlag er im Folgekampf dem späteren Meister Alexander Marquart von der Sportschule Kustusch. Nach zwei weiteren Kämpfen hatte er den dritten Platz sicher.
In der -46 kg Klasse duellierten sich Onur und Okan Köftegül um Medaillenehren. Nach Sieg über Daniel Bichler vom JC Balingen stand Okan, amtierender Bezirksmeister, im Achtelfinale. Hier traf er erneut auf seinen Bezirksrivalen Angelos Manolis, der auch im Finalkampf gegen den Bezirksvizemeister Lukas Kempf von der TSG Albershausen punktete: „Nicht mein Tag“ meinte der KJC Kämpfer und stand im kleinen Finale. Sein Zwillingsbruder Onur besiegte in der ersten Runde Emre Cebis von der TSG Balingen. Im Achtelfinale bremste ihn Eduard Rezlaw von der Sportschule Kustusch aus. Nach Sieg über Kai Müller vom JV Nürtingen hatte auch er das kleine Finale erreicht. Onur gegen Okan hieß es im Bronzekampf. Auch hier lies Okan seinem Zwillingsbruder den Vortritt.
Nach vier Kämpfen schaffte es Eric Förster -31 kg und Henri Schmid -40 kg auf den siebten Rang.
Die Württembergischen Meisterschaften finden am 6. März in Leinfelden statt.


14.02.2016 Süddeutsche Einzelmeisterschaft U18 in Pforzheim

Marie Pfennig vom KJC startet bei der Deutschen Judo Meisterschaft.

Die Besten aus den Judo-Landesverbänden Baden, Bayern und Württemberg trafen sich auf den Süddeutschen Wettkampfmatten in Pforzheim. Für die U18 Altersklasse ging es um Medaillenehren.
Nur wer den Sprung auf das Siegertreppchen schafft, hatte die Fahrkarte für die Deutsche Meisterschaft in der Tasche.

Mit Marie Pfennig, Sarah Dangel und Cornelius Kerler gingen drei 15- jährige Judoka vom KJC Ravensburg an den Start. Schon bei der Eröffnung konnte man das hohe Niveau der Kämpfer mit überwiegend
braunen Gürteln sehen. Unter sie mischten sich auch einige Dan Träger (schwarze Gürtel).

Marie Pfennig, amtierende Landesmeisterin der -78 kg Klasse, zeigte mit ihrem orangen Gürtel Respekt jedoch keine Angst. Als Poolzweite hinter Johanna Girndt vom PSV Nürnberg stand Marie im Halbfinale.
Und wieder war die Herausforderin ihre Landesfinalgegnerin Lea Schmid vom JC Heubach. Schmid siegte souverän und holte sich auch den Süddeutschen Meistertitel. Marie Pfennig freute sich über die
Bronzemedaille und die Chance bei den Deutschen Meisterschaften am 27./28. Februar in Herne/NRW zu starten. Die Silber- und zweite Bronzemedaille ging nach Bayern.

In der -70 kg Klasse zeigte Sarah Dangel, amtierende Landesmeisterin, in der ersten Runde technische Souveränität und siegte mit Ippon. Im Achtelfinale traf die KJC Athletin auf Liane Heinz mit dem
schwarzen Gürtel. Heinz zog in der Bodenlage einen Armhebel und zwang Sarah zur Aufgabe. Unter eine Minute dauerte die Begegnung in der trostrunde gegen Liva Schätz vom Bayernkader.
Mit einer rasanten Außensichel brachte Sarah ihre Rivalin zu Fall. Im Folgekampf wurde Sarah von Wrabel aus Bayern ausgebremst und blieb unter den Top Sieben. Die Gold, Silber und Bronzemedaille
ging in dieser Klasse nach Bayern.

Auch Landesvizemeister Cornelius Kerler musste sich am Vortag mit dem siebten Rang in der -46 kg Klasse zufrieden geben. Die Goldmedaille holte sich Jonas Riener vom Landesstützpunkt Backnang.
Die Silber- und beide Bronzemedaillen erkämpfte sich das Bayerische Team.
12.02.2016
Ravensburger Sportlerehrung 2015

Ehrung von Anna-Maria Wagner


zur Sportlerin des Jahres in Ravensburg 2015




Herzlichen Glückwunsch!


24.01.2016 KJC Kids im DJB Magazin

zur DJB Homepage
30./31.01.2016 Ladies Open in Arlon/Belgien

Bereits sechs Tage nach Gewinn der Bronzemedaille auf den nationalen Titelkämpfen in der Frauenklasse, stand Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg
auf internationalen Wettkampfmatten und erkämpfte sich einen Doppelsieg bei den „Belgian Ladies Open“.
Sowohl in der U21 Altersklasse wie auch bei den Frauen gewann sie die Konkurrenz in der Gewichtsklasse bis 78 kg mit 11 Siegen.
Zum 30. Mal jährte sich die offene Belgische Meisterschaft in Arlon mit 450 teilnehmenden Judoka vom Europäischen Kontinent. Auch außerkontinentale Nationen
wie USA, Cuba, Canada, Japan ect. reisen zu dem Judo Event an. Darunter lassen sich auf dem Podium Medaillenträger der Weltmeisterschaft und Olympiade feiern.
Gekämpft wurde in Dreier bzw. Vierer Pools Jeder gegen Jeden. Nur die zwei Gewinner pro Pool erreichten das Viertelfinale.
Freude am kämpfen und innere Gelassenheit war zu spüren, als Anna-Maria Wagner den Aufrufen folgte. „Cool“ meinten ihre Deutschen Fans, als sie ihre Gegnerin
Deborah Masy aus Belgien nach 30 Sekunden mit einem Uchi-Mata überraschte. Der zweite Poolkampf gegen Margaux Herault aus Frankreich dauerte länger.
Herault war von dem Feuer ihrer Deutschen Gegnerin gewarnt und hielt erfolglos dagegen. Mit einer Innensichel und Waza-ari Wertung hat die KJC Athletin den
Poolsieg erreicht.
Der Kampf im Viertelfinale meisterte die Bundeskaderathletin unter einer Minute. Safiya Tabet aus Frankreich wurde durch einen Würgegriff zur Aufgabe gezwungen.
Auch das Halbfinale gegen Jasmijn Lesterhus endete nach einem Waza-ari (fast Ippon) durch Tani-otoshi mit anschließendem Festhaltegriff aus dem sich die
Niederländerin und 9. Der Weltrangliste nicht mehr befreien konnte. Im Finalkampf musste sich auch ihre Deutsche Gegnerin Sarah Mäkelburg nach 40 Sekunden
geschlagen geben.
Mit der Goldmedaille war Anna-Maria Wagner noch nicht in Feierlaune. Die Bundeswehsportsoldatin und dritte der Weltrangliste wollte mehr.
Einen Tag später kämpften die Elite Frauen um Medaillenehren. Unter dem Motto: „Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren“, ging sie auch hier an den Start.
In sechs Kämpfen zeigte der Arm des Kampfrichters auf die Siegerin in der Frauenklasse.

Anna-Maria Wagner hatte sich souverän die zweite Goldmedaille erkämpft. Im ersten Kampf unterlag Ingrid Engwerde aus den Niederlanden mit Ippon. Der zweite Kampf gegen Mathilde Gil aus Frankreich war für die KJC Athletin
zum Poolsieg die größte Herausforderung.
Nach einem weiteren Ipponsieg über Margaux Herault/Frankreich war sie Poolsiegerin. Anna-Maria Wagner behielt auch am zweiten langen Wettkampftag Nervenstärke und warf ihre drei weiteren Rivalinnen jeweils mit Ippon.
Es unterlagen: Rachel Tytler und Janina Duxberry, beide aus Großbritannien und im Finale Stessie Bastareaud aus Frankreich.
Die Ladies Open in Belgien mit zwei Goldmedaillen zu beenden ist ein Top-Leistungstest für die 19-Jährige.

KJC Trainerin Christa Hoffmann konnte nach Analyse des Wettkampfberichtes freudig feststellen: In elf Kämpfen (pro Kampf regulär vier Minuten) brauchte die Bundeswehrsportsoldatin gerade mal 18 Minuten und 40 Sekunden.

24.01.2016 Landes Einzelmeisterschaft U18 in Tübingen

Mit einer Gold und zwei Silbermedaillen kehrte das U18-Judo-Team vom KJC aus Tübingen zurück, dem Austragungsort der U18 Qualifikationsrunde 2016.
KJC Jugendsprecherin Sarah Dangel erkämpfte sich den Landesmeistertitel und lies sich von den KJC-Judo Kids gebührend feiern. Nach einem Jahr Wettkampfpause und
intensivem Training schaffte sie als Nummer Eins in der -70 kg Klasse den Sprung auf das Siegertreppchen. Für ihre Rivalin Jennifer Weber vom JV Urbach gab es bereits
nach 58 Sekunden das Aus. Auch Alyssa Wiehn vom Judozentrum Heubach konnte einem Festhaltegriff in der Bodenlage nach 3:40 Minuten nicht mehr entrinnen.
Das Finale gegen Caja Reuz vom JSV Tübingen meisterte Sarah Dangel ebenso souverän mit Ippon.

Ihre Vereinskameradin Marie Pfennig stand im Finale -78 kg ihrer langjährigen Rivalin und Kaderathletin Lea Schmid vom JV Heubach gegenüber. Mit einem Schulterwurf und
anschließendem Haltegriff sicherte sich diese die Goldmedaille und gratulierte der KJC Athletin zum Vizemeistertitel.

Vom männlichen KJC Team startete Cornelius Kerler in der -46 kg Klasse. Mit Julian Heppeler vom Landesstützpunkt Backnang lies sich der KJC Athlet auf einen Wettkampf Krimi ein.
Heppeler ging mit 2 Yuko und einer Wazaari Wertung in Führung. Nach 2:33 Minuten sah Cornelius Kerler seine Chance und warf seinen Rivalen mit einem Uchi-Mata (innerer Schenkelwurf)
mit Ippon. Im Finale traf er auf Christoph Heilmayr, ebenfalls vom Landesstützpunkt. Cornelius Kerler unterlag bereits nach einer Minute dem routinierten und starken Gegner.

Alle drei KJC Judoka haben sich somit für die Süddeutsche Meisterschaft am 13. und 14. Februar in Pforzheim qualifiziert.

24.01.2016 Bezirks Einzelmeisterschaft U12 in Biberach

Der KJC-Judonachwuchs startete erfolgreich in die Qualifikationsrunde der U12 Altersklasse. Ausrichter der Meisterschaft war die TG Biberach.
Mit zwei Gold, zwei Silber und einer Bronzemedaille hatten alle fünf Starter den Sprung auf das Siegertreppchen geschafft.
Den Bezirksmeistertitel in der Klasse -28 kg erkämpfte sich Konstantin Lehmann. Er besiegte seine Gegner Hristiyan Hristor aus Ertingen und
Max Kerler aus Laupheim souverän mit Ippon. Die zweite Goldmedaille erkämpfte sich Okan Köftegül -45 kg. Mit Siegeswille und technischem
Können beeindruckte der junge KJC Kämpfer die Zuschauer am Mattenrand und holte verdient den Titel in seinem ersten U12 Kampf.
Es unterlagen Angelo Manolis aus Ehingen, Lukas Kempf aus Albershausen und sein Zwillingsbruder Onur, der sich die Bronzemedaille erkämpfte.

Den Vizemeistertitel in der -31 kg Klasse erkämpfte sich Eric Förster. 9 Nachwuchsjudoka fighteten um Titel und Qualifikation. Hoch motiviert besiegte
Eric in der zweiten Runde Leon Famous Munamuri vom TS Göppingen. Nach einem weiteren Ippon Sieg über Etienne Gobs vom TSV Ertingen stand
Eric im Finale. Das Duell um Gold endete für Kartal Salim-Efe vom TSV Erbach.

Die zweite Silbermedaille erkämpfte sich bei den Mädchen Pia Kerler. Auch sie startete wie ihre Vereinskameraden zum ersten Mal in der U12 Altersklasse.
Vier Mal zeigte der Arm des Kampfrichters „Ippon“ für das KJC Mädchen. Es unterlagen: Isabel Dolp aus Ertingen, Laura Kühnel aus Laichingen und
Marie Schneider und Melissa Biehl vom TSB Ravensburg. Im Kampf um Gold siegte Anne Grimm von der TG Biberach.

Die Südwürttembergischen Meisterschaften finden am 21. Februar in Biberach statt. Dort geht es um die Qualifikation zu den Landesmeisterschaften, der höchsten Ebene in dieser Altersklasse.

23.01.2016 Deutsche Judo-Meisterschaft der Frauen in Hamburg









Die 19-Jährige Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg hat beim ersten nationalen Höhepunkt im Judo-Wettkampfkalender des neuen Jahres zum zweiten Mal die Bronzemedaille in der Frauen-Klasse abgeräumt.
In der Sporthalle Hamburg wurden die Deutschen Judo-Einzelmeisterschaften der Frauen und Männer ausgetragen. Spannende Kämpfe und eine tolle Atmosphäre waren an zwei Tagen garantiert.
Im KO-System mit doppelter Trostrunde standen sich die Athleten auf drei Matten gegenüber und kämpften um den Titel.
Durch den gleichzeitig stattfindenden Grand-Prix in Havanna fehlten bei den nationalen Titelkämpfen im Olympiajahr in den meisten Gewichtsklassen die Topathleten. In der -78 kg Klasse ist dies die 25-Jährige
Olympiastarterin und Dritte der Weltmeisterschaft Luise Mahlzahn vom SV Halle. Im vergangenen Jahr war sie Halbfinalgegnerin von Anna-Maria Wagner und holte ihren siebten nationalen Titel.


Im Kurzportrait von Anna-Maria Wagner: Verein: KJC Ravensburg, 19 Jahre alt, Bundeswehr-Sportsoldatin, Bundeskaderathletin, Dritte der Weltmeisterschaft und Dritte der Weltrangliste in der U21 Altersklasse.
Für die Ravensburgerin hieß es nun wieder Jugend gegen Erfahrung.


Viele waren bereits nach der Niederlage in der ersten Runde ausgeschieden. Nach einem souveränen Ipponsieg mit Uchi-Mata in der zweiten Wettkampfrunde, hatte Anna-Maria Wagner das Halbfinale erreicht.
Es unterlag Tracy Heusinger vom JS Speyer. Der Kampf um den Einzug in das Finale war ein „heißes Rennen“. Ihre Rivalin: Barbara Bandel aus der Pfalz, vierte der EJU Rangliste.
Im vergangenen Jahr verlor Bandel gegen die junge KJC Athletin im Kampf um Bronze nach 1:41 Minuten. Das sollte der 26-Jährigen in diesem Jahr nicht mehr passieren. Beide fighteten die volle Kampfzeit und im
Wechsel verteilte der Kampfrichter Shido-Strafen. Ein Konterwurf von Anna-Maria Wagner blieb ohne Wertung. Ein Gegenwind war zu spüren. Nach fünf Minuten stand es 3:3 Shidos und es ging in die Golden-Score Verlängerung.
Ein weiteres Shido gegen Anna-Maria beendete das Duell und Bandel hatte so den Finaleinzug geschafft.

Für Anna-Maria Wagner blieb wieder der Kampf um die Bronzemedaille. Mit einem Armhebel in der Bodenlage gegen Jennifer Werner vom JC Wiesbaden/Hessen zeigte die junge Sportsoldatin souverän ihren Platz auf dem Treppchen
der Frauen Elite.


Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde die Nationalkämpferin Maike Ziech von Yamamoto Hürth, die sich in ihrer Gewichtsklasse erwartungsgemäß durchsetzte.

Vom 19. bis 21. Februar findet in Düsseldorf der Judo-Grand Prix statt mit Olympiaqualifikation, an der die komplette nationale und internationale Elite an den Start gehen wird.
Mit der Nominierung auf den Wettkampfmatten der Weltelite kämpfen zu dürfen ist für die 19-Jährige Anna-Maria Wagner eine Erfahrung der Extraklasse.
Nikolaus-Turnier 2015 im KJC

zum Weihnachtsfest - besinnliche Stunden

zum Jahresende - Dank für Vertrauen und Treue

zum Neuen Jahr - Gesundheit, Glück Erfolg und weitere gute Zusammenarbeit

wünschen von Herzen

Christa Hoffmann

und alle KJC Judoka

zu den Fotos
21.11.2015
Südwürttembergische Einzelmeisterschaft U10 in Balingen

15.11.2015
Landes Einzelmeisterschaft U12 in Schwieberdingen

Bei den Landesmeisterschaften der Altersklasse U12 kämpften die 16 Besten ihrer Gewichtsklasse um Titel und Medaillenehren. Austragungsort der höchsten Ebene dieser Altersklasse war der TSV Schwieberdingen.
Konstantin Lehmann vom KJC Ravensburg, Südwürttembergischer Vizemeister -28 kg, kämpfte sich erneut auf das Siegertreppchen und lies sich mit der Bronzemedaille ehren.
Obwohl Konstantin in Führung lag, verpatzte er seinen Finalwunsch in der zweiten Runde durch eine Unachtsamkeit gegen Manen Ziller vom Kano Heilbronn.
Enttäuscht, doch weiter konzentriert und siegeswillig, meisterte der KJC Nachwuchskämpfer den Trostrundendurchlauf. Nach Siege über Anton Brombach von der Sportschule West und Jonas Baumgart vom JC Herrenberg
stand Konstantin Lehmann in kleinen Finale. Hier wartete erneut Manen Ziller auf ihn, der im Halbfinale gegen den späteren Meister Lennie Tietgen von der Sportschule Baur/Stuttgart unterlag.
Jetzt revanchierte sich der KJC Kämpfer und fegte seinen Rivalen aus Heilbronn souverän mit 2 Wazaari von der Matte.
18.10.2015
Bezirks Einzelmeisterschaft U10 in Sigmaringen

17.10.2015
Südwürttembergische Einzelmeisterschaft U12 in Kirchberg

Die beiden KJC Judo-Nachwuchskämpfer Konstantin Lehmann und Maximilian Szillat haben sich für die Landesmeisterschaft qualifiziert. Sie ist die höchste Ebene in der U12 Altersklasse. Kirchheim/Teck war der Austragungsort dieser Qualifikationsrunde.
Konstantin Lehmann kämpfte sich souverän in der Klasse -28 kg auf das Siegertreppchen und lies sich als Südwürttembergischer Vizemeister feiern. Dabei unterlagen: Felix Keller/TSV Laichingen, Moritz Müller/JSV Nürtingen und Henri Brodocz/TSG Reutlingen jeweils mit Ippoen. Den Titel erkämpfte sich Roman Titos aus Laichingen.
Sein Vereinskamerad Maximilian Szillat ging in der Klasse -40 kg ebenso motiviert und siegeswillig an den Start. In der zweiten Runde trafen die jeweils Drittplatzierten der Bezirksmeisterschaft aufeinander. Der KJC Kämpfer besiegte seinen Rivalen Raphael Dettinger vom JSV Nürtingen souverän und zog ins Halbfinale ein. Es folgte ein spannendes Duell gegen Keven Zhou von der TS Göppingen. Zhou siegte und Maximilian Szillat musste in die Trostrunde. Im Kampf um die Bronzemedaille stand er dem Erstplatzierten seines Bezirks, Julian Leitenberger von der TSG Reutlingen gegenüber der sich das Medaillenglück in einem harten Fight sicherte.
Beide KJC Kämpfer sind bei den Landesmeisterschaften am 15.11. In Schwieberdingen am Start.

11.10.2015
Bezirks Einzelmeisterschaft U12 in Biberach

04.10.2015
Landes Einzelmeisterschaft U15 in Ellwangen

29.09.2015
News von Anna-Maria Wagner

Aus gesundheitlichen Gründen musste die KJC Athletin Anna-Maria Wagner im Juni ein Trainingslager in Barcelona abbrechen, worauf eine längere Trainings- und Wettkampfpause folgte.
In dieser Zeit konnte sie sich neu orientieren, neu konzentrieren und wichtige Dinge aufarbeiten. Rund um die 18 Jahre, ist im Leben eine Phase, in der sehr viel auf einen hereinbricht.
Themen wie Ausbildung, Berufsperspektive, Altersklassenwechsel und womöglich Änderungen im persönlichen Umfeld stürzen über einen herein, woraus die Unschärfe entsteht, worauf man
sich fokussieren soll.
Anna-Maria Wagner hat es gemeistert und präsentiert sich nun selbstbewusst mit all ihren zukünftigen Zielen.

Inzwischen hat sie ihr Training am Olympiastützpunkt Sindelfingen wieder aufgenommen, 1. Bundesliga siegreich gekämpft und wurde mit ihrem Team Tabellenerste. Weiterhin absolvierte sie
eine Woche Training auf dem Feldberg mit Schwerpunkt Kondition. Bemerkenswert ist, dass sie rasch wieder eine sehr gute Leistung abrufen konnte. Es folgte unmittelbar eine Woche
Wettkampfvorbereitung für die Europameisterschaft. Der U21 Bundestrainer hat für die Europameisterschaft und Weltmeisterschaft zwei Teams nominiert, die erste Garnitur für die WM.
Anna-Maria Wagner wird vom 22. bis 27. Oktober bei den Weltmeisterschaften in den Vereinigten Arabischen Emiraten in Abu Dhabi starten.
Die Nationalkaderathleten sind viele Wochen im Jahr zu Wettkämpfen-und Trainingslager in der ganzen Welt unterwegs. Die 19-jährige KJC Athletin hat inzwischen 21 Nationen auf 3 Kontinenten
bereist.
Anna-Maria Wagner, letztes Jahr fünfte bei den Weltmeisterschaften, will in die absolute Weltspitze und dieses Jahr eine Medaille holen.
Der U21 Bundestrainer hat Vertrauen in alle Nominierten, verweist jedoch auf die starke Konkurrenz. Der Bundestrainer der Frauen rechnet mit der Ravensburgerin vor allem für die Olympiade 2020 in Japan.
Jetzt heißt es nochmal gründlich vorbereiten. Das Konzept legt vor, dass sie nach der Pause schnellst möglich auf die Erfolgsspur zurück kehrt, um im Kampf um eine WM Medaille eingreifen kann.

Als Vorbereitung diente auch der Start bei den Europäischen U21 Mannschaftsmeisterschaften. Anna-Maria Wagner besiegte im kleinen Finale die neue Vizeeuropameisterin 2015, Brigita Matic mit Ippon.
Nach einem 5:0 Sieg über die letztjährigen Team-Europameister aus Kroatien feierte die DJB Damenmannschaft die Bronzemedaille. Den Titel erkämpfte sich das Team aus Frankreich.

Auch die Teilnahme am Europacup der Frauen in Belgrad/Serbien wurde für das 19-jährige Judotalent zur Pflichtkür. Nach zwei souveränen Ippon Siege stand Anna-Maria im Halbfinale gegen
Geraldine Mentouopou aus Frankreich. Nach vier Minuten Kampfzeit siegte die Französin mit einer kleinen Yuko Wertung und holte sich danach im Endkampf den Europa Cup Sieg.
Im Kampf um die Bronzemedaille fightete Anna-Maria erneut die volle Kampfzeit gegen Marie Del Puppo ebenfalls aus Frankreich. Der Kampfrichter beendete das Duell mit 1:2 Shido Strafen für die
Sportlerin der „Grande Nation“.
Es folgt ein weiterer 8-tägiger Vorbereitungslehrgang für die WM, dann startet das Flugzeug gen Abu Dhabi.

Seit dem 1. September ist Anna-Maria Wagner Bundeswehr Soldatin der Sport Fördergruppe Köln. Die Bundeswehr fördert mehr als 700 deutsche Spitzensportler. Eine von ihnen ist nun Anna-Maria Wagner. Die Grundausbildung für
Spitzensportler ist Voraussetzung für die Förderung durch die Bundeswehr und ist somit notwendig um ein professionelles Umfeld zu schaffen. Da die Grundausbildung ein Eingriff in den Trainingsalltag bedeutet, tritt sie diese erst nach
der Weltmeisterschaft am 01. November in Hannover an. Danach ist sie Soldatin auf Zeit, trainiert am Olympiastützpunkt Sindelfingen und starte weiter für ihren Heimatverein, dem KJC Ravensburg mit ihrer ersten Trainerin Christa Hoffmann.

27.09.2015
Südwürttembergische Einzelmeisterschaft U15 in Esslingen

Austragungsort der Südwürttembergischen Einzelmeisterschaft der unter 15-Jährigen war die Sportarena des KSV Esslingen.
Drei KJC U15 Kids kämpften um die Teilnahme zu den Landesmeisterschaften.
Als Jüngster dieser Altersklasse ging Georg Labs an den Start. Im Finale -31 kg unterlag er kurz vor Kampfzeitende
Fabian Mayr vom SC Sigmaringen und holte sich seinen ersten Vizemeistertitel.
In der Klasse -43 kg kämpfte Sam Janat um Medaillenehren. Nach Kämpfen gegen Philipp Vogt vom JSV Tübingen und
Robin Kuhn von der TSG Reutlingen stand der KJC Nachwuchskämpfer im Halbfinale. Sein Rivale: Simon Zimmermann
vom JSV Tübingen. Sam Janat musste seinen Kontrahenten den Finaleinzug überlassen und freute sich über die Bronzemedaille.
In der stark besetzten -55 kg Klasse nahm nach einer langen Wettkampfpause Samuel Kleck teil. Bereits in der zweiten
Wettkampfrunde traf sein Los auf den späteren Titelträger Luca Guilbaut vom SC Sigmaringen. Nach dieser Niederlage musste
Samuel in den Trostrundendurchlauf und blieb ohne Medaillenglück.
Die Württembergischen Meisterschaften finden am 04. Oktober in Ellwangen statt.

02.05.2015
Int. Turnier in Frankreich

19.04.2015
European Cup U21 in St. Petersburg/Russland


Wir gratulieren
Anna-Maria Wagner zum 3. Platz in St. Petersburg




Bronze für
Anna-Maria Wagner.

Judo-Athletinnen aus 19 Nationen reisten zum Europa Cup der Juniorinnen nach St. Petersburg/Russland. Auch der Deutsche Bundeskader war mit seinen U21 Frauen vertreten.
Unter ihnen die KJC Athletin
Anna-Maria Wagner. In der Zarenstadt an der Ostsee fightete sie um Medaillenehren in fünf Kämpfen. Davon meisterte sie vier souverän vorzeitig mit Ippon.
Keine dieser vier Rivalinnen konnte auch nur eine kleine Wertung gegen die beste Deutsche der -78 kg Klasse punkten. Doch die erhoffte Goldmedaille ging diesmal nach Japan.
Im Kampf um den Poolsieg traf die KJC Athletin auf die Japanerin Jori Suzuki. Kurz vor Kampfzeitende gelang dieser der entscheidende Sieg in der Bodenlage. Die Möglichkeit ins Finale zu kommen
hatte sie der Ravensburgerin somit genommen. Folglich kämpfte sich
Anna-Maria Wagner durch die Trostrunde und gewann im kleinen Finale gegen Morgane Duchiene aus Frankreich deutlich mit
einem Ippon nach 1:06 Minuten die verdiente Bronzemedaille.
Im Finale besiegte Jori Suzuki/Japan die Niederländerin Larissa Groenwold, Dritte der Weltrangliste.
Im Anschluss folgte für die Europa Cup Teilnehmerinnen ein Internationales Trainingscamp. Im Terminkalender von Anna-Maria geht es demnächst, nach Einsätzen in der 1. Bundesliga, Anfang Juni zum Europa Cup nach Leipnitz/Österreich.


Bericht DJB
19.04.2015 von [Moritz Belmann]

Sechs Medaillen für deutsche Juniorinnen in St. Petersburg


Die deutschen Frauen haben beim European Cup in Sankt Petersburg eine gute Leistung gezeigt. In der Zarenstadt an der Ostsee gewannen die Juniorinnen des DJB mit zwei Silber- und vier Bronzemedaillen gleich sechs Mal Edelmetall.

Schon am Samstag überzeigte Miriam Schneider (JC Hennef) in der Gewichtsklasse bis 48 Kilogramm. Mit drei Siegen gegen Kontrahentinnen aus Russland erkämpfte sich die Zweite der diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Frauen einen Platz im Finale. Gegen Sephora Corcher aus Frankreich entwickelte sich ein spannender Kampf in dem sich die Französin am Ende mit einem Wazari durchsetzte. Damit blieb für Miriam Schneider nach einem starken Turnier die Silbermedaille. Ebenfalls Silber gewann Michelle Hürzeler (TSV Großhadern). Die Sportlerin aus Bayern kämpfte sich mit drei Siegen durch die Vorrunde der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm. Im Finale traf sie auf Diana Dzhigaros aus Russland. In einem engen Kampf gewann die Russin nach vier Minuten Kampfzeit mit einem Yuko. Hürzeler freute sich somit über den zweiten Rang und damit verbunden über die Silbermedaille.
Eine weitere Medaille in der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm erkämpfte sich Lara Reimann (PSV Duisburg). Die U18-Europameisterin des vergangenen Jahres siegte im Kampf um Platz drei gegen Clemence Eme aus Frankreich deutlich nach 1:21 Minuten mit einem Ippon. Eine Gewichtsklasse darüber freute sich ebenfalls eine amtierende U18-Europameisterin über Edelmetall. Giovanna Scoccimarro (MTV Vorsfelde) kämpfte sich souverän bis ins Halbfinale der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm. Dort verlor die Deutsche gegen Aleksandra Samardzic aus Bosnien-Herzegowina nach der vollen Kampfzeit. Mit dem Sieg im kleinen Finale gegen Ekaterina Tokareva (Russland) belohnte sich Scoccimarro schlussendlich doch noch für ihr couragiertes Auftreten und freute sich über die Bronzemedaille. Gleich beide dritten Plätze gingen in der Gewichtsklasse bis 78 Kilogramm an deutschen Sportlerinnen.
Anna-Maria Wagner (KJC Ravensburg) kämpfte sich nach einer Vorrundenniederlage durch die Trostrunde und gewann schlussendlich im kleinen Finale gegen Morgane Duchiene (Frankreich) deutlich mit einem Ippon nach 1:06 Minuten. Den gleichen Weg ging Julie Hölterhoff (Kraftsportverein Esslingen). Die Deutsche gewann in der Trostrunde ihre Kämpfe und setzte sich auch im Kampf um den dritten Platz ebenfalls gegen ihre Kontrahentin Marina Bukreeva aus Russland durch. Abgerundet wurde das gute deutsche Mannschaftsergebnis bei den Frauen vom fünften Platz von Nieke Nordmeyer (TH-Eilbeck) in der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm und einem siebten Rang von Sarah Mäkelburg (SUA Witten) in der Klasse bis 78 Kilogramm.
Neben den Frauen der U21 gingen auch acht Junioren in Sankt Petersburg auf die Wettkampfmatten. Leider schaffte kein deutscher Sportler den Sprung unter die besten Sieben.

European Cup U21 in Lignano/ITA


Wir gratulieren Anna-Maria Wagner zum Sieg in Lignano/Italien.



Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg gewinnt den Europa-Cup in Lignano/Italien und steht derzeit auf Rang Zwei der Junioren Weltrangliste.

Bereits nach fünf Tagen ihres schriftlichen Abiturs stand
Anna-Maria Wagner beim Junioren European Judo Cup in Italien auf den Wettkampfmatten und erkämpfte sich souverän Platz Eins. Im Anschluss folgte ein einwöchiges Trainingslager. 416 Judoka aus 25 Nationen reisten nach Italien um für sich und ihr Land zu punkten. Bei der diesjährigen Deutschen U21 Meisterschaft konnte die Abiturientin wegen den Prüfungen nicht teilnehmen, was für die Weltklasseathletin kein Nachteil bedeutet.
In Lignano zeigte sie mit Vollgas ihr Können und erkämpfte sich nach 56 Sekunden den Poolsieg über Ajda Koracin aus Slowenien. Nach einem weiteren Ippon-Sieg über Fanni Toth aus Ungarn stand
Anna-Maria Wagner im Finale gegen Klara Apothekar, Fünfte der Europameisterschaft. Die Slowenin hatte gegen die aktive und siegeswillige Ravensburgerin nichts entgegen zu setzen.
Bei allem Erfolg ist der unermüdliche Trainingsfleiß der 18-jährigen Judokämpferin nicht zu vergessen. Nach dem Abitur möchte
Anna-Maria Wagner weiterhin durchstarten. Bleibt abzuwarten auf welche Welt- und Europa Cups der Deutsche Judo-Bund das KJC Nachwuchstalent nominieren wird. Bereits in 14 Tagen reist sie mit dem Nationalteam nach St. Petersburg/Russland zum nächsten Europa-Cup und anschließendem Trainingslager.

20.02.2015
Ravensburger Sportlerehrung 2014

Ehrung von Anna-Maria Wagner
zur Sportlerin des Jahres




Herzlichen Glückwunsch!

22.02.2015 IJF Grand Prix Düsseldorf 2015

Anna-Maria Wagner besiegt U21 Judo-Weltmeisterin.

Der Judo-Grand-Prix in Düsseldorf wartete auch bei seiner sechsten Auflage in der ausverkauften Mitsubishi Electric Halle mit Judosport der Extraklasse auf. Insgesamt haben 8000 Zuschauer an drei Tagen die spannenden Kämpfe verfolgt. Die Stimmung auf den Rängen war beeindruckend. Die Deutschen Athleten gewannen im mit zahlreichen Olympiasiegern, Welt- und Europameistern gespickten Starterfeld (550 Athleten aus 75 Nationen) insgesamt 7 Medaillen. Dieses Jahr vor der Olympiade ist natürlich ein sehr wichtiges und entscheidend für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2016. Die komplette nationale Elite ging in Düsseldorf an den Start.
Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg wurde von den Bundestrainern für diesen Großevent nominiert. Für die erst 18-jährige Bundeskaderathletin war diese Nominierung ein Freudenfest.
Noch bevor die Ravensburgerin zur Sportlerin des Jahres 2014 gekürt wurde, hatte sie bereits ihre Wettkampftasche gepackt um am nächsten Morgen mit Vater Remo Wagner und Heimtrainerin Christa Hoffmann nach Düsseldorf zu reisen.
Auf den Wettkampfmatten der Weltelite kämpfen zu dürfen, war für
Anna-Maria Wagner ein Erlebnis und Erfahrung der Extraklasse.
In der Wettkampfliste für 32 Teilnehmerinnen, aufgeteilt in vier Pools, war der Deutsche Judo-Bund in der Gewichtsklasse -78 kg mit vier Athletinnen vertreten. Angeführt mit der Vorjahressiegerin und 3. der Weltrangliste Luise Malzahn. Nach einem Freilos unterlag diese Ruika Sato aus Japan und schied aus. Erst wer im Viertelfinale unterlag erhielt die Chance um die Bronzemedaille zu kämpfen. Auch die Deutsche Kerstin Thiele, Silbermedaillengewinnerin der Olympiade in London, unterlag im ersten Kampf Natalie Powell aus Großbritannien. Nun hieß es im Pool C für
Anna-Maria Wagner die Daumen zu drücken. Im ersten Kampf kam zum Aufruf: Anna-Maria Wagner (5. der Weltrangliste) gegen die U21 Weltmeisterin Sarra Mzougui aus Tunesien. Der deutsche Fanclub sorgte für aufheizende Stimmung. Nach vier Minuten Kampfzeit musste sich die Weltmeisterin geschlagen geben. Anna-Maria erkämpfte sich 2 Yuko Wertungen zum Sieg. In der zweiten Runde traf die KJC Athletin auf Anamari Velensek aus Slowenien, dritte der Weltmeisterschaft Frauen. Siegeswillig konterte Anna-Maria Wagner einen Angriff mit einem Ausheber. In der Bodenlage verschaffte sich die Slowenin eine Vorteilsposition und zog einen Armhebel. Somit musste Anna-Maria der erfahrenen Rivalin den Vortritt lassen. Velensek kämpfte sich nach zwei weiteren Siegen ins Finale.
Grand Prix Siegerin wurde die Olympiasiegerin Kayla Harrison aus den USA. Die Bronzemedaillen gingen an Abigel Joo aus Ungarn und Ruika Sato aus Japan.
Inzwischen war
Anna-Maria Wagner umringt mit zahlreichen jungen Fans und Autogrammjägern.


14.02.2015 Süddeutsche Einzelmeisterschaft U21 in Pforzheim

Wir gratulieren Rowena Giesin zum 5. Platz

24.01.2015 Deutsche Judo-Meisterschaft der Frauen in Bonn

Anna-Maria Wagner erkämpft sich sensationel die Bronzemedaille.

Bei den Deutschen Judo-Meisterschaft der Männer und Frauen, den bedeutendsten nationalen Titelkämpfen des Deutschen Judo-Bundes waren die besten deutschen Judoka zu Gast in Bonn. 225 Kämpferinnen und Kämpfer aus den 17 Sportverbänden wurden bei der Akkreditierung gezählt. Darunter Teilnehmer der Europa- und Weltmeisterschaften. Im Jahr 2014 gewannen die Athletinnen und Athleten der deutschen Judo-Nationalmannschaft 12 Grand-Slam und 55 Grand-Prix-Medaillen. Die besten Deutschen des Nationalteams erkämpften sich wie erwartet den Deutschen Titel ihrer Gewichtsklasse.
In der -78 kg Klasse der Frauen hatte der KJC Ravensburg mit Heimtrainerin Christa Hoffmann zwei Athletinnen am Start. Für Friederike Majer, mehrfache Bronzemedaillengewinnerin bei den deutschen Meisterschaften, kam nach einer noch nicht auskurierten Knieverletzung diese Meisterschaft zu früh. Desto Trotz wagnte sie den Start bei dieser großen Herausforderung. Nach zwei Niederlagen gegen Marie Branser vom JC Leipzig und Barbara Bandel vom JS Speyer, konnte die Sportstudentin der Uni Tübingen nicht mehr ins Wettkampfgeschahen eingreifen.
Als zweite KJC Starterin fand sich in der Wettkampfliste die U21 Bundeskaderathletin Anna-Maria Wagner. Die mit 18 Jahren jüngste Starterin wurde vom Bundestrainer zu diesem Event nominiert um weitere Erfahrungen zu sammeln. Wer glaubte das junge Talent hätte sich in der Klasse der Frauenelite verlaufen, weit gefehlt! Mit einem spektakulären Auftakt beginnt Anna-Maria Wagner die Wettkampfsaison 2015. Nach einem Ippon Sieg über Jennifer Werner aus Hessen nach 1:36 Minuten und Julia Tillmanns aus der Pfalz nach 1:57 Minuten stand Anna-Maria Wagner im Halbfinale. Als beste Deutsche Athletin der -78 kg Klasse zählt die 24-Jährige Polizei-Kommissarin Luise Mahlzahn vom SV Halle, Dritte der Weltrangliste. Angst kennt Anna-Maria Wagner nicht, doch gegen diese hochkarätige Spitzenkämpferin fehlt ihr noch die notwendige Erfahrung. Im Finale besiegte Mahlzahn die amtierende Vizeeuropameisterin Laura Vargas Koch mit Ippon und reihte die Goldmedaille in ihre siebenfache Titelsammlung. Im Kampf um Bronze stand der 26-Jährigen international erfahrenen Barbara Bandel aus der Pfalz die junge KJC Athletin gegenüber. Dass diese ihr die Bronzemedaille streitig macht, hatte sie nicht erwartet. Anna-Maria Wagner beendete den Kampf nach 1:41 Minuten mit einer großen Außensichel. Die Sensation war perfekt. Bundestrainer, Athleten und das Publikum zollten der 18-Jährigen Respekt und Beifall.
Die diesjährige Abiturientin wurde danach zu einem internationalen Lehrgang vom 02. bis 05. Februar in Paris nominiert.

24.01.2015 Landeseinzelmeisterschaft U21 und U18 in Reutlingen

KJC Judoka Romano Wagner und Rowena Giesin feiern Medaillen auf Landesebene der U21 Altersklasse in Reutlingen.

Romano Wagner, der in diesem Jahr von der U18 in die U21 Altersklasse wechselte, kämpfte sich auf das Siegertreppchen und lies sich als Landesvizemeister in der -100 kg Klasse ehren.
Zur selben Zeit startete seine Schwester Anna-Maria Wagner, Mitglied der U21 Judo-Nationalmannschaft, fernab in Bonn bei den Deutschen Elitemeisterschaften der Frauen. Romano, letztjähriger Landesmeister und jüngster Bruder der KJC Athletin, hat unter Anderem auch am Judosport seine Freude gefunden.
Nach einem Ipponsieg über Adrian Molinari vom Landesstützpunkt Backnang stand er im Finale. Auch hier präsentierte der Stützpunkt mit David Lütjens einen weiteren Athleten dieser Klasse. Die offensive Kampfesführung von Romano Wagner nutzte sein erfahrener Rivale aus und zwang den KJC Athleten in der Bodenlage in einen unausweichlichen Haltegriff.
Im Finale -48 kg der U21 Frauen kam Rowena Giesin KJC gegen Hanna Fischer vom TSV Leinfelden zum Aufruf – zwei Rivalinnen die sich von klein an auf den Wettkampfmatten nichts schenken. Dies versprach erneut ein spannendes Duell. Rowena Giesin ging mit einer Wazaari-Wertung in Führung. Nach einem weiteren Angriff revangierte sich Fischer mit einem Konter und Sieg.
Beide KJC Athleten haben sich für die Süddeutsche Meisterschaft am 14. Februar in Pforzheim qualifiziert.

Am Folgetag kämpften auch die U18 Athleten um die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft die am 07. Februar in Backnang stattfindet.
KJC Nachwuchskämpfer Cornelius Kerler, Südwürttembergischer Vizemeister, hatte sich in der Klasse -43 kg nach zwei Kämpfen die Bronzemedaille und die Fahrkarte zur Süddeutschen erkämpft.

17.01.2015 Südwürttembergische Einzelmeisterschaft U18 in Esslingen

Nach Ende der Nordwürttembergischen Judo-Meisterschaft fand im Anschluss die Qualifikationsrunde der Südwürttembergischen U18 Athleten statt. Austragungsort war die Sportarena des KSV Esslingen.
Vom KJC Ravensburg reiste der 14-Jährige Cornelius Kerler, der zum ersten Mal auf den Wettkampfmatten der unter 18 Jährigen sein Können auf die Probe stellte. Sein Mut wurde mit dem Vizemeistertitel in der -43 kg Klasse belohnt.
Cornelius unterlag im Finale dem Kaderathleten aus Nürtingen in der Bodenlage durch Haltegriff.
Die Landesmeisterschaften finden bereits am 25. Januar in Reutlingen Statt.

Nikolaus-Turnier 2014 im KJC

zum Weihnachtsfest - besinnliche Stunden

zum Jahresende - Dank für Vertrauen und Treue

zum Neuen Jahr - Gesundheit, Glück Erfolg und weitere gute Zusammenarbeit

wünschen von Herzen

Christa Hoffmann

und alle KJC Judoka

zu den Fotos
29.12.2014 Kappelbergturnier in Fellbach

Sarah Dangel und Romano Wagner erkämpften sich die Silbermedaille

Beim 22. Kappelbergturnier in Fellbach gingen 247 Judoka an den Start. Für die Judoka aus Baden-Württemberg war die Teilnahme zum Jahresende nochmal ein Test vor der neuen Wettkampfsaison.
Sarah Dangel und Romano Wagner vom KJC Ravensburg unterlagen im Finale ihrer Klasse nur knapp und erkämpften sich die Silbermedaille.
Nach drei Siege über Larissa Riese vom Landesstützpunkt Backnang, Caja Renz vom JSV Tübingen und Vereinskameradin Marie Pfennig unterlag Sarah Dangel im Finale Maya Dempf von der Judoschule Roman Baur.
Marie Pfennig blieb in der Klasse +63 kg in der U15 Altersklasse auf Rang vier zurück.
Auch U18 Athlet Romano Wagner ging in der Klasse +90 kg auf Medaillenkurs. Nach Ippon Siege über Vadim Packevic von der BC Hikari Lauffen und Benjamin Wagner von der Sportvereinigung Feuerbach stand der
KJC Athlet im Finale. David Lütjens vom Landesstützpunkt Backnang sicherte sich Platz Eins der Schwerathleten und gratulierte Romano Wagner freundschaftlich zur Silbermedaille.

25.10.2014 Junioren Weltmeisterschaft in Fort Lauderdale/USA


Anna-Maria Wagner belegt den hervorragenden 5. Platz bei der Junioren Weltmeisterschaft.

Die KJC Judoka gratulieren zu dieser Leistung.



Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg hat bei der Judo-Weltmeisterschaft U21 einen Podestplatz zwar knapp verpasst, belegte aber einen hervorragenden 5. Platz.

Die U21 Weltelite aus 72 Nationen war zu Gast in Fort Lauderdale/Miami USA. 518 Männer und Frauen unter 21 Jahren kämpften vier Tage lang um den höchsten Titel in 16 Gewichtsklassen. Darunter ein 15-köpfiges Team des deutschen Judo-Bundes. Anna-Maria Wagner freute sich über die Teilnahme bei der WM grenzenlos und bestätigte ihre Nominierung mit Siegeswillen und hervorragendem Ergebnis.

In der Gewichtsklasse -78 kg kämpfte sich die Starterin des KJC Ravensburg souverän durch die Vorrunde. Gegen Glennys Perez aus Puerto Rico ging sie nach 41 Sekunden mit Yuko in Führung. Nur eine halbe Minute später folgte die entscheidende Technik und damit verbunden der Ippon. Im Viertelfinale wartete Ana Laura Portuondo Isasi aus Canada auf die Ravensburgerin. Portuondo hatte zuvor die amtierende Europameisterin Anastasiya Turchyn aus der Ukraine mit Ippon besiegt. Diese fieberte nun um den Sieg für Portuondo. Anna-Maria gab Alles. Mit zwei Wazaari entschied sie nach 2:53 Minuten die Begegnung für sich. Für die Europameisterin Turchyn bedeutete der Sieg von Anna-Maria das Aus bei der WM. Mit dem Sieg im Poolfinale zog die KJC Athletin in die Vorschlussrunde ein. Dies zeigte, dass die Leistungsgrenze ganz nah beieinander liegt. Mit der Französin Sama Hawa Camara stand der KJC Athletin eine kampfstarke Rivalin gegenüber. Anna-Maria hielt gut mit, konnte allerdings nicht verhindern, dass die Französin mit zwei Yukos in Führung ging und diese über die volle Kampfzeit von vier Minuten brachte. So blieb für Anna-Maria der Kampf um Platz Drei. In diesem traf Wagner auf die amtierende Vize-Europameisterin der U21 Beata Pacut. Nach knapp einer Minute griff Anna-Maria mit einem Uchi-Mata an. Die aus Polen stammende Pacut, 4. der Weltrangliste, blockte diesen und erzielte mit einem Ura-Nage einen Wazaari. Anna-Maria versuchte in der Folge alles um den Rückstand zu drehen. Doch nach vier Minuten ging die Polin als Siegerin von der Matte. So blieb für die gerade einmal 18-jährige Anna-Maria Wagner unterm Strich ein sehr guter fünfter Platz. Das Finale dieser Klasse bestritten die beiden 20-jährigen Sarra Mzougui aus Tunesien und Camara Sama Hawa aus Frankreich. Beide Athletinnen wechseln nächstes Jahr ins Frauenlager. Der Weltmeistertitel in der -78 kg Klasse ging nach Tunesien.

Mehr als 1000 Glückwünsche gingen an Anna-Maria Wagner. Bundestrainer und Landestrainer lobten ihre Hoffnungsträgerin auf ihrer ersten Weltmeisterschaft. Auch Trainerin Christa Hoffmann weiß, dass ihre junge Athletin in den nächsten zwei Jahren noch weitere Erfolge verbuchen wird.

Die deutschen Judoka gingen nach Ende der Meisterschaft mit zwei Bronzemedaillen knapp an den Medaillenrängen vorbei. Japan, das Ursprungsland des Judo-Sportes sahnte mit 7 x Gold und 4 x Silber bei dieser WM ab.

18. und 19.10.2014 Süddeutsche Einzelmeisterschaft U15 in Pforzheim

Sarah Dangel vom KJC unterlag im Kampf um die Bronzemedaille.

                 
An zwei Tagen kämpften die männlichen und weiblichen U15 Athleten auf den Süddeutschen Meisterschaften in Pforzheim. Startberechtigt pro Gewichtsklasse waren die fünf Besten aus den Landesverbänden Württemberg und Baden und sechs Athleten aus Bayern.
Sarah Dangel vom KJC Ravensburg unterlag im Achtelfinale der Badischen Meisterin Natalie Scherer vom BC Karlsruhe, die nach einem weiteren Sieg über die Bayerische Vizemeisterin im +63 Kilo Finale stand. Hier zeigte die Württembergische Meisterin Lea Schmid aus Heubach wie auch im vergangenen Jahr, wer die Süddeutsche Spitze anführt. KJC Athletin Sarah Dangel kämpfte sich in der Trostrunde mit Ippon-Siege über Larissa Riese vom Landesstützpunkt Backnang und Veronika Loibl aus Bayern ins kleine Finale. Hier wartete die Bayerische Meisterin Veronika Grünwalder auf die Chance noch die Bronzemedaille zu ergattern. Nach mehreren Angriffen der KJC Athletin lauerte Grünwalder auf eine Kontermöglichkeit die ihr erfolgreich gelang.
Am Vortag hatte KJC Kämpfer Cornelius Kerler in der -40 kg Klasse ein hartes Los. Bereits in der ersten Runde traf er auf den starken Bayerischen Vizemeister Luis Wodnitzki vom TSV Großhadern der nach drei Siegen im Finale stand. Cornelius musste in die Trostrunde. Nach einem Sieg durch einen vorbildlichen und rasanten Uchi-mata bremste ihn Bayerns Nr. Drei auf dem Weg zur Bronzemedaille aus. Bayerns Athleten erkämpften sich drei von vier möglichen Medaillen, doch Gold und Titel blieben in Württemberg durch Karl Bschlangaul vom Landesstützpunkt Backnang.


12.10.2014
Landes Einzelmeisterschaft U15 in Heilbronn/Kirchhausen

Erfolgreich kehrten die KJC Judoka Sarah Dangel und Cornelius Kerler von den U15 Landesmeisterschaften aus Heilbronn/Kirchhausen zurück.
Sarah Dangel, letztjährige Landesmeisterin in der -63 kg Klasse, musste sich in diesem Jahr in der +63 kg Klasse der Schwergewichtigen behaupten. Souverän kämpfte sich die KJC Athletin ins Finale. Es unterlagen Regina Becker vom JC Balingen, Maya Dempf von der Judoschule Baur und Larissa Riese von der TSG Backnang. Nach einer nur kurzen Kampfpause stand Sarah Dangel bereits ihrer größten Rivalin Lea Schmidt vom JC Heubach gegenüber. Im Kampf um Gold und Titel gaben beide Kämpferinnen ihr Bestes. Das Duell endete für die letztjährige Meisterin und Kaderathletin dieser Gewichtsklasse. Sarah Dangel freute sich über den verdienten Vizemeistertitel und die Qualifikation zu den Süddeutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende.
Für die letztjährige Landesvizemeisterin Marie Pfennig vom KJC hatte das Los in diesem Jahr keinen Glückstreffer. Sie blieb auf Rang Sieben zurück.
Auch KJC Athlet Cornelius Kerler schaffte in der -40 kg Klasse unter den 16 Besten des Landes mit der Bronzemedaille den Sprung auf das Siegertreppchen und somit die Qualifikation zu den „Süddeutschen“ in Pforzheim. Gleich in der ersten Runde hatte Cornelius Kerler durch Unachtsamkeit seinen Gegner Marcel Friedle vom ASV Möckmühl den Vortritt gelassen und den längeren Weg durch die Trostrunde gewählt. Nach einer Ipponwelle hatte er die Bronzemedaille sicher.
Tapfer geschlagen hatte sich sein Vereinskamerad Sam Janat als jüngster Starter. Sein Motto war: “Alles geben und den höher graduierten Gegnern es schwer machen“. Im ersten Kampf gab er zwei Wazaari-Wertungen ab und musste in die Trostrunde. Sein Gegner: Nils Dierolf vom VFL Kirchheim. Mit Yuko und Wazaari besiegte Sam seinen Kontrahenten. Nach einer weiteren Niederlage blieb er ohne Medaillenchancen.




11.10.2014
DJB Ranglistenturnier in Bottrop

Gold für Friederike Majer.

Friederike Majer vom KJC Ravensburg trumpfte beim Ranglistenturnier des Deutschen Judo-Bundes in Bottrop/NRW mit der Goldmedaille auf.
156 Teilnehmer wurden bei der Akkreditierung gezählt. Auf vier Matten dauerte das Kampfgeschehen rund neun Stunden. Über die Rangliste haben die Athletinnen die Möglichkeit sich für die Deutsche Einzelmeisterschaft im Januar 2015 zu qualifizieren.
Die mehrfache Bronzemedaillengewinnerin bei Deutschen Meisterschaften der Frauen und 1. Bundesligakämpferin freute sich sehr im Blitzlicht der Kameras mal wieder ganz oben auf dem Siegertreppchen der -78 kg Klasse zu stehen. Von 10 Uhr morgens bis 16 Uhr hatte Friederike Majer auf ihren ersten Kampf gewartet. Doch dann ging es Schlag auf Schlag. Vier Mal Ippon zeigte der Arm des Kampfrichters für die KJC Athletin. Ihre Kämpfe meisterte sie mit starkem Griffkampf, Taktik und der nötigen Konsequenz um ihr Technikrepertoire im Stand und in der Bodenlage mit Erfolg zu krönen.
Die Silbermedaille erkämpfte sich Francine Polderl vom ESV Ludwigshafen. Die Bronzemedaillen gingen an Lena Langenkämpfer von SV Lünen und Luisa Froitzheim vom Budo Club Karlsruhe.



11.10.2014
Südwürttembergische Einzelmeisterschaft U10 in Reutlingen

Raphael David 2. Platz
Leopold Eletzhofer 3. Platz

Maximilian Szillat 3. Platz
Okan Köftegül 3. Platz
Onur Köftegül 3. Platz
Kerler Pia 3. Platz
Luis martin 5. Platz
20.09.2014
Südwürttembergische Einzelmeisterschaft U15 in Kirchheim/Teck

Den Startschuss für die erste Qualifikationsrunde der U15 Altersklasse gab der Judoverband bei den Südwürttembergischen Meisterschaften in Kirchheim/Teck.
Vom KJC Ravensburg erkämpfte sich Sarah Dangel, Südwürttembergische Meisterin 2013 in der Gewichtsklasse -63 kg, den Titel in der +63 kg Klasse. Im Finale traf sie auf ihre Vereinskameradin Marie Pfennig,
letztjährige Meisterin dieser Klasse. Das Duell endete mit Gold für Dangel und Silber für Pfennig.
Auch in der Gewichtsklasse -40 kg bei den männlichen Judoka gingen zwei Kämpfer an den Start. Als Jüngster von 3 Jahrgängen erkämpfe sich Sam Janat souverän den Vizemeistertitel. Nach drei Kämpfen unterlag er im Finale dem Kaderathleten Alexander Kempe vom JV Nürtingen.
Sein Vereinskamerad Cornelius Kerler blieb ohne Medaillenhoffnung. Mit dem fünften Platz hat es sich ebenso für die Landeseinzelmeisterschaft am 12. Oktober in Heilbronn-Kirchhausen qualifiziert.

20.09.2014
Anna-Maria Wagner für Weltmeisterschaft nominiert. 

Die Judoka
Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg inzwischen 7. der Weltrangliste, ist auf ihrer Erfolgsleiter wieder eine Stufe höher gestiegen.
In der Familie Wagner werden leise Töne bevorzugt. Selbst als Anna-Maria eine internationale Medaille nach der anderen gewann, wurde großes Trara vermieden. Als die SMS der Tochter ankam: "Ich bin für die U21 Weltmeisterschaft nominiert",
teilte Vater Remo und Mutter Andrea die Freude mit ihrer glücklichen Tochter.
Selbstbewusst, aber bescheiden, das ist auch die Linie von Anna-Maria Wagner. Ihren Stolz behält die Familie für sich. "Ich will lieber durch Leistung auffallen", lautet das Motto von Anna-Maria. Die Halbschwergewichtlerin vom KJC Ravensburg
hat in ihren jungen Jahren schon viel erreicht. Auf Grund der erfolgreichen Wettkampfsaison und überzeugender Leistungen in den internationalen Trainingslagern wie z.B. Korea, bereitete sich Anna-Maria mental auf die bevorstehende Europameisterschaft in Bukarest vor. Die U21 Weltelite traf sich beim Europa-Cup in Berlin, der internationalen Junioren Leistungsprüfung und Generalprobe vor den kontinentalen Titelkämpfen. Danach setzten die Bundestrainer für die Europameisterschaft und die nachfolgende U21 Weltmeisterschaft auf zwei Aufgebote. Die erst 18-jährige Anna-Maria Wagner wird nicht bei der EM sondern vom 23. bis 26. Oktober auf der Weltmeisterschaft in Miami/USA in der
Gewichtsklasse -78 kg an den Start gehen. Die Ravensburgerin gehört mit zu den hoffnungsvollsten Nachwuchsjudoka im Deutschen Judo-Nationalteam. Ihr technisches Können und ihre Persönlichkeit scheinen weitere Erfolge zu
garantieren. Leicht wird es für die junge Athletin unter der starken Weltkonkurrenz nicht werden.
Bis dahin stehen weitere Trainingslager an mit Hochbelastungstraining, Höhentraining und, und, und ... Der künftige Weg bedarf viel Engagement und Zeitaufwand, aber Anna-Maria Wagner ist optimistisch und will weiterhin alles geben.
Daran zweifelt auch KJC Trainerin Christa Hoffmann nicht, die ihre willensstarke Athletin von klein auf auf der Judomatte zum Leistungssport geführt hat. Anna-Maria war bewusst, dass ihr wenig Freizeit bleibt als sie vom Bildungszentrum
St. Konrad nach Stuttgart ins Sportgymnasium wechselte. Schulisch geschenkt bekommt sie nichts wenn sie wochenweise für ihren Leistungssport unterwegs sein muss. Alle Arbeiten werden nachgeholt, nebenbei schnell den Führerschein
gemacht, und da ist noch das Abitur, das im Frühjahr ansteht. Die jetzigen Vorbereitungsarbeiten scheinen so ganz nebenher zu laufen.
Wie heißt es so schön: In einem fitten Körper wohnt auch ein fitter Geist, bestätigt das große Judotalent und spornt alle Kids zu mehr Sport an.

Das KJC Judo-Team drückt ihrer Top- Athletin für die Weltmeisterschaft mit Stolz die Daumen.

13.07.2014
European Cup U21 in Berlin

Wir gratulieren Anna-Maria Wagner
zum 5. Platz in Berlin

13.07.2014
European Cup U21 in Paks/Ungarn
Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg trumpft beim Europa-Cup der Junioren in Ungarn mit der Silbermedaille weiter auf. Somit hat sie einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Junioren-Europameisterschaft im September mit Bravour gemeistert.
407 Athleten/Innen aus 24 Nationen reisten nach Paks in Ungarn um weitere Punkte in der Weltrangliste zu sammeln.
In der Gewichtsklasse -78 kg gingen 19 Athletinnen an den Start, darunter die amtierende U23 Europameisterin Anastasya Turchyn aus der Ukraine. Wer
Anna-Maria Wagner kennt, zweifelt nicht an ihrem Siegeswillen. Schnell hatte sie die Wettkampfliste eingesehen. Sie kämpfte im Pool D und Turchyn im Pool B. „Wenn alles gut läuft, werde ich im Finale auf sie treffen“ nahm sich die 18-jährige Bundeskaderathletin zielstrebig vor. Und so kam es auch. Nach Siegen über Firdevs Toprak/Türkei, Beata Pacut/Polen und Ekaterina Inozemtseva/Russland, dritte der Weltrangliste, stand Anna-Maria Wagner im Finale. Den Zuschauern bot sich ein 4-minütiger Finalkrimi. Die U23 Europameisterin bekam keine technische Chance gegen die KJC Athletin. Mit einer kleinen Shido Strafe für Anna-Maria endete der Kampf um Gold für Turchyn aus der Ukraine.
„Ich bin besser geworden„ äußerte sich
Anna-Maria Wagner zufrieden bei der Besprechung des Wettkampfprotokolls mit KJC Heimtrainerin Christa Hoffmann, die ihrer Top Athletin zu diesem Erfolg beglückwünschte.
Eine Erholungspause gibt es für Anna-Maria nicht. Aus Ungarn zurück, geht es gleich weiter zum Europa-Cup nach Polen. Danach freut sich die Ravensburgerin auf ein freies Wochenende mit „Rutenfest“. Eine Woche später fordert der Europa-Cup in Berlin erneut ihre Leistungsgrenzen.

01.06.2014
Int. Judoturnier im Glaspalast in Sindelfingen

Friederike Majer und Sarah Dangel vom KJC holen Bronze

Zum 14. Mal jährte sich das Internationale Judoturnier im Glaspalast in Sindelfingen, dem Olympiastützpunkt Süd. 839 Judokas aus 12 Nationen reisten zu diesem Event. Davon belegten die Weitgereisten mit ihren Zelten für zwei Wettkampftage die Außenanlage der Arena. Eine große Delegation aus Brasilien mischte sich unter die starke Konkurrenz. Gekämpft wurde von der U13 Altersklasse bis zur Elite.
Auch KJC Judokas scheuten nicht die große Herausforderung und sammelten internationale Erfahrung.
Friederike Majer erkämpfte sich bei den Frauen in der +70 kg Klasse die Bronzemedaille. Nach zwei Siegen traf die KJC Athletin im Halbfinale auf die Engländerin Kirsti Guest, die dem britischen Nationalkader angehört und bei internationalen Championships mit Gold und Silber glänzt. Auch die Goldmedaille in Sindelfingen gehörte letztlich nach vier souveränen Siegen zu ihrer Sammlung. Für Friederike Majerr ging es in der Trostrunde weiter um Rang Drei. Ein Ipponsieg über Monique Kèdinger aus Luxemburg brachte ihr verdient die Bronzemedaille.
Über eine weitere Bronzemedaille in der +63 kg Klasse durfte sich bei den U15 Mädchen Sarah Dangel freuen. Nach vier Kämpfen strahlte die KJC Kämpferin vom Siegertreppchen und gratulierte der Turniersiegerin und Landeskaderathletin Lea Schmid aus Heubach. Den fünften Platz belegte vom KJC Marie Pfennig.
Sein erstes internationales Mamut-Turnier bestritt vom KJC Sam Janat bei den U13 Judoka. Obwohl er sich unter den 17 Rivalen seiner Klasse -40 kg nicht unter die Top Sieben schaffte, beeindruckte er mit unbändigem Kampfgeist und Leistungswille. Nach sechs Minuten Kampfzeit mit Golden Score unterlag er seinem höher graduierten Gegner aus Frankreich mit Kampfrichterentscheid. Das Duell wurde für ungültig erklärt. Nicht Erwan Faidherbe vom Olympique Judo war sein Gegner sondern ein anderer Judoka aus dem französischen Team raubte Sam Janat unnötige Kraft. Der folgende Kampf gegen Faidherbe endete für Sam in einem unausweichlichen Haltegriff. Auch sein Trostrundengegner Logan Campell aus Großbritannien zeigte in vier Kämpfen absolute Souveränität und Sams hartes Los bei diesem Turnier.
Der Ehrenpokal für die erfolgreichste Nation in diesem Jahr ging nach Großbritannien.

01.06.2014
Rosenstein Pokalturnier in Heubach

Romano Wagner und Selina Kieferle vom KJC Ravensburg sind Rosensteinpokalsieger.

Das Judo Zentrum Heubach feierte sein 50-jähriges Jubiläum unter dessen Motto der Ausrichter zum diesjährigen Rosenstein Pokalturnier einlud. 390 Judoka gaben sich die Ehre und kämpften in Heubach um die begehrte Trophäe. Unter ihnen auch die KJC Judokas Romano Wagner, Selina Kieferle und Sarah Dangel. Besonders in der höchsten teilnehmenden U18 Altersklasse zeigten erfolgreiche und erfahrene Athleten ihr Können. Wem es gelang im Finale seinen Gegner mit Ippon zu besiegen hatte den Ehrenpokal mehr als verdient. So auch Romano Wagner in der über 90 kg Klasse der seinen Rivalen Tony Root aus Schwäbisch Gmünd vorzeitig zu Fall brachte. Seine Vereinskameradin Selina Kieferle, fünfte der deutschen Meisterschaft, siegte durch Haltegriff in der Bodenlage. Auch KJC Kämpferin Sarah Dangel kämpfte sich bei den U15 Mädchen mit Ippon ins Finale über 63 kg. Hier unterlag sie der Landeskaderathletin Lea Schmid aus Heubach die unter Jubel ihren Heimsieg feierte.

31.05.2014
European-Cup U21 in Leibnitz/Österreich
Wir gratulieren Anna-Maria Wagner
zum 1. Platz



Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg Europa-Cup Siegerin

Zum 7. Mal ist Leibnitz im Österreichischen Judo-Verband, Gastgeber des Judo Europa-Cup der Junioren.
596 Judoka aus 35 Nationen wurden bei der Akkreditierung gezählt. Unter ihnen auch Athleten aus Japan und Brasilien.
Es herrscht Jubel im KJC-Judo-Team. Die inzwischen 18-Jährige KJC Athletin Anna-Maria Wagner gewinnt in der -78 kg Klasse den Europa-Cup der unter 21-Jährigen. Für alle Teilnehmer geht es unter anderem um die Nominierung zu den Europa- und Weltmeisterschaften im zweiten Halbjahr.
Von den frühen Morgenstunden bis zur letzten Siegerehrung um 20.00 Uhr dauerte das große Spektakel. Gekämpft wurde in vier Pools. Da Anna-Maria Wagner in der ersten Runde den Schlusskampf hatte, konnte sie ihre Rivalinnen fokussieren. Ihre erste Gegnerin: Jasmijn Lesterhuis aus den Niederlanden. Zwei Top Athletinnen fighteten in einem Kampfkrimi um den Sieg. Mit 3:2 Shido-Strafen musste Lesterhuis in die Trostrunde und zeigte bis zur Bronzemedaille eindrücklich ihre Kampfstärke. In der zweiten Runde traf Anna-Maria auf Beata Pacut aus Polen, die zuvor Rozalya Hershko aus Israel, Teilnehmerin der Weltmeisterschaft 2013, die Trostrundenchance nahm. 2:43 Minuten zeigte die Wettkampfuhr und Pacut unterlag der KJC Athletin mit Ippon durch Uchi-mata. Im Halbfinale kam Larissa Groenwold aus den Niederlanden, vierte der Weltrangliste, gegen Anna-Maria Wagner zum Aufruf. „Ippon“ Sieg für Anna-Maria Wagner (3:21 Min.). Groenwold besiegte in der Trostrunde Jsadora Pereira aus Brasilien und sicherte sich die Bronzemedaille. Mit Souveränität, Technik und Willenskraft hat Anna-Maria Wagner das Finale erreicht und gewinnt als einzige deutsche Athletin den Europa-Cup. Nach dieser Glanzleistung gehört sie zu den Top Ten der Weltrangliste. Ihre Rivalin Antonina Shmeleva aus Russland unterlag mit Wazaari und Ippon nach 2:24 Minuten. Anna-Maria Wagner, die für ihren Judo-Leistungssport alles gibt, ist zur Weltreisenden geworden: Russland, Brasilien, Japan und kommenden Dienstag fliegt sie mit dem Nationalteam zu einem 14-tägigen Trainingslager nach Korea.

10.05.2014
Bezirks Mannschaftsmeisterschaft U10 in Ravensburg

Wir gratulieren zum 2. Platz:

Luis Martin
Timothy Gehrke
Daniel Manrique
Leopold Eletzhofer
Okan Köftegül
Maximilian Szillat
Louis Speth
Onur Köftegül

03.05.2014
Deutsche Hochschulmeisterschaft in Münster

Friederike Majer vom KJC Ravensburg, mehrfache Bronzemedaillengewinnerin bei Deutschen Judo-Meisterschaften, ist von ihrem einjährigen USA Auslandsstudium zurück. Das KJC Judo-Team und Trainerin Christa Hoffmann freuen sich über die Rückmeldung ihrer Top-Athletin im Leistungssport.
Nach kurzer Vorbereitungszeit stellte sich Friederike Majer dem harten Wettbewerb der Deutschen Hochschulmeisterschaft. Nur knapp unterlag sie im Kampf um die Bronzemedaille. Rund 500 Judoka aus 98 Hochschulen nahmen in diesem Jahr an der Deutschen Hochschulmeisterschaft in der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster teil.
Von morgens 9.00 Uhr an hieß es für die 500 Aktiven in den 7 Gewichtsklassen je Geschlecht: „Einer der Wege ist Geduld.“ Erst 7 Stunden später kam die 24-Jährige Englisch, Bio -und Sportstudentin der Universität Tübingen in der -78 kg Klasse zum Aufruf. Im zweiten Kampf unterlag sie der späteren Vizemeisterin Rahel Krause von der Uni Aachen. Es folgten zwei souveräne Ipponsiege. Im kleinen Finale musste Friederike Majer die Bronzemedaille der international erfahrenen Christiane Weidendörfer von der Uni Regensburg überlassen. Deutsche Hochschulmeisterin wurde Marie Banser von der Universität Leipzig.

26.04.2014
Internationales Turnier in Altkirch/Frankreich

Kirschblütenfest
weitere Fotos

22.03.2014
23. Internationaler Thüringen - Pokal in Bad Blankenburg

Anna-Maria Wagner


Herzliche Gratulation zum 1. Platz beim Thüringer Pokal



Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg erkämpfte sich auf internationalem Parkett die Goldmedaille.


Zum 23. Mal fand der Internationale Thüringer Cup im Judo in Bad Blankenburg statt. 450 Sportlerinnen aus 15 Nationen reisten zu diesem ersten wichtigen internationalen Event in diesem Jahr. Für den Bundestrainer der U21 Frauen, nach der Deutschen Meisterschaft, eine weitere Möglichkeit die Athletinnen zu sichten. Auch Anna-Maria Wagner startete in ihrem ersten offiziellen U21 Jahr, ihre erste internationale Etappe und trumpfte mit einem Siegerlächeln auf. Dieses und kommende Turniere sind Vorbereitung für die Saisonhöhepunkte im Herbst und eine gute Standortbestimmung der deutschen Athletinnen im internationalen Vergleich.
Unter den Starterinnen der -78 kg Klasse, in vier Pools aufgeteilt, traf Anna-Maria Wagner
in der zweiten Runde auf Oliveira Beatriz aus Brasilien, die zuvor die Niederländerin Eva Barkmann ins Aus schickte. Die Kampfesführung in diesem Duell gut studiert, besiegte Anna-Maria die Brasilianerin nach 44 Sekunden souverän mit Ippon. Im zweiten Halbfinale traf die KJC Athletin auf Ana Laura Portuondo-Jsasi aus Canada. 3:27 Minuten fighteten die beiden Frauen um den Finaleinzug bis Anna-Maria ihre Rivalin mit Ippon zu Fall brachte. Im kürzesten Finalkampf des Tages, die Wettkampfuhr blieb bei 15 Sekunden stehen, fand sich Pamella Souza aus Brasilien nach einem spektakulären Uchi-mata auf dem Mattenboden wieder.
Anna-Maria Wagner
sorgte bei den Judo-Fans für Begeisterung. Für Fotografen ist es nicht einfach, die zum Teil in Sekundenbruchteilen durchgeführten Würfe festzuhalten. Mit diesem Turniersieg hat die Bundeskaderathletin aus Ravensburg nach dem Patzer bei den deutschen Meisterschaften ihre Leistungsqualität bestätigt.
Für die Juniorinnen folgt ein viertägiges internationales Trainingslager bei dem Bundestrainer Claudiu Pusa Akzente für die kommenden Turniere setzen wird.
Im April steht die nächste Herausforderung für das Golden Girl an: Europa-Cup U21 in St. Petersburg/Russland mit anschließendem Trainingscamp.

16.03.2014
Deutsche Einzelmeisterschaft U21 in Frankfurt/Oder


Bei den Deutschen Judo Einzelmeisterschaften der Männer und Frauen, den bedeutendsten nationalen Titelkämpfen der unter 21-Jährigen, waren die besten deutschen Judoka wieder zu Gast im brandenburgischen Frankfurt/Oder.
Bundeskaderathletin Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg wurde direkt auf die „Deutsche“ gesetzt. Ihre vielen internationalen Teilnahmen waren für die letztjährige Deutsche U18 Meisterin und U21 Vizemeisterin Qualifikation genug.
Ihr Ziel „Erste“ zu werden erfüllte sich die 17-Jährige jedoch nicht. Anna-Maria Wagner
blieb ohne Siegerlächeln. Mit 4 Siegen und einer Niederlage ließ sie sich sichtlich enttäuscht mit der Bronzemedaille ehren. Bis ins Halbfinale hatte sie in gewohnter Manier mit der optimalen Mischung aus großer Kraft und feinster Technik die Sportfans in der gut gefüllten Sporthalle begeistert. Es unterlagen Veronika Engwerth/Bayern nach 1:02 Minuten, Hanna Koch/Hessen nach 0:28 Minuten, Friederike Steinhof/Sachsen nach 1:19 Minuten. Im Halbfinale kam Laura Donath/Baden gegen Anna-Maria Wagner/Württemberg zum Aufruf. Im vergangenen Jahr standen beide Athletinnen im Deutschen Finale und Anna-Maria siegte souverän mit Ippon. Laura Donath, die ihre Chancen erfolgreich nur in der Bodenlage sucht, lässt keine Gegnerin die sich mit ihr in einen Bodenkampf einlässt, aus ihren Haltegriffzangen. Diese Kampfführung brachte Laura Donath 2 Shido Strafen. Wer nicht aufs Tempo drückt, kassiert ruck zuck eine Passivitätsrolle (Strafe). Anna-Maria ist eine Repräsentantin für ein medienattraktives Judo und so ging sie im Stand in Punkteführung, doch sie wollte mehr. „Ippon“ ist ihre Supertaktik. Ein Rückfallzug brachte die Niederlage, die in einem Haltegriff der Rivalin endete. Während für einen Augenblick den Umstehenden der Atem still stand, begann die Wettkampfuhr die 20 Sekunden Haltegriffzeit zu zählen. Das Motto: „Gewinne mit Ippon oder verliere mit Ippon“ ging auf, auch wenn sie den ersehnten Titel nicht in der Tasche hatte. Ein Finalsieg mit 2 Shido gegen 3 Shido Strafen, wie bei den Endkämpfen zu beobachten war, ist für eine Kämpferin wie Anna-Maria Wagner undenkbar. Gerade mal 21 Sekunden brauchte Anna-Maria im Kampf um Bronze um Sandra Freyberg aus Schleswig-Holstein zu Fall zu bringen.
Nach sechs Stunden Rückfahrt bis zum Sportinternat mit Vater Remo Wagner und KJC Trainerin Christa Hoffmann gab es noch einen verdienten feierlichen Ausklang. Bereits am kommenden Freitag heißt es für die KJC Athletin wieder die Wettkampftasche packen und zum 23. Internationalen Thüringerpokal zu reisen mit anschließendem viertägigen Trainingscamp in Bad Blankenburg.

07.03.2014
Ravensburger Sportlerehrung 2013

Ehrung von Anna-Maria Wagner
zur Sportlerin des Jahres




Herzlichen Glückwunsch!

02.03.2014
Deutsche Einzelmeisterschaft U18 in Herne / Wanne-Eickel

Selina Kieferle vom KJC Ravensburg kämpfte sich bei den Deutschen Judo Meisterschaften souverän ins Halbfinale. Nur eine Yuko Wertung trennte sie vom Kampf um Gold.


Mit Trainerin Christa Hoffmann reiste die 15-Jährige Athletin zu den Deutschen U18 Judomeisterschaften nach Herne/Wanne-Eickel. 435 männliche und weibliche Judoka aus allen 18 Landesverbänden wurden bei der Akkreditierung gezählt und kämpften an zwei Tagen um den Titel. Unter den Augen der neuen U18 Bundestrainerin zeigten die weiblichen Judoka schnelle Kämpfe die von Spannung, Attraktivität und Kampfgeist geprägt waren. Ein positives Fazit zog auch der Bundesjugendleiter: „Mit der gezeigten Leistung ist der DJB für die kommenden internationalen Aufgaben gut aufgestellt“, blickte er voraus.
KJC Athletin Selina Kieferle zeigte trotz vorausgegangener Krankheit Top Leistung in der -78 kg Klasse. Siegeswillig verfolgte sie ihr Ziel in die Erfolgsspuren ihrer Vereinskameradin Anna-Maria Wagner zu treten, die im vergangenen Jahr Deutsche U18 Meisterin wurde. Bis ins Halbfinale sorgte Selina für schnelle Entscheidungen. Drei Mal zeigte der Alm des Kampfrichters „Ippon“. Es unterlagen: Bibiana Brandt aus Niedersachsen nach 1:56 Minuten, Sarah Bröcking aus Nordrhein-Westfalen nach 53 Sekunden und Hannah Koch aus Hessen nach 44 Sekunden, die im nächsten Jahr in die U21 Altersklasse wechselt. Im Halbfinale kam Julia Friedrich NW, drittplatzierte des letzten Jahres, gegen Selina Kieferle zum Aufruf. Beide Rivalinnen kämpften erbittert um den Finaleinzug. Nach vier Minuten Kampfzeit zog Friedrich mit einer Yuko Wertung in den Endkampf und wurde deutsche Meisterin. Selina Kieferle bereitete sich auf das kleine Finale vor. Ihre Gegnerin: Vivien Nosal aus Brandenburg. Auch sie wechselt im nächsten Jahr in die U21 Altersklasse. Sie lauerte auf jede Chance gegen die 15-jährige KJC Kämpferin zu punkten. Ein Zuruf vom Mattenrand aus brachte Selina in eine Konterfalle. Somit ging der dritte Platz in der Rangliste nach Brandenburg. Mit der Deutschen Meisterschaft U18 endete das erste Jugend-Highlight 2014 auch für Selina. Die Landeskaderathletin hofft noch weitere Chancen zu bekommen um sich international zu beweisen.
In zwei Wochen (Terminverschiebung) starten die Judoka der Altersklasse U21 bei den Deutschen Meisterschaften in Frankfurt an der Oder. Hier heißt es erneut Daumen drücken für die KJC Top-Athletin Anna-Maria Wagner.

08./09.02.2014
Süddeutsche Einzelmeisterschaft U18 in Abensberg

Selina Kieferle startet bei den Deutschen Einzelmeisterschaften.

Herzliche Gratulation zum 3. Platz bei den Süddeutschen Einzelmeisterschaften in Abensberg.



Selina Kieferle vom KJC hat sich für die Deutsche Judo-Meisterschaft in der U18 Altersklasse qualifiziert.


Vor der Ehrentafel des Judogründers seiner Exzellenz Prof. Jigoro Kano strahlt sie glücklich mit der Fahrkarte zur „Deutschen“ in der Hand in die Kamera. Selina Kieferle hat ihr Ziel erreicht, allerdings auf einem Umweg. Gleich im ersten Kampf unterlag sie der Badischen Meisterin durch eine ärgerliche Unachtsamkeit. Nun  musste sie in der Trostrunde alle Rivalinnen auf dem Weg zur Bronzemedaille besiegen. Nur die besten vier Athletinnen Süddeutschland sind bei den Deutschen Meisterschaften startberechtigt. KJC Trainerin Christa Hoffmann stellte ihre Athletin auf diese Aufgabe ein, die Selina erfolgreich meisterte. Im kleinen Finale betonierte die KJC Athletin die Bayerische Meisterin in der Bodenlage mit Haltegriff auf die Wettkampfmatte und holt sich souverän die Bronzemedaille.
Jetzt heißt es für die Landeskaderathletin weiterhin mit Stärke und Konzentration an ihrem technischen Repertoire zu arbeiten, um bei den Deutschen Meisterschaften am 01. und 2. März in der -78 kg Klasse zu punkten.
Eine Woche später finden die Deutschen Meisterschaften U21 statt, auf die die Bundeskaderathletin Anna-Maria Wagner vom KJC direkt gesetzt wird.

26.01.2014
Landes Einzelmeisterschaft U18 in Backnang

Romano Wagner vom KJC Ravensburg erkämpfte sich bei den Landesmeisterschaften in Backnang in der U18 Altersklasse Gold und Titel. Vereinskameradin Selina Kieferle wurde Vizemeisterin.

Romano Wagner ließ im Finalkampf seinem Gegner Daniel Dick vom KSV Esslingen keine Angriffschancen. Die beiden Schwerathleten über 90 kg gingen nur kurz auf Tuchfühlung. So schnell wie Romano seinem Rivalen das Standbein von der Matte sichelte so schnell ging der Arm des Kampfrichters für den KJC Athleten nach oben zum Ipponsieg.
Kaderathletin Selina Kieferle erkämpfte sich in der -78 kg Klasse die Silbermedaille, zeigte jedoch an diesem Tag keine Bestform. Zuvor hatte sie bereits die Teilnahme am Kaderlehrgang aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen. Nach einem Ipponsieg über Julia Mayer vom VFL Ulm verlor Selina im Finale gegen Liane Heinz vom TSV Leinfelden die Souveränität und gab zwei Shidostrafen ab.
KJC Kämpferin Julia Strunk in der -63 kg Klasse schaffte es nicht in die Medaillenränge. Sie musste nach einer Niederlage im Achtelfinale in die Trostrunde. Im Kampf um den Einzug ins kleine Finale unterlag sie erneut und wurde mit dem siebten Platz beurkundet.
Romano Wagner und Selina Kieferle haben sich für die Süddeutschen Einzelmeisterschaften qualifiziert die am 08. und 09. Februar in Abensberg/Bayern ausgetragen werden.

19.01.2014
Bezirks Einzelmeisterschaft U12 in Göppingen

18.01.2014
Attempto-Turnier in Tübingen

11.01.2014
Südwürttembergische Einzelmeisterschaft U18 in Esslingen

Selina Kieferle und Romano Wagner vom KJC sind Südwürttembergische Judo-Meister.


Esslingen war der Austragungsort der Südwürttembergischen Judo Einzelmeisterschaft und gab somit den Startschuss für die Qualifikationsrunde der U18 Altersklasse. Landeskaderathletin Selina Kieferle holte sich im Finale gegen Julia Mayer vom VFL Ulm nach kurzer Kampfzeit den Titel.
Nach längerer Verletzungspause hatte sich auch Schwerathlet Romano Wagner für diese Meisterschaftsrunde gut vorbereitet. Als zusätzlichen Motivationsschub sorgte auf den KJC Trainingsmatten seine Schwester und Bundeskaderathletin Anna-Maria. In der +90 kg Klasse gab es keinen Mitstreiter um den Titel. So hielt sich die Enttäuschung über kampflos und Freude über die Goldmedaille die Waage.
Markus Strigel, der Jüngste im KJC Team, schaffte in der Klasse -66 kg nach zwei Kämpfen nicht den Einzug ins Halbfinale und wurde Fünfter.
In der -73 kg Klasse in einem Pool mit nur Braungurtträgern zeigte Thomas Lechner mit dem orange/grün Gurt starke Leistung. Gleich im ersten Kampf besiegte er Jens Kittelberger vom JV Nürtingen mit Ippon. Auch sein nächster Gegner Markus Hiller vom FA Göppingen schaffte nach voller Kampfzeit keine technische Punktewertung. Die Kampfunerfahrenheit kostete Thomas Lechner den Sieg. Mit 1:3 Shido Strafpunkten zog Hiller ins Halbfinale und Thomas wurde Fünfter.
Auch Vereinskameradin Julia Strunk musste sich mit dem fünften Platz -63 kg zufrieden geben.
Somit haben sich alle fünf KJC Starter für die Landesmeisterschaft am 25.01. in Backnang qualifiziert.

Nikolaus-Turnier im KJC
zu den Fotos



Alle KJC-Judokas gratulieren
den neuen Meistern

Marina Stivala

Holger Welzel

zum 1. Dan

20.10.2013
Süddeutsche Einzelmeisterschaft U15 in Nürtingen

Der Württembergische Judo-Verband war in Nürtingen Ausrichter der Süddeutschen Judo Einzelmeisterschaft der U15 Altersklasse. Vom KJC Ravensburg reiste die amtierende Landesmeisterin Sarah Dangel und Landesvizemeisterin Marie Pfennig zu dieser höchsten Qualifikationsstufe der unter 15 Jährigen. Für beide erst 13-jährigen KJC Mädchen war es die erste Teilnahme auf den Wettkampfmatten der Süddeutschen Elite.
Mit einem perfekten Start in der Klasse -63 kg präsentierte sich Sarah Dangel. Zwei Mal zeigte der Arm des Kampfrichters Ippon und das KJC Mädchen stand im Halbfinale. Es unterlagen Laura Kienbaum/Bayern und Aouk Bartler aus Baden. Im Kampf um den Einzug ins Finale gegen die gesetzte bayerische Kaderathletin Eva Endres zeigte Sarah Dangel in vielseitigen technischen Aktionen ihr Können. Die spätere Süddeutsche Meisterin Endres bremste das KJC Mädchen mit einem erfolgreichen Konter aus. Der Vizemeistertitel ging ebenso nach Bayern. Im Kampf um die Bronzemedaille kam die Bayerische Meisterin Elissa Kleinlein gegen die Württembergische Meisterin Sarah Dangel zum Aufruf. In einer stürmischen Aktion vor Kampfzeitende gelang es der älteren Kleinlein ihr Bein einzuhaken und Sarah zu Fall zu bringen. Somit gingen die Medaillenränge nach Bayern.
Auch in der Gewichtsklasse +63 kg erging es Marie Pfennig ähnlich. Nachdem das junge KJC Mädchen mit dem gelben Gürtel ihren zweiten Platz in der Setzliste der älteren Württembergerin Liane Heinz räumen musste, startete Marie Pfennig im oberen Pool. Hier war sofort abzusehen, dass Marie dieses Spiel im Achtelfinale gegen die Schwergewichtige Ina Bauernfeind, die bereits seit 2011 die Süddeutsche Spitze anführt, nicht gewinnen kann. Zuvor hatte Marie Pfennig gegen Melina Schöfer aus Bayern ihren Siegeswillen in die Tat umgesetzt und warf die Blaugurtträgerin aus dem Rennen. Ruhig und gelassen stand die KJC Kämpferin in der Trostrunde ihrer Rivalin Larissa Riese (blauer Gürtel) vom Landesstützpunkt Backnang gegenüber. Es folgte ein souveräner Blitzangriff von Marie und Riese fand sich nach einem Hüftwurf auf dem Mattenboden wieder. Marie Pfennig hatte somit souverän das kleine Finale erreicht. Wie auch bei ihrer Vereinskameradin Sarah Dangel ging die Bronzemedaille nach Bayern. Auch Liana Heinz schaffte es trotz Setzliste nicht auf das Siegertreppchen. Zu Recht lobte Trainerin Christa Hoffmann die Leistungen beider jungen Nachwuchsathletinnen.
Die Rangliste der +63 kg Klasse lautet wie folgt:  Aus Bayern 1. Platz Ina Bauernfeind und 2. Platz Johanna Girndt. Die dritten Plätze belegten Veronika Grünwälder/Bayern und Lea Schmid/Württemberg.

29.09.2013
DJB Sichtungsturnier U17 in Bamberg

Selina Kieferle vom KJC holt Bronze beim Bundessichtungsturnier in Bamberg. 

Zwei Tage kämpften auf den Wettkampfmatten der U17 Altersklasse 213 Athleten beim Sichtungsturnier des deutschen Judo-Bundes in Bamberg. Auch KJC Landeskaderathletin Selina Kieferle folgte der Nominierung des Landestrainers und reiste nach Bayern zu diesem jährlich stattfindenden Ranglistenturnier.

In der Schwergewichtsklasse +70 kg hatte es die KJC Kämpferin nicht leicht mit knapp +70 kg ihre Rivalinnen zu Fall zu bringen. Ihre erste Gegnerin Sabrina Meißner aus Hessen (120 kg) fightete mit ihr vier Minuten lang und siegte mit 7:5. Der Traum vom großen Finale war bereits zu Ende, Nun hieß es für Selina die Trostrundenkämpfe zu meistern. In jedem Kampf wurde Selinas Kraft und Ausdauer gefordert. Es unterlagen Ilena Böttcher aus dem Rheinland und Hannah Koch aus Hessen. Im Kampf um die Bronzemedaille traf sie erneut auf Sabrina Meißner. Jetzt gelang es Selina sich zu revangieren und schaffte den Sprung auf das Siegertreppchen. Turniersiegerin wurde die 140 kg schwere Jana Bauernfeind aus Bayern, vierte der Europarangliste in der U18 Altersklasse.

29.09.2013
Landes Einzelmeisterschaft U15 in Heubach

Judo Landesmeisterin Sarah Dangel, Vizemeisterin Marie Pfennig vom KJC Ravensburg.

Hier starteten die nun amtierende Südwürttembergische Meisterin Sarah Dangel durch und zeigte in fünf Kämpfen souverän ihr technisches Können. Dabei zeigte der Arm des Kampfrichters vier mal Ippon zum vorzeitigen Sieg. Nach Siege über Caja Renz vom JSV Tübingen, Alyssa Wiehn vom JC Heubach und Lena Wunderlich vom JJV Friedrichshafen stand Sarah Dangel im Halbfinale. Auch Suzannah Mehlau vom SV Winnenden blieb gegen die KJC Athletin chancenlos. Konzentriert bereitete sie sich auf den Finalkampf vor. „Jetzt erst recht“ motivierte sich die 13-jährige und holte Gold gegen die Pool B Erste, Moana Vordemberg aus Schwäbisch Gmünd. Jetzt galt es für die frischgebackene Landesmeisterin ihre Vereinskameraden mit anzufeuern.
In der +63 kg Klasse überraschte die Südwürttembergische Meisterin Marie Pfennig. Als Trägerin des gelben Gürtels traf sie auf erfahrene Athletinnen mit dem blauen Gürtel. Gleich im ersten Kampf fightete sie mit Larissa Riese vom Landesstützpunkt Backnang furchtlos. Mit Ippon musste sich die Trägerin des blauen Gürtels geschlagen geben. Freudig aber gelassen meisterte Marie auch den Kampf um den Poolsieg gegen Maya Dempf von der Judoschule Roman Baur. Motiviert stand nun Marie Pfennig im Halbfinale. Ihre Rivalin: Mandy Steinmetz von der TV Flein (blauer Gürtel) . Sensationell kämpfte sich die noch kampfunerfahrene KJC Athletin mit Ippon ins Finale und bewies somit, dass sich Trainingsfleiß bezahlt macht. Im Finale blieb Marie gegen die Landeskaderathletin Lea Schmid (blauer Gürtel) vom Judozentrum Heubach chancenlos. Verdient freute sich Marie Pfennig über die erkämpfte Silbermedaille bei ihrer ersten Landesmeisterschaft.

Sarah Dangel und Marie Pfennig haben sich somit für die Süddeutsche Einzelmeisterschaft am 19./20. Oktober in Nürtingen qualifiziert. Ihre Vereinskameraden schafften es nicht in die Medaillenränge.

21/22.09.2013
Europameisterschft U21 in Sarajevo

KJC Athletin Anna-Maria Wagner knapp an der Bronzemedaille vorbei.

Drei Tage lang kämpften 417 der stärksten männlichen und weiblichen Athleten aus 39 Nationen bei den Europameisterschaften der Junioren in Bosnien-Herzegowina. Austragungsort des höchsten europäischen Event war die Olympic Hall „Juan Antonio Samaranch“ in der Hauptstadt Sarajevo.

Unter dem deutschen Nationalteam folgte auch die 17-jährige Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg der Nominierung zu ihrer ersten U21 Europameisterschaft. Die junge Athletin wurde begleitet von ihrem Vater Remo Wagner und Heimtrainerin Christa Hoffmann. Der europäischen Elite war bewusst, nur wer sich ins Viertelfinale kämpft, erhält die Chance um die Medaillenränge zu kämpfen und um Rang eins bis sieben der EJU Liste.

Unbeschwert startete die KJC Athletin im Pool C der -78 kg Klasse. „Ich gib mein Bestes“ motivierte sich Anna-Maria Wagner, die wohl wissend die starke Konkurrenz einzuschätzen wusste. Gleich im ersten Kampf traf sie auf Russlands Spitzenkämpferin dieser Klasse: Anna Pridannikova. Dass Russland ein erfolgreiches Judosportland ist, zeigt erneut die Führung der Medaillenspitze dieser Europameisterschaft. 34 Sekunden brauchte die KJC Athletin um der 20-jährigen Pridannikova mit einem Uchi-mata (innerer Schenkelwurf) das Aus zu geben. Fassungslos blieb ihre Rivalin auf der Matte sitzen und stand erst nach mehrmaliger Aufforderung des Kampfrichters auf. Glücklich über diesen Sieg bereitete sich Anna-Maria auf ihre nächste Gegnerin vor. Brigita Matic, dritte der EJU Rangliste galt es zu besiegen. Nach 47 Sekunden musste die Croatin nach einem Würgegriff in der Bodenlage aufgeben. Für Anna-Maria war die Sensation perfekt, sie hat das Halbfinale erreicht. Wieder stand eine 20-jährige Top Athletin, vierte der EJU Rangliste gegenüber: Madeleine Malonga aus Frankreich. Malonga hatte beobachtet wie überraschend gefährlich die junge KJC Kämpferin werden kann. Erst nach Ablauf der vollen Kampfzeit gelang der Französin mit einer Wazaari Wertung (7 Punkte) der Finaleinzug. Nun begann für Anna-Maria Wagner ein langes Warten bis zum Bronzekampf. Die bisherige EJU Ranglisten Zweite Anastasiya Turchyn aus der Ukraine (20 Jahre alt) war ihre Herausforderin. Noch siegte die Erfahrung vor der stürmischen Jugend. Nach 2:36 Minuten ging die Bronzemedaille in die Ukraine. Die zweite Bronzemedaille erkämpfte sich Karen Stevenson (Niederlande). Europameisterin wurde Anna-Marias Halbfinalgegnerin Madeleine Malonga und Vizemeisterin Sama Hawa Camara, beide aus Frankreich.

Das junge Judotalent Anna-Maria Wagner hat sich als Nachwuchsathletin des DJB in Europa mit dem fünften Platz ins Rampenlicht gesetzt. Für ihre Leistungen und unermüdlichen Trainingsfleiß wird Anna-Maria noch in diesem Jahr mit dem Nationalteam zu einem dreiwöchigen Trainingslager nach Japan fliegen. Somit geht ein weiteres Etappenziel auf ihrer Erfolgsleiter in Erfüllung. „Anna-Maria ist nicht nur für die KJC Judo-Kids ein großartiges Vorbild“ bestätigt ihre Heimtrainerin Christa Hoffmann, Inhaberin des 6. Dan (Ehrendan des Deutschen Judo-Bundes) die das Judotalent seit ihrem siebten Lebensjahr trainiert hat und betreut.

20.09.2013
Südwürttembergische Einzelmeisterschaft U15 in Kirchheim

In der Meisterschaftsrunde der U15 Athleten sammelten die KJC-Judoka Medaillen und Titel.

Erfolgreich kehrten die U15 Athleten von den Südwürttembergischen Einzelmeisterschaften aus Kirchheim zurück. Betreut wurde das Team von KJC Jugendsprecher Adrian Preussner. Drei der Athleten erreichten das Finale. Südwürttembergische Meisterin wurde -63 kg Sarah Dangel und +63 kg Marie Pfennig. Den Vizemeistertitel feierte -34 kg Cornelius Kerler. Bronzemedaillen erkämpften sich Letizia Mache -63 kg, Markus Strigel -66 kg und Florian Reichle -43 kg.

Somit hatten sich alle sechs Nachwuchsathleten für die Landesmeisterschaft in Heubach qualifiziert.

04.08.2013
European-Cup U21 in Berlin

















Herzliche Gratulation an Anna-Maria Wagner


zum 3. Platz

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg trumpft beim Europa-Cup in Berlin weiter auf. Es scheint als habe die 17-Jägrige die Bronzemedaille in der U21 Altersklasse abonniert. Somit hat sie einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Junioren-Europameisterschaft im September in Sarajevo mit Bravour gemeistert. Judo auf ganz hohem Niveau begeisterte die zahlreichen Zuschauer im Sportforum Berlin beim Europa-Cup der Junioren. Diese Meisterschaft ist für die unter 21-Jährigen Deutschen Athleten das höchste Nationale Highlight. 521 Judoka aus 34 Nationen, darunter aus Afrikanischer- Asiatischer- Ozeanischer- Europäischer-Judo Union und Panamerikanischer Judo Confederation reisten zu diesem internationalen Spektakel in die Bundeshauptstadt. In der Gewichtsklasse bis 78 kg hatte der Deutsche Judo-Bund unter der internationalen Konkurrenz sieben eigene Athletinnen am Start.
In der ersten Runde traf Anna-Maria Wagner
auf Yulia Loseva aus Russland. Nach drei Minuten Kampfzeit zeigte der Arm des Kampfrichters Ippon für Anna-Maria und Loseva fand sich nach rasantem Wurf auf dem Mattenboden wieder. In der zweiten Runde kam Samah Camara aus Frankreich gegen Anna-Maria zum Aufruf. Dieser Fight dauerte vier Minuten und Camara erreichte mit einer Wazzari-Wertung den Poolsieg. Wie willensstark die KJC Athletin agieren kann stellt sie immer wieder unter Beweis. In der Trostrunde traf Anna-Maria auf Rahel Krause die zuvor gegen die letztjährige Europameisterin Maike Ziech, beide Deutschland, nach voller Kampfzeit mit nur 2:1 Shido (Strafpunkte) unterlag. Anna-Maria Wagner hingegen machte mit Rahel Krause kurzen Prozess. Nach 1:31 Minuten zeigte die Wertungstafel 1 Wazzari und Ippon für die Deutsche U21 Vizemeisterin vom KJC. Auch im Kampf um die Bronzemedaille siegte Anna-Maria Wagner unverkrampft und frech. Russlands Anna Pridannikova fiel mit einem spektakulären Uchi-mata (innerer Schenkelwurf (siehe Foto)). Sich auf den Moment konzentrieren zu können, nennt Anna-Maria als persönliche Stärke. Auf Rang Eins kämpfte sich Maike Ziech (Europameisterin 2012 und Deutsche Meisterin 2012 und 2013). Den zweiten Platz belegte Lisa Schneider (Dritte der Junioren Weltmeisterschaft 2012). Auch sie musste gegen Anna-Maria Wagner schon eine Ippon Niederlage hinnehmen, was beweist wie eng die Leistungsdichte beieinander liegt. Als dritte Deutsche Athletin wurde Anna-Maria Wagner auf dem Siegertreppchen mit der Bronzemedaille geehrt. Die zweite Bronzemedaille ging nach Frankreich und die jeweils fünften Plätze nach Russland und Brasilien.
Als jüngstes Pferdchen im Rennen um den Titel erfüllte die KJC Athletin nicht nur aus Sicht ihrer Heimtrainerin Christa Hoffmann die Erwartungen in hohem Maße. Auch Landes- und Bundestrainer sahen sich in ihrer Entscheidung erneut bestätigt, dass Anna-Maria Wagner den Wechsel in die U21 Klasse nahtlos meistern kann.

21.07.2013
European-Cup U21 in Wroclaw/Polen

Herzliche Gratulation an Anna-Maria Wagner


zum 3. Platz




Bundeskaderathletin Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg startete bei ihrem ersten Europa-Cup in der U21 Altersklasse und holte Bronze.
303 Teilnehmer aus 20 Nationen reisten nach Wroclaw in Polen um sich für die bevorstehende Europameisterschaft zu empfehlen. Anna-Maria Wagner hat die Nominierung zu der EM längst sicher. Die erst 17-Jährige KJC Kämpferin hat nun der drei Jahre älteren Konkurrenz in Europa gezeigt, dass ihrem Leistungs- und Siegeswille ein Platz auf dem Siegertreppchen zusteht. Gekämpft wurde in vier Pools.
Nach Einsicht in die Wettkampfliste -78 kg konnte Anna-Maria ihre Rivalinnen im Wettkampfverlauf schnell analysieren. Alle waren bereits 20 Jahre alt und international erfolgreich.

Nach Ippon Siege über Renalda Gedutyte/Litauen und Joanna Polerowicz/Polen war sie glückliche Poolsiegerin und stand im Halbfinale.

Ihre Gegnerin: Maike Ziech, Deutsche Top-Athletin bis 78 kg aus Nordrhein-Westfalen. Auf ihrer Visitenkarte ist zu lesen: Deutsche Meisterin 2012 und 2013, Europameisterin 2012 und Europa Ranglisten Erste. Schnell lies Anna-Maria von ihrem inneren Auge den Finalkampf der deutschen U21 Meisterschaft Revue passieren. Hier konnte Ziech erst in der Golden Score Verlängerung gegen sie punkten. Wieder gab es ein spannendes Duell. Anna-Maria gelang eine Wazaari Wertung (7 Punkte) Maike Ziech trumpfte mit 2 Wazaari auf und zog ins Finale ein. Jetzt ging es für die KJC Athletin um die Bronzemedaille.
Lisa Schneider aus Sachsen, Dritte der Junioren Weltmeisterschaft 2012, sollte es ihr streitig machen. Anna-Marias Siegeswille war stärker. Nach einer Yuko Wertung (5 Punkte) folgte ein souveräner Ipponsieg (10 Punkte) gefolgt von verdienten Glückwünschen und Applaus der Zuschauer an die Siegerin Anna-Maria Wagner.

Für den Bundestrainer ist die KJC Athletin eine talentierte Nachwuchsathletin, die in den kommenden drei Jahren in der U21 Altersklasse Zeit hat noch Großes zu leisten, zumal die 20-jährigen Athletinnen nächstes Jahr ins Frauenlager wechseln. In 14 Tagen heißt es erneut die Wettkampftasche packen. Mit Vater Remo Wagner und Heimtrainerin Christa Hoffmann reist Anna-Maria Wagner zum Europa-Cup (IDM) nach Berlin.


               Anna-Maria Wagner (oben)

22./23.06.2013
13. Intern. Turnier in Sindelfingen

Beim 13. Internationalen Judoturnier im Glaspalast in Sindelfingen, dem Olympiastützpunkt Süd, kämpfte sich KJC Athletin Selina Kieferle auf das oberste Siegertreppchen. Judokas aus acht Nationen reisten zu diesem jährlichen Event von der U15 Altersklasse bis Erwachsene.
Für die Landeskaderathletin ist es die dritte Siegertrophäe nach ihrer Verletzungspause, die ihr die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in diesem Jahr verwehrte. Mit Trainingsfleiß und Freude am kämpfen gibt Selina als Jüngste im U18 Bereich Alles um ihr Defizit wieder aufzuholen. Die 15-Jährige ist nach Friederike Majer und Anna-Maria Wagner eine weitere Hoffnungsträgerin aus dem KJC Nachwuchsbereich. Schnell und ohne Punktechance unterlagen ihre Gegnerinnen durch Wurf und Armhebel in der Bodenlage. Den zweiten Platz belegte in der +70 kg Klasse Julia Mayer vom VFL Ulm. Die Bronzemedaille ging an Sina Bauer von TSB.
Das KJC Duo Sarah Dangel und Letizia Mache in der -63 kg Klasse konnte sich nicht in die Medaillenränge vorkämpfen. Auch für die U15 Mädchen galt, nur wer gegen den Poolsieger verliert kommt in die Trostrunde.Sarah Dangel unterlag im ersten Kampf Nathaly Goldhammer/Baden. Diese wurde Poolsiegerin und unterlag im Halbfinale der Turniersiegerin Zala Pecoler aus Slowenien. Trotz ständiger Angriffe konnte die KJC Athletin in der Trostrunde gegen Christina Faber aus Hessen nicht punkten. Faber erkämpfte sich nach zwei weiteren Siegen die Bronzemedaille dieser Klasse.

08./09.06.2013
Rosensteinpokal-Turnier in Heubach

05.05.2013
European-Cup U18 in Berlin



Herzliche Gratulation an Anna-Maria Wagner


zum 3. Platz







Eine Bronzemedaille bei der IDM – Internationale Deutsche Judo-Meisterschaft U18 in Berlin, die Nominierungen zur Europameisterschaft U21 und einem zweiwöchigen Trainingscamp in Brasilien sind die News der C-Bundeskaderathletin Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg.
650 Teilnehmer aus 30 Nationen und 4 Kontinenten reisten nach Berlin zu der IDM, dem größten Judo-Event auf Bundesebene der U18 Altersklasse.
Gut vorbereitet startete Anna-Maria Wagner in der offenen Klasse über 70 kg. Mit welchen Gewichtsunterschieden sie da zu kämpfen hat, hatte sie bei den Europa-Cups bereits erfahren. 27 Rivalinnen wurden bei der Akkreditierung der Plus-Klasse gezählt.
In der zweiten Runde traf sie auf die 48 kg schwerere Eleonora Geri aus Italien, die in der Bodenlage ihren Gewichtsvorteil nach 3:43 Minuten mit Haltegriff ausnutzte. Nun hieß es für Anna-Maria Wagner die weiteren Kämpfe der Italienerin zu beobachten. Nur wenn diese Poolsiegerin wird, ist der Trostrundenlauf um die Bronzemedaille gesichert. Geri kämpfte sich bis ins Finale.
Mit ungebremstem Siegeswillen meisterte die KJC Athletin drei weitere Kämpfe. Es unterlagen: Hulya Sarioglu/Türkei nach 2:54 Min., Ajda Koracin/Slowenien nach 3:30 Min. und Jlona Lucassen/Niederlande nach 2:50 Min. Im Bronzekampf hatte Paula Kulaja aus Polen, dritte der Europameisterschaft, gegen die Deutsche Meisterin Anna-Maria Wagner kein Erfolgsrezept. Ippon nach 3:07 Min. und die KJC Athletin hatte ihr Medaillenziel erreicht. Im Goldkampf traf Geri/Italien auf Haruno Kumeda aus Japan. Das Finale wurde kein sehenswerter Höhepunkt. Die über 130 kg schweren Frauen kamen fast nicht in Bewegung und blieben ohne technische Wertung. Nach vier Shido Strafen für Geri wegen Passivität ging der Sieg an Kumeda/Japan.
Um nicht mehr mit den Schwerathletinnen der Weltspitze fighten zu müssen, wird Anna-Maria Wagner von nun an für U21 Meisterschaften nominiert. Hier hat sie die Möglichkeit in ihrer eigentlichen Gewichtsklasse -78 kg ihr schnelles und vor allen Dingen technisch schönes Judo zu zeigen. Darüber sind sich der Bundestrainer und Heimtrainerin Christa Hoffmann einig. Die 16-jährige Hoffnungsträgerin hatte mit dem Deutschen Vizemeistertitel bei den U21 Frauen bereits ihr Potenzial unter Beweis gestellt und wurde in den U21 Bundeskader erhoben. In Berlin erhielt sie die Nominierung zur U21 Europameisterschaft die im September stattfindet. Um sich dieser Herausforderung zu stellen darf sich die junge KJC Athletin auf ein 14-tägiges Trainingscamp in Brasilien mit der Nationalmannschaft freuen.

27.04.2013
Aktion "Ippon Girls" und Kirschblütenfest
  weitere Fotos

20./21.04.2013
European-Cup U18 in Teplice/CZE

Herzliche Gratulation an Anna-Maria Wagner

zum 3. Platz



Bereits ihre sechste Medaille in diesem Jahr, nach drei Gold und einer Silber erkämpfte sich Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg beim Europa Cup in Teplice/Tschechien ihre zweite Bronzemedaille. 25 Athletinnen aus 13 Nationen fanden sich bei der Akkreditierung über 70 kg ein.
Da international bei den U18 Frauen die Gewichtsklasse über 70 kg offen ist und von der EJU trotz Einwand noch nicht geändert wurde, sind die Schwerathletinnen mit über 100 kg in der Vorteilsposition.
Dies bekommt auch die KJC- und Bundeskaderathletin Anna-Maria Wagner zu spüren. Sie kämpfte sich ins Halbfinale und lies souverän ihre Rivalinnen hinter sich. Es unterlagen: Katarina Vucovic/Croatien, Nathalia Almasiova/Slowakei und Tjasa Salamun/Slowenien. Im Kampf um den Einzug ins Finale kam zum Aufruf: Anna-Maria Wagner (Deutsche Meisterin -78 kg) gegen Michelle Goschin (Deutsche Vizemeisterin +78 kg). Hier kam Anna-Maria in einen gewichtigen 120 kg schweren Haltegriff in der Bodenlage und konnte trotz Kraftanstrengung diesem nicht mehr entrinnen.
Jetzt hieß es im Kampf um Bronze noch einmal alles geben. Mit „Ippon“ brachte sie Marketa Paulusova aus Tschechien zu Fall.
Im Goldkampf wiederholte sich das Deutsche Finale im Schwergewicht zwischen Jana Bauernfeind und Michelle Goschin. Den Europa Cup- Sieg holte sich Michelle Goschin. Somit ehrte die Deutsche Hymne bei der Siegerehrung drei starke deutsche Athletinnen.
Die zweite Bronzemedaille ging an die Europameisterin Kamilla Pasternak aus Polen.

20.04.2013
10. Int. Turnier in Altkirch/Frankreich

10 KJC Judoka im Finale

Die Organisatoren des Judo-Club Altkirch in Frankreich veranstalteten zum 10. Mal ein internationales Turnier das sich als Sportfest par exellence präsentiert. 650 männliche und weibliche Judoka kämpften auf sieben Wettkampfmatten im Sportpalast um Pokal und Medaillenehren.
Zu diesem Jubiläumsturnier reisten als Ehrengäste der mehrfache Europameister und französische Olympiasieger (1980) und Vize Olympiasieger (1984) Angelo Parisi und Udo Legrand Bronzemedaillengewinner der Olympiade 2012, der auch Live zu bewundern war, an. Die begeisterten Zuschauer auf der voll besetzten Tribüne mit 500 Sitzplätzen konnten ausgezeichnete Judokämpfe aus dem Gastgeberland Frankreich, der Schweiz, Luxemburg und Deutschland sehen. Vom ersten Wiegebeginn um 8:00 Uhr in der Früh bis zur letzten Siegerehrung um 19:00 Uhr strahlten immer wieder KJC Judoka vom Siegertreppchen in die Blitzlichter der Kameras.

Zehn KJC Judoka erreichten das Finale ihrer Klasse.
Zweifache Turniersiegerin wurde Rowena Giesin bei den Juniorinnen U21. Sowohl in der -48 kg Klasse wie auch -52 kg warf sie ihre französischen Rivalinnen aus der Rangliste.
Den Turniersieg erkämpfte sich auch bei den U18 Frauen Selina Kieferle in der Klasse +70 kg.
Die Silbermedaillen erkämpften sich: Jasmin Schacht -57 kg und Luana Sousa +70 kg. Auch Cornelius Kerler -34 kg und Letizia Mache -63 kg versilberten in der U15 Klasse ihre Wettkampfleistung. Ebenso Carina Lauer -31 kg und Celine König -37 kg verdienten sich bei den U13 Silber.
Auf dem Siegertreppchen mit der Bronzemedaille wurden belohnt: Jana Schmid -70 kg, Markus Strigel -60 kg U15 und Lukas Lang -34 kg U13.
Im Kampf um Bronze unterlagen Holger Welzel -81 kg bei der Elite und Sam Janat -36 kg U13.
Mit den 7. Plätzen sammelten internationale Wettkampferfahrung: Florian Reichle und Tobias Wagner -42 kg U15 und Florian Wagner -38 kg und Lena Reiter -44 kg U13.  Zu den Fotos

20.04.2013
Baden-Württembergische Einzelmeisterschaft U13 in Pforzheim

30./31.03.2013
European-Cup U18 in Kiev/UKR

Herzliche Gratulation an Anna-Maria Wagner

zum 3. Platz

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg gewinnt beim European Cup der Cadets in Kiev/UKR die Bronzemedaille. Im Anschluss an das Top Ranking Turnier nahm sie an dem Trainings Camp der besten europäischen Judo U18 Frauen teil. Acht Bundeskaderathletinnen wurden vom Bundestrainer für das Top Ranglisten Turnier nominiert. Darunter die amtierenden Deutsche Meisterinnen Anna-Maria Wagner -78 kg und Jana Bauernfeind +78 kg. Da in Kiev die höchste Gewichtsklasse über 70 kg ohne weitere Gewichtsgrenze ausgeschrieben war, mussten beide Athletinnen somit in der selben Gewichtsklasse starten. Sie kämpften im selben Pool und wurden beide Dritte. Sechs Kämpfe meisterte die KJC Athletin bis zur Bronzemedaille. Es unterlagen Hershko, Razalya Israel und Gashenko Kristina aus der Ukraine. Im Achtelfinale traf Anna-Maria Wagner auf Karyna Stativkina aus der Ukraine, die bereits 2011 bei den World Championships der Cadets laut EJU Rangliste mit Jahrgang 95 teilnahm. Nach dem Sieg über Anna-Maria Wagner unterlag auch Jana Bauernfeind im Halbfinale der Ukrainerin. Beide deutschen Athletinnen mussten somit in die Trostrunde. Für Bauernfeind reichte der Sieg über Ermese Karpati aus Ungarn zur Bronzemedaille. Anna-Maria Wagner zeigte in drei weiteren Ippon-Siegen internationale Wettkampfklasse und holte sich die zweite Bronzemedaille. Es unterlagen Natallia Lazakovich aus Bulgarien, Jovita Gedvilaite aus Litauen und im kleinen Finale Paula Kulaga aus Polen, Dritte der Europameisterschaft 2012.

10.03.2013/cho
Deutsche Meisterschaft der Frauen U21 in Frankfurt/Oder

Herzliche Gratulation
 vom ganzen

KJC Judo-Team

an


Anna-Maria Wagner

Deutsche Vizemeisterin bei den Frauen U21



Anna-Maria Wagner „Deutsche Vizemeisterin U21“














… unglaublich aber wahr! Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg, Deutsche U18 Judo Meisterin, holte sich eine Woche später den Deutschen Vizemeistertitel der U21 Frauen.
Bei den Deutschen Judo-Einzelmeisterschaften der Männer und Frauen, den bedeutendsten nationalen Titelkämpfen der unter 21-jährigen, waren die besten deutschen Judoka zu Gast im brandenburgischen Frankfurt/Oder. Teilnehmer der Europa- und Weltmeisterschaften zeigten in der ostdeutschen Judohochburg hochklassigen Judosport.
Noch kämpft sie – ihrer Jugend entsprechend- in der Altersklasse U18. Dennoch wurde die 16-jährige Bundeskaderathletin und Deutsche U18 Meisterin Anna-Maria Wagner für die Deutschen Meisterschaften der U21 Frauen nominiert. Das fachkundige Publikum stellte fest, dass keine Favoritin vor jungen Nachrückerinnen mehr sicher ist. „Auf die Matte gehen und es den U21 Frauen nicht leicht machen“, spornte Heimtrainerin Christa Hoffmann zuvor ihre junge KJC Nachwuchsathletin an, die mit: „Ich will auf das Siegertreppchen“, ihre Zielstrebigkeit erneut kund tat. Gekämpft wurde nach dem Wettkampfmodus: KO-System mit doppelter Trostrunde – nur wer gegen die Poolsiegerin verloren hat, erhielt die Trostrundenchance. Somit mussten viele Athleten bereits nach dem ersten Kampf die Heimreise antreten. Anna-Maria Wagner fegte wie ein Wirbelwind durch das starke Feld der deutschen U21 Elite. Nach 1:10 Minuten gab es bereits für ihre erste Gegnerin Annika Looß aus Schleswig-Holstein das Aus. Ebenso erging es Jessica Weiniger aus Bayern. Nach 29 Sekunden zwang die KJC Athletin ihre Gegnerin durch Würgegriff zur Aufgabe. Im Kampf um den Poolsieg fegte sie Katrin Fahrenkrug aus Hessen bereits nach 6 Sekunden von der Matte. Im Halbfinale kam Anna-Maria Wagner gegen die 19 Jährige Lisa Schneider aus Sachsen zum Aufruf. In der Visitenkarte ihrer Rivalin ist zu lesen: Jugend-Europameisterin 2010. Dritte der Juniorenweltmeisterschaften 2012 und Deutsche U20 Meisterin 2012 bis 70 kg. Nach 2:30 Minuten gab es ein Feuerwerk von Jubelrufen für Anna-Maria Wagner. Mit einem rasanten Wurf brachte sie ihre hochkarätige Rivalin zu Fall. Die Baden-Württembergischen Fans hielt es nicht mehr auf den Sitzen. Nun hieß es fast drei Stunden geduldig warten bis zu den Finalkämpfen der Männer und Frauen. Durch die Lautsprecher ertönte: „Im Finale -78 kg stehen sich gegenüber: Maike Ziech aus Nordrheinwestfalen im weißen Judogi gegen Anna-Maria Wagner aus Württemberg im blauen Judogi.“ Die 20 Jährige Maike Ziech ist amtierende Deutsche Meisterin und Europameisterin 2012 bis 78 kg. In vier Minuten Kampfzeit gelang es der Europameisterin Maike Ziech nicht eine vorzeitige Wertung zu erzielen. Erst in der Golden-Score Verlängerung erwischte sie Anna-Maria nach einem Konterversuch in der Bodenlage und mauerte sie mit Haltegriff fest. Anna-Maria Wagner ist mit dem Deutschen Vizemeistertitel nahtlos in das U21 Frauenlager gewechselt und hat eindrücklich gezeigt, dass sie der Nominierung in den C-Kader U21 würdig ist. Nach Nennung durch den Bundestrainer fliegt sie Ende März mit dem Nationalteam zum European Cup nach Kiew/Ukraine.
Das KJC Team hatte in der Klasse -48 kg mit Rowena Giesin eine weitere KJC Athletin am Start. Gleich im ersten Kampf warf sie Karolin Huse aus Sachsen vorzeitig mit Ippon ins Aus. In der zweiten Runde traf sie auf die spätere Poolsiegerin und Bronzemedaillengewinnerin Irina Mora-Hernandez/Baden und unterlag nach 2:05 Minuten. Auch in der Trostrunde brauchte ihre Rivalin Sophie Badenhop zum Sieg 3.12 Minuten. Obwohl Rowena Giesin es nicht in die vordere Rangliste schaffte, zeigte sie den Landestrainern beeindruckend ihre Kampfstärke bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft.

03.03.2013/cho
Deutsche Meisterschaft der Frauen U18 in Neuhof/Hessen





Herzliche Gratulation unserer


Deutschen Meisterin der Frauen U18


Anna-Maria Wagner



Anna-Maria Wagner „Deutsche Meisterin“

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg setzt sich bei den Deutschen Judo-Meisterschaften die Krone auf.

Die besten deutschen Judoka der U18 Altersklasse waren zu Gast in Neuhof/Hessen. 425 Athletinnen und Athleten wurden bei der Akkreditierung gezählt. Schon beim feierlichen Einmarsch mit der Nationalhymne wurde die Teilnahme für die Athleten aus 18 Landesverbänden ein riesiger Erfolg.
Mit dem ersten Landesmeistertitel der unter 12-Jährigen im Jahr 2007 verbuchte das damals junge KJC Mädchen Erfolg um Erfolg mit dem Ziel einmal Deutsche Meisterin zu werden. Die Medaillenserie bei den „Deutschen“ hat Anna-Maria Wagner nun komplett gemacht: Vor zwei Jahren Bronze, vergangenes Jahr Silber und nun Gold. Verdient genoss die Bundeskaderathletin den Applaus und den Jubel der Zuschauer in der vollbesetzten Wettkampfhalle. Die Baden-Württembergischen Fans feierten mit ihr.
20 Athletinnen kämpften in der Gewichtsklasse -78 kg in vier Pools. Nach einem Freilos brauchte Anna-Maria Wagner insgesamt 31 Sekunden zum Pool-Sieg und Hannah Koch/Hessen und Melissa Schwanke/Niedersachsen unterlagen schnell mit Ippon. Im Halbfinale traf sie auf die Pool C-Siegerin Sandra Freyberg aus Sachsen. Auch sie ist international als starke Kämpferin unterwegs. Nach 2:46 Minuten beendete die KJC Athletin mit Ippon das Duell und stand im Finale. Hier traf sie auf die letztjährige Deutsche Meisterin Laura Donath aus Baden. Bereits im Finale der Süddeutschen Meisterschaft besiegte Anna-Maria die Meisterin mit einer Yuko-Wertung. Bis zur „Deutschen“ hatte Anna-Maria Zeit, ihre größte Rivalin zu studieren. Im Finale zeigte sie absolute Souveränität: Yuko – Wazzaari und Sieg mit Ippon nach 3:13 Minuten. Glücklich viel die frisch gebackene Deutsche Meisterin ihrer Couch und Heimtrainerin Christa Hoffmann in die Arme.
Viel Ausruhen gibt es für die erfolgreiche Jugendsportlerin des
Jahres 2012 der Stadt Ravensburg nicht. Die 16-Jährige, die im Januar bereits in den Bundeskader U21 berufen wurde, steht am kommenden Wochenende wieder auf den Wettkampfmatten die zur Deutschen Spitze führen. Die Deutschen U21 Meisterschaften finden in Frankfurt/Oder statt.



Begegne deinem Lehrer/deiner Lehrerin
und den Trainings-Älteren zuvorkommend.
Erkenne die Leistungen derjenigen an,
die schon vor deiner Zeit Judo betrieben haben.


Terminplan 2014
vorläufig per 05.01.2014





Sponsoren und Gönner der Judo-Abteilung:




Unsere Vereins-Medaillen


Unser neues Outfit - Kapuzenpullis


Die Jahrbücher des KJC Ravensburg.



Nützliche Infos bei  ADS / ADHS  Diagnose



Ritalin: Wie die Pharmaindustrie unsere Kinder vorsätzlich zerstört

Die Schlauen Wilden

Kinder versuchen einen Neuanfang

Ist mein Kind noch normal?

Pubertät ist kein Zuckerschlecken ...

Impfungen eine Gefahr für die Menschheit?

Mobilfunk (1)

Mobilfunk (2)

Mobilfunk (3)

Bücherempfehlungen